Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
MDR KULTUR im RadioMDR KULTUR im FernsehenÜber unsKontaktSuche
Die Fenster bemalen oder die Böden bekritzeln – im Studio Bambini des Lindenau-Museums in Altenburg können Kinder ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Bildrechte: MDR/Cornelia Winkler

Kunstwerkstatt für KleinkinderKunst für Kinder: Das Studio Bambini in Altenburg

von Cornelia Winkler, MDR KULTUR

Stand: 22. September 2022, 08:55 Uhr

Mit Projektmitteln des Bundes hat das Lindenau-Museum Altenburg eine neue Kunstwerkstatt geschaffen. Das Studio Bambini erweitert das Angebot des Museums im Bereich Kunstvermittlung um eine ganz neue Facette. Denn Zielgruppe des neuen Studios sind erstmals Kleinkinder im Alter von zwei bis fünf Jahren, die sich neben Kunstangeboten wie Malen und Zeichnen hier auch auf ein großes Bällebad freuen dürfen.

Wer das Studio Bambini betritt, findet sich inmitten kleiner Staffeleien sowie Tischen und Stühlen im Miniaturformat wieder. Bunte Stifte und Fingerfarben liegen überall griffbereit, genau wie zahlreiche Malschürzen in Kindergröße. Diese werden im neuen Studio des Lindenau-Museums besonders benötigt, denn bei den Besucherinnen und Besuchern der neuen Kunstwerkstatt in Altenburg kann noch so einiges daneben kleckern.

Im Altenburger Studio dürfen sich Kleinkinder kreativ austoben

Mit dem Studio Bambini das hat Museum ein Angebot für die Allerkleinsten geschaffen. Unter dem Motto "Kunst für Kurze" will die Kunstschule des Museums die frühkindliche Kreativität fördern, wie Angelika Forster, Leiterin des Bereichs Kunstvermittlung, sagt: "Grundsätzlich möchten wir mit dem Studio Bambini ein Angebot machen für Zwei- bis Fünfjährige, die hier bei uns matschen, malen, kleckern und kritzeln können. Wir wollen dieses Gefühl für Material, das Gefühl für Formen, für Farben vermitteln."

Im Atelier stehen Staffeleien in Kindergröße zur Verfügung. Auch die Tische und Stühle sind auf die Allerkleinsten abgestimmt. Bildrechte: Lindenau-Museum/Nora Frohmann

Das können die Kinder aber nicht nur auf dem Papier erfahren. Denn hier dürfen sie das machen, was Zuhause meist für einen Aufschrei bei Eltern sorgt: Sie können die verkleideten Wände und Böden bemalen, und sogar die große Fensterfront dürfen die kleinen Künstlerinnen und Künstler hier mit Fingerfarben kunterbunt gestalten. Angeleitet werden sie dabei von drei Künstlerinnen aus Leipzig, die die Werkstatt zunächst betreuen.

Malen, matschen, klecksen – der kleine Lukas hat sichtlich Spaß dran. Bildrechte: MDR/Cornelia Winkler

Bällebad für Entspannung und Körpergefühl

Für Begeisterung bei den Knirpsen sorgt vor allem aber auch das große Bällebad in der Mitte des Studios, das in ein Meer knallbunter Bälle einlädt. Was zunächst an einen Indoor-Spielplatz erinnert, bringt dabei weit mehr, als pure Toberei, weiß Angelika Forster: "Das Bällebad ist was ganz Vielseitiges: Man kann Farben lernen. Man bekommt ein Gefühl für seinen Körper. Man bekommt aber auch ein Gefühl für Formen."

Die Kunstvermittlerin hofft, das ein Bällebad in der Kunstschule auch den einen oder die andere Neugierige anlockt. "Ich glaube, wenn sich herumspricht, dass es im Lindenau-Museum ein Bällebad gibt, dass das erstmal ganz viele Leute verwundert und dass sie sich vielleicht hierher bewegen, weil sie das selbst mal sehen wollen."

Toben und dabei gleichzeitig ein Gefühl für Farben und Formen bekommen – das Bällebad macht's möglich. Bildrechte: MDR/Cornelia Winkler

Kunstschule Altenburg bietet drei neue Studios

Die neue Kinderkunstwerkstatt ist Teil des Projektes Lindenau21Plus, mit dem das Altenburger Museum seine Kunstschule vergrößert. Finanziert wird das Ganze durch Mittel des Bundes. Bis 2027 erhält das Museum als einer von drei Leuchttürmen Thüringens jährlich bis zu zwei Millionen Euro.

Ein Teil des Geldes fließt in Digitalisierung, Provenienzforschung und Marketing. Aber auch die Kunstvermittlung wird verstärkt. Damit wird auch die ursprüngliche Idee des Museumsgründers weiterentwickelt, wie Museumsdirektor Roland Krischke erzählt: "Im Bereich kulturelle Vermittlung setzen wir insbesondere auf den Gedanken, den unser Stifter Bernhard August von Lindenau schon 1848 gedacht hat mit seiner Museumsgründung. Das heißt, wir wollen junge Menschen an die Kunst heranführen. Wir machen das tatsächlich seit 1848 mit vielen traditionellen Kunsttechniken."

Kinder können im Studio Bambini in Altenburg auch gemeinsam mit ihren Eltern malen. Bildrechte: MDR/Cornelia Winkler

Die schon bestehenden Angebote wie Zeichnen, Malen, Töpfern und Fotografieren seien deswegen nun um drei Werkstätten erweitert worden. Neben dem Studio Bambini ist mit dem Studio Leonardo Anfang des Jahres bereits eine Holzwerkstatt eröffnet worden. Für Anfang kommendes Jahr ist dem Museum zufolge die Eröffnung des Studio Digital geplant.

Kindergärten sollen Studio nutzen können

Die neue Kinderkunstwerkstatt soll nicht nur Familien mit ihren Kleinkindern anlocken. Kunstvermittlerin Forster hofft auch auf Zuspruch bei den Kindereinrichtungen in der Stadt: "Wir wollen natürlich auch die Kindergärten der Stadt einladen. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Möglichkeiten, die wir hier haben, in einem Kindergarten nicht so vorhanden sind. Und das ist, was ganz Spannendes, wenn die sich auf den Weg machen und bei uns mal das Atelier nutzen."

Ab 3. Oktober hat das Studio Bambini in der Altenburger Innenstadt regelmäßig geöffnet. Dann können Eltern mit ihren Kindern immer von Montag bis Mittwoch und an Freitagen im Studio vorbeischauen.

Fenster bekritzeln ist in der Kunstwerkstatt Studio Bambini des Lindenau-Museums Altenburg ausdrücklich erwünscht! Bildrechte: Lindenau-Museum/Nora Frohmann

Mehr InformationenStudio Bambini im Lindenau-Museum
Kunstgasse 1 (Innenhof)
04600 Altenburg

Öffnungszeiten:
Montag: 9.30 Uhr bis 13.30 Uhr, Vorschule: 15 bis 16 Uhr
Dienstag: 9.30 bis 13.30 Uhr
Mittwoch: 9.30 Uhr bis 13.30 Uhr und 14.30 Uhr bis 17 Uhr
Freitag: 9.30 Uhr bis 13.30 Uhr und 14.30 Uhr bis 17 Uhr

Mehr Kultur aus Altenburg und Thüringen

Dieses Thema im Programm:MDR KULTUR - Das Radio | 22. September 2022 | 06:15 Uhr