MDR-Rundfunkchor singt im Gedenkkonzert zum 75. Jahrestag der Zerstörung Dresdens

In der Bombennacht vom 13. auf den 14. Februar 1945 wurde die Dresdner Innenstadt fast vollständig zerstört, Tausende Menschen starben im Feuer. 75 Jahre später erinnert ein Gedenkkonzert in der Dresdner Philharmonie mit dem MDR-Rundfunkchor an die Toten. Das "Deutsche Requiem" von Johannes Brahms unter Leitung von Marek Janowski beginnt am 13. Februar um 19.30 Uhr.

Der MDR-Rundfunkchor beim Konzert im Kulturpalast Dresden
Der MDR-Rundfunkchor beim Konzert im Kulturpalast Dresden Bildrechte: Björn Kadenbach

Mit seinem Auftritt im Kulturpalast gedenkt der MDR-Rundfunkchor am 13. Februar der Zerstörung Dresdens vor 75 Jahren. Bei den Bombenangriffen in der Nacht vom 13. auf den 14. Februar 1945 starben Tausende Menschen in den Flammen im Zentrum der Stadt. Jahrhunderte alte Architektur und Kulturgüter wurden vernichtet. Seit vielen Jahren erinnern zahlreiche Konzerte und Gedenkveranstaltungen an die Schrecken dieser Stunden.

Der MDR-Rundfunkchor beim Konzert im Kulturpalast Dresden
Der MDR-Rundfunkchor bei einem Konzert mit Marek Janowski in der Dresdner Philharmonie. Bildrechte: Björn Kadenbach

Im Kulturpalast steht in diesem Jahr der MDR-Rundfunkchor mit der Dresdner Philharmonie unter Leitung von Marek Janowski auf der Bühne. Mit der Sopranistin Christina Landshamer und dem Bariton Markus Eiche führen sie das "Deutsche Requiem" von Johannes Brahms auf. Das Konzert ist ausverkauft.

Der MDR widmet dem Gedenken an die Bombennacht und das Ende des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren einen umfangreichen trimedialen Programmschwerpunkt. Unter anderem im MDR SACHSENSPIEGEL am 13. Februar sowie in mehreren Sondersendungen im MDR FERNSEHEN wird über die historischen Ereignisse, die Folgen für Betroffene und das Erinnern in unserer heutigen Zeit berichtet.

Dieses Konzert im Radio: Das Gedenkkonzert wird live aus dem Dresdner Kulturpalast auf Deutschlandfunk Kultur übetragen und zu einem späteren Zeitpunkt auf MDR KULTUR und MDR KLASSIK gesendet.

mehr zum Thema im MDR-Programm