Alles Gute, Hans-Günther Thomasius!

Seit über vierzig Jahren ist er Orchestermitglied, im Juni wird er in den Ruhestand verabschiedet: Bratschist Hans-Günther Thomasius.

Hans-Günther Thomasius, Mitglied im MDR-Sinfonieorchester
Bildrechte: MDR/Andreas Lander

Hans-Günther Thomasius erhielt seinen ersten Violinunterricht mit neun Jahren. Ab 1966 besuchte er die Spezialschule für Musik in Halle, danach die Hochschule für Musik "Felix Mendelssohn Bartholdy" in Leipzig und studierte von 1972 an bei Prof. D. Hallmann Viola. 1977 erhielt er am Großen Rundfunkorchester Leipzig als stellvertretender Solobratscher sein erstes Engagement. 1979 wechselte er zum Rundfunk-Sinfonieorchester Leipzig, dem heutigen MDR-Sinfonieorchester, bei dem er seit 1989 Vorspieler war. In diesem Klangkörper nahm er an zahlreichen Konzerttourneen u. a. nach Japan, Frankreich, Italien, Schweden, Großbritannien, Niederlanden und Belgien teil.

Bratschist Hans-Günther Thomasius, Mitglied des MDR-Sinfonieorchesters
Bratschist Hans-Günther Thomasius: Konzertvorbereitung in Freyburg Bildrechte: MDR/Andreas Lander

Darüber hinaus widmete sich Hans-Günther Thomasius regelmäßig der Pflege der Kammermusik in verschiedenen Ensembles. Herausragend dabei ist die Mitwirkung an vielen Konzerten mit dem Corda-Quartett Leipzig sowie dem sehr erfolgreichen Tanabe-Quartett. Seit über 20 Jahren gehört er dem Ensemble des Mitteldeutschen Kammerorchesters an, mit umjubelten Gastspielen im In- und Ausland. Mit großer Begeisterung brachte er sich zudem von Beginn an ins Ensemble der aus Mitgliedern des MDR-Sinfonieorchesters bestehenden Leipziger Kammersymphonie ein.

Die Kollegen wünschen Hans-Günther Thomasius für den bevorstehenden Ruhestand alles Gute, viel Gesundheit und eine nie versiegende Freude an der Musik!