Agnes Varda
Agnès Varda (1928 - 2019) Bildrechte: imago/ZUMA Press

"Großmutter der Nouvelle Vague" Regisseurin Agnès Varda gestorben

Agnes Varda
Agnès Varda (1928 - 2019) Bildrechte: imago/ZUMA Press

Die Filmregisseurin Agnès Varda ist tot. Das berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am Freitag unter Berufung auf ihre Familie. Varda erlag einem Krebsleiden und wurde 90 Jahre alt.

Ehrenpreis bei Berlinale 2019

Die in Belgien geborene Varda gilt als Pionierin des Autorenkinos und "Großmutter der Nouvelle Vague", jener Bewegung, die seit den Sechzigern gegen das klassische Erzählkino Sturm lief. Seit den 60er-Jahren hat Varda mehr als 50 Filme gedreht. Zu ihren Werken zählen Streifen wie "Das Glück" oder "Vogelfrei", für den sie 1985 einen Goldenen Löwen beim Filmfest in Venendig erhalten hatte. Darüber hinaus war Varda mit vielen weiteren Filmpreisen ausgezeichnet worden, so erhielt sie u.a. 2017 den Ehren-Oscar für ihr Lebenswerk.

Noch im Februar hatte Varda auf der Berlinale ihren autobiografischen Dokumentarfilm "Varda par Agnès" vorgestellt und war auf dem Filmfestival mit dem Ehrenpreis, der Berlinale-Kamera ausgezeichnet worden. Dort bekannte Varda sich auch dazu, dass sie sich alt fühle. Sie sagte: "Ich muss mich darauf vorbereiten, auf Wiedersehen zu sagen."

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 29. März 2019 | 12:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 29. März 2019, 19:22 Uhr