Ein Gendersternchen liegt auf einem rosa Untergrund.
Ist Gender-Sprache Unsinn oder eine Errungenschaft? Bildrechte: dpa

Geschlechtsneutrale Sprache Initiative gegen "Gender-Unfug" gestartet

Ein Gendersternchen liegt auf einem rosa Untergrund.
Ist Gender-Sprache Unsinn oder eine Errungenschaft? Bildrechte: dpa

"Schluss mit dem Gender-Unfug!" Unter dieser Überschrift wenden sich der Verein Deutsche Sprache und 100 Erstunterzeichner aus Wissenschaft und Kultur gegen eine geschlechtsneutrale Sprache.

In dem Aufruf heißt es, die sogenannte gendergerechte Sprache beruhe auf einem "Generalirrtum". Denn zwischen dem natürlichen und dem grammatischen Geschlecht bestehe kein fester Zusammenhang. Zudem erzeuge sie eine Fülle "lächerlicher Sprachgebilde" und sei konsequent gar nicht durchzuhalten, so die Initiatoren. Der Große Duden treibe die Gendergerechtigkeit inzwischen so weit, dass er Luftpiratinnen als eigenes Stichwort verzeichne und Idiotinnen auch. Des Weiteren leiste eine solche Sprache keinen Beitrag zur Besserstellung der Frau in der Gesellschaft.

Bekannte Namen unter den Erstunterzeichnern

Initiatoren des Aufrufs sind die Schriftstellerin Monika Maron, der Sprachkritiker Wolf Schneider, der Vereins-Vorsitzende Walter Krämer sowie Josef Kraus, ehemaliger Präsident des Deutschen Lehrerverbandes. Zu den Erstunterzeichnern gehören unter anderem Büchner-Preisträgerin Sibylle Lewitscharoff, die Lyriker Wulf Kirsten, Günter Kunert und Reiner Kunze, der TV-Moderator Peter Hahne, die Kabarettisten Dieter Nuhr und Dieter Hallervorden, Ex-Bild-Chefredakteur Kai Diekmann, Bestsellerautor Bastian Sick sowie 14 Professorinnen und Professoren für Germanistik und Sprachwissenschaften.

Über den Verein Deutsche Sprache Der Verein für Deutsche Sprache zählt nach eigenen Angaben 36.000 Mitglieder und kämpft gegen englische Begriffe und geschlechterneutrale Sprache. Auf seiner Internetseite warnt er unter anderem vor einer gewollten Verdrängung der deutschen Sprache. "Starke Kräfte in der internationalen Konzernwirtschaft und in der Wissenschaft wollen die deutsche Sprache in unserem Sprachraum durch Englisch ersetzen", heißt es dort unter anderem.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 07. März 2019 | 07:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 07. März 2019, 10:00 Uhr

Abonnieren