Biografie Avinoam Shalev

Der Cembalist Avinoam Shalev
Avinoam Shalev Bildrechte: Salar Baygan

Avinoam Shalev, in Israel geboren, ist Bachpreisträger am internationalen Bachwettbewerb Leipzig und Professor für historische Tasteninstrumente an der Universität der Künste Berlin.

In seinem Bachelorstudium an der Buchmann-Mehta School of Music in Tel Aviv konzentrierte er sich zuerst auf Klavier (bei Prof. Tomer Lev) und Musikwissenschaft, später wechselte er sein Hauptfach zu Cembalo (bei Dr. Marina Minkin) und Orgel (bei Alexander Gorin). Er schloss seine Studien summa cum laude ab und erhielt gleichzeitig ein Vollstipendium für das Studienprogramm der Accademia Villa Bossi in Italien. Im Anschluss absolvierte er bei Prof. Zvi Meniker an der HMTM Hannover jeweils ein Masterstudium in Cembalo und Hammerklavier. 2018-2020 hatte er einen Lehrauftrag an der Musikhochschule Stuttgart inne. 2021 wurde er als Professor an die UdK Berlin berufen.

Solistisch trat er mit 17 im Rahmen einer Europatournee durch mehrere Länder mit dem Orchester der Thelma Yellin High School of Arts und Tschaikowskys 1. Klavierkonzert auf. Seitdem spielt er Solorezitale auf historischen Instrumenten in Europa und Israel, unter Anderem bei den Internationalen Händel-Festspielen Göttingen, dem Bachfest Leipzig und Toujours Mozart Israel. 2019 hatte er sein Debüt im Londoner Wigmore Hall und spielte als Solist mit „Il Gusto Barocco“ sowie einen Kammermusikabend im Rahmen der Bachwoche Ansbach. In letzten Jahren trat er als Solist mit dem MDR Sinfonieorchester sowie mit der Akademie für Alte Musik Berlin im Tchaikovsky Concert Hall in Moskau auf. 2022 wird er Solorezitale über den Keyboard Charitable Trust an verschiedenen Konzertorten in England, andere Soloauftritte deutschlandweit sowie ein Schulprojekt von Concerto Ispirato realisieren.

Avinoam ist Mitglied verschiedener Ensembles: So ist er seit 2014 Gründungsmitglied vom preisgekrönten deutsch-israelischen Ensemble Arava. Seit 2015 ist er Mitglied im Barockorchester „la festa musicale“, wo er sowohl als Solist als auch Continuo-Spieler auftritt. Mit dem Lynx Ensemble bringt er die Verbindung zwischen schwedischer Volkmusik und kontinental-europäischer Kunstmusik zum Klingen. Die Show Händel Goes Tinder bringt die Opernmusik Händels zum jüngeren Publikum. 2020 nahm er mehrere CDs mit diesen Gruppen auf.

Avinoam Shalev erhielt das Deutschlandstipendium und war langjähriger Stipendiat von Live Music Now, sowohl in Hannover als auch in Berlin. 2014 erhielt er den Preis für außerordentliche Leistungen als Klavierbegleiter der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius am Bundeswettbewerb für Gesang. 2018 wurde er 1. Bach-Preisträger sowie Bärenreiter-Preisträger im Fach Cembalo beim Internationalen Bach Wettbewerb Leipzig.

Avinoam Shalev im MDR-Konzert