Andy Burrows
Der Musiker Andy Burrows Bildrechte: imago/BrunoPress

Andy Burrows & Matt Haig: "Reasons to Stay Alive" Razorlight-Songwriter vertont Bestseller über Depressionen

Einen Bestseller als Musikalbum zu vertonen, ist eine eher ungewohnte Idee. Erst recht, wenn der Autor sich mit dem Buch aus seiner Depression geschrieben hat. Der Musiker Andy Burrows und der Autor Matt Haig haben es gewagt - und das Resultat kann sich hören lassen.

von Heidi Eichenberg, MDR KULTUR-Musikkritikerin

Andy Burrows
Der Musiker Andy Burrows Bildrechte: imago/BrunoPress

Man könnte sagen, die Idee ist genial: Bestseller-Autor Matt Haig trifft Songwriter-Talent Andy Burrows und fertig ist das Erfolgs-Album. Aber "Reasons to Stay Alive" (dt. "Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben") hat eine Vorgeschichte, die gar nicht lustig ist. Im gleichnamigen Buch beschreibt Matt Haig seinen Kampf gegen klinische Depressionen. Das Buch war Nummer-Eins-Bestseller der Sunday Times des Jahres 2015 und 49 Wochen lang in den Bücher-Charts.

Autor Matt Haig ist im Alter von 24 Jahren von einer lebensbedrohlichen Depression heimgesucht worden. Langsam hatte er sich ins Leben zurückgekämpft. In seinem Buch liefert er Seite um Seite Gründe, warum es sich doch lohnte, am Leben zu bleiben.

Ich habe das Buch geschrieben, weil die ältesten Klischees immer noch die größte Wahrheit beinhalten. Von der Talsohle aus hat man nicht gerade den besten Blick. Am Ende des Tunnels ist Licht, auch dann, wenn wir es noch nicht sehen … Es kommt selten vor, aber manchmal können Worte wirklich befreiend wirken.

Matt Haig in seinem Buch "Reasons to Stay Alive"

Gründe für das Weiterleben

Der Musiker Andy Burrows ist bekannt geworden als Drummer und Songwriter der englischen Band "Razorlight". Er hat den britischen Bestseller-Autor Matt Haig, der außer seinem Depressions-Ratgeber auch zahlreiche Romane und Kinderbücher geschrieben hat, über Twitter kennengelernt.

Der Titelsong "Reasons to Stay Alive" fasst die Botschaft des Buchs in knapp 4 Minuten zusammen: auch wenn die Heimat tausend Meilen entfernt ist, die Tage ein einziger Albtraum sind und die Aussicht nicht die beste ist, wenn man am Boden liegt, wird es irgendwann wieder aufwärts gehen. Die Zeit wird es richten.

Musik verändert die Wahrnehmung

Konkrete Gründe für das am Leben bleiben werden hier nicht genannt, aber ein bisschen anstrengen soll sich der Hörer ja schließlich auch. Dass das funktioniert, mag man kaum glauben, selbst wenn sich die Leser auf Matt Haigs Buch-Blog auf die heilende Wirkung der Tipps einschwören. Und hier kommt die Musik ins Spiel: Der Sound transformiert das Gefühl.

Plattencover "Andy Burrows & Matt Haig - Reasons to stay alive"
Cover des Albums von Andy Burrows & Matt Haig: "Reasons to Stay Alive" Bildrechte: Caroline

Die Songs komponierte Burrows zunächst in seinem Haus am Klavier und nahm das Album dann in einer Scheune in Wittersham in der englischen Grafschaft Kent auf. Es klingt, als würde mit aller  zurückgewonnenen Kraft das gesamte Instrumentarium geentert, Optimismus und Hoffnung in treibende Rhythmen gepackt, als gäbe es kein Morgen, sondern nur die glücklich machende Erfahrung der Gemeinsamkeit, die in überschwänglichen Harmonien gefeiert wird. Depression? Keine Chance!

So wie die ältesten Klischees für den Autor Matt Haig immer noch die größten Wahrheiten beinhalten, sind es die klassischen Songlinien im Stil eines Elton John oder Freddy Mercury, die Andy Burrows inspirierten und seinem Album eine gewisse Zeitlosigkeit verleihen.

Bleibt eigentlich am Ende nur noch die Frage, wie man die Zeit anhält, damit die lichten Momente im Leben nicht so schnell vergehen. Damit wiederum kann Matt Haig dienen. Mit einem seiner aktuellen Bücher: Es heißt "How to Stop Time".

Mehr Musik

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Album der Woche | 28. Januar 2019 | 07:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 28. Januar 2019, 07:40 Uhr