Cover der CD: Maya Fadeeva - «Chamëleon»
Das Cover der CD: Maya Fadeeva - "Chamëleon" Bildrechte: Glamjazz

Innovativer R'n'B-Hip-Jazz-Lounge-Groove Maya Fadeevas Debüt erinnert an Amy Winehouse

Sie gelten als eine der heißesten Bands Europas und sind seit ca. 2002 mit erfolgreichen und ausgezeichneten Alben und Projekten am Start: Club des Belugas aus Wuppertal. Zum Club gehören Maxim Illion, Kitty the Bill, der Produzent Pat Anthony und Musiker, die in verschiedenen Besetzungen bei Club des Belugas mitwirken. Aber diesmal spielt eine junge Dame die musikalische Hauptrolle: Die Sängerin Maya Fadeeva hat gerade ihr Debütalbum veröffentlicht.

von Heidi Eichenberg, MDR KULTUR-Musikredakteurin

Cover der CD: Maya Fadeeva - «Chamëleon»
Das Cover der CD: Maya Fadeeva - "Chamëleon" Bildrechte: Glamjazz

Ich bin ein großer Fan von Club des Belugas und genau diesen Sound habe ich mir für meine eigene Musik gewünscht; diesen perfekten Mix von Vintage und Modern, viel Swing und dieser schöne transparente Sound.

Maya Fadeeva

Und so schrieb Maya Fadeeva den Produzenten von Club des Belugas einfach an - auf Facebook. Doch es kam nichts zurück, weil Facebook die Nachrichten von "Nichtfreunden" erst einmal blockiert. Glücklicherweise war der Produzent zur selben Zeit auf der Suche nach einer neuen Sängerin und fand so Maya Fadeeva im Internet: "Als er mich anschreiben wollte, hat er gesehen, dass ich ihn bereits angeschrieben habe. Also das war ein total unglaublicher Zufall. Aber ich glaub ja nicht an Zufälle", erzählt die Sängerin.

Temperamentvolle Sängerin mit dunkler Stimme

Manche Zufälle sind einfach zu schön, um wahr zu sein. Dieser hier aber beschert uns eins der coolsten Alben dieses Frühjahrs. Die dunkle Stimme der temperamentvollen Sängerin Maya Fadeeva erinnert ein wenig an die früh gestorbene Amy Winehouse. Gemeinsam mit den Musikern von Club des Belugas führt sie vor, wie man den Jazz an den Ort seiner ursprünglichen Bestimmung zurückbringt: auf die Tanzflächen der Clubs und Ballsäle.

Inspiriert vom Bigband-Swing von Tom & Jerry

Maya Fadeevas Weg führte von St. Petersburg über New York nach Bonn. Es folgten ein Abschluss im Jazzgesang am Konservatorium in Maastricht, Live-Erfahrungen und diverse Auszeichnungen bei Jazzwettbewerben in Düsseldorf und Köln. Die Liebe zum Jazz hatte Maya als Siebenjährige in den frühen Tom & Jerry-Cartoons entdeckt, mit dem Bigband-Swing von Scott Bradley. Bis heute sind der Humor und der Stilmix neben dem Swing wichtige Identifikationsmerkmale für die Sängerin mit der wilden Lockenmähne. Heute geben sie den Songs ihres Debütalbums "Chamëleon" Seele, Authentizität und Leichtigkeit. Verbiegen oder verstellen muss sich Maya Fadeeva nicht, sie passt mit ihrer originären Rhythm-& Blues-Stimme perfekt ins Konzept des Club des Belugas.

Die Vielfalt ist für mich wichtig. Deswegen heißt das Album auch 'Chamëleon'. Es passt sich seiner Umgebung an, das ist seine natürliche Eigenschaft. Aber es bleibt immer das gleiche Tier.

Maya Fadeeva

Innovativer R'n'B-Hip-Jazz-Lounge-Groove

Fast unheimlich mutet die Perfektion an, mit der auf ihrem Debütalbum Retro-Rhythmen und Sounds, Latin, Raggae und Soul mit akustischen und elektronischen Raffinessen verwoben werden. Das ist die große Stärke der kreativen Musiker und Produzenten von Club des Belugas aus Wuppertal, die sich mit ihrem innovativen R'n'B-Hip-Jazz-Lounge-Groove schon 2013 an die Spitze der deutschen Clubcharts gespielt haben. Ihr cooler Nu oder Acid Jazz schafft nicht nur Verbindungen zwischen alten und neuen Musikstilen, sondern auch zwischen vielen Musikern, sei es der Mannheimer Trompeter Thomas Siffling oder die Kölner Sängerin Maya Fadeeva.

Maya Fadeeva
Die Sängerin Maya Fadeeva Bildrechte: Dirk Sengotta

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Album der Woche | 09. April 2018 | 07:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. April 2018, 03:00 Uhr