Matineekonzert am 25.9. im Gewandhaus Monumental: Konzert "Naturgewalt" mit den MDR-Ensembles

Zum Auftakt der Reihe "Matineekonzerte" sind MDR-Sinfonieorchester und MDR-Rundfunkchor gemeinsam im Gewandhaus zu erleben. Am Sonntag, 25. September hebt Chefdirigent Dennis Russell Davies dort um 11 Uhr den Taktstock, um zwei spannende Monumentalwerke zu dirigieren.

MDR-Sinfonieorchester und MDR-Rundfunkchor eröffneten unter der Leitung von Dennis Russell Davies die Saison 2022/2023
Bildrechte: MDR / Fotograf Marco Prosch

Dass Bruckner-Experte Dennis Russell Davies beim Konzert Bruckners 2. Sinfonie mit der Chorsinfonie Itaipú von Philip Glass kombiniert, ist kein Zufall: "Der Nachhall von Bruckner", sagt er, "ist heute unter den Minimalisten zu finden."

Gewaltige Natureindrücke vom Stausee Itaipú

Chefdirigent Dennis Russell Davies dirigiert das MDR-Sinfonieorchester 5 min
Bildrechte: MDR / Fotograf Marco Prosch
5 min

MDR KULTUR - Das Radio Fr 23.09.2022 10:15Uhr 04:44 min

https://www.mdr.de/klassik/die-naechsten-konzerte/audio-2136762.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Als einer der erfolgreichsten Komponisten von Minimal Music gilt der US-Amerikaner Philip Glass. 1989 war er schwer beeindruckt, als er das neu gebaute Wasserkraftwerk Itaipú besuchte. An der Grenze von Brasilien und Paraguay kann dort auf einer Fläche, die mehr als doppelt so groß ist wie der Bodensee, Wasser aufgestaut werden - ein bereits zur Einweihung 1984 umstrittenes Großprojekt. In seiner spannenden Chorsinfonie Itaipú lässt Glass die Eindrücke in meditativen Klängen wirken und bedient sich dafür eines groß besetzten Orchesters und eines Chors, der den Schöpfungsmythos der indigenen Ethnie der Guaraní besingt. In ihrer Sprache bedeutet Itaipú »singender Stein« und erinnert an einen locker gewordenen Felsen, der einmal in den Stromschnellen des Flusses Paraná lag und durch seine Vibration einen einzigartigen Klang erzeugte.
In dem viersätzigen Werk folgt Glass dem Lauf dieses Flusses von der Quelle bis zur Mündung in den Atlantik. Dabei macht der Komponist mit seinen charakteristischen treibenden Rhythmen die Wellen auf dem See hörbar, kündigt mit einer Fanfare das gewaltige Bauwerk des Staudamms an und wird ehrfürchtig, wenn die Wassermassen im Fluss schließlich dem Ozean zustreben.

Bruckners 2. Sinfonie

Mit der 2. Sinfonie c-Moll von Anton Bruckner setzt der Chefdirigent seinen Bruckner-Zyklus mit dem MDR-Sinfonieorchester fort. Gut 10 Minuten mehr Musik bietet die Erstfassung dieses Werks, denn die ursprüngliche Partitur zeigt einen Komponisten, der mit geradezu überbordender Fabulierlust zu Werke geht – ohne aus Rücksichtnahme auf den damaligen Publikumsgeschmack auf manche Idee zu verzichten. In der frühen Version zeigt sich zudem viel deutlicher der geniale Orgelvirtuose Bruckner, u. a. aufgrund der vielen gliedernden Generalpausen, die später dem Rotstift zum Opfer gefallen sind.

MDR KLASSIK überträgt das Konzert ab 11.05 Uhr. Zudem senden MDR KLASSIK und MDR KULTUR das Konzert am Abend ab 19.30 Uhr in ihren Programmen.

Die Konzerteinführung beginnt um 10.15 Uhr im Schumann-Eck des Gewandhauses. Tickets sind erhältlich unter 0341.94 67 66 99 und online:

Mehr Informationen zu Konzert und Mitwirkenden