Firmenporträt "Happyshops" Merseburger Spielehändler zählt zu den Krisen-Gewinnern

Der stationäre Einzelhandel hat seit Beginn der Corona-Pandemie mit großen Umsatzeinbußen zu kämpfen – die Leute kaufen lieber online. Weil viele Freizeitbeschäftigungen für Kinder wegfallen, sind vor allem Gesellschaftsspiele und Puzzles im Trend. Und so profitiert zum Beispiel der Spiele-Onlinehändler "Happyshops" in Merseburg von der Krise. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben die größte Spiele-Auswahl Deutschlands – und mit einer eigenen "Spieleschmiede" einen innovativen Ansatz.

Brettspiel "Siedler von Catan"
"Die Siedler von Catan" sorgen seit Jahrzehnten für Spaß in den Wohnzimmern. Bildrechte: dpa

"Deutschlands größtes Sortiment an Gesellschaftsspielen" – immer wieder begegnet einem dieser Slogan bei Happyshops in Merseburg. Es zeigt, worauf das Unternehmen besonders stolz ist: Auf der Website spiele-offensive.de gibt es mittlerweile mehr als 6.000 verschiedene Spiele für Groß und Klein. "Wir nehmen quasi alle Spiele, die wir kriegen können und die es auf Deutsch gibt", erklärt Geschäftsführer Frank Noack.

Zusammen mit seinem Geschäftspartner Robert Letsch hat er 2002 das Unternehmen gegründet. Mit 100 Euro Startkapital und einem ersten Lager im eigenen Keller. Mittlerweile betreiben die beiden etwa zehn Onlineshops und beschäftigen über 30 Mitarbeiter. Jetzt zur Advents- und Pandemiezeit haben diese besonders viel zu tun.

Verkauf von Gesellschaftsspielen und Puzzles steigt

Familie spielt ein Brettspiel
In der Corona-Pandemie sind die guten alten Brettspiele besonders gefragt. Bildrechte: Colourbox.de

Die Zahl der Bestellungen ist gestiegen seit Beginn der Pandemie. Insgesamt etwa um 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, schätzt Frank Noack. Bei Puzzles sei es sogar noch mehr. Und der Trend hält an: "Im Moment haben wir es quasi mit einem Weihnachtsgeschäft Plus zu tun, grob gesagt."

Schön für das Unternehmen, gleichzeitig aber mehr Arbeit für die Mitarbeiter: Auf mehr Bestellungen kommen in diesem Jahr weniger Leute. "Wir haben typischerweise zur Weihnachtszeit mehrere Schichten", so Frank Noack. Früher habe man auch schichtübergreifend arbeiten können.

Jetzt müssten die Schichten aber getrennt werden, um einen Corona-Ausbruch im Unternehmen zu verhindern. "Das führt aber auch dazu, dass wir halt keine Leute einstellen können, die dann zwischen diesen Schichten arbeiten." Im Moment arbeiteten die Mitarbeiter deshalb viel mit Überstunden.

Hohe Nachfrage führt zu Puzzle-Knappheit

Von Krise könne man in der Branche aber nicht sprechen. Probleme gibt es eher an anderer Stelle. Besonders im ersten Lockdown waren Puzzles gefragt. Das habe so weit geführt, dass die Puzzle-Hersteller weltweit nicht mehr hinterherkamen. Das Problem liege aber nicht bei den Herstellern selbst, sagt Frank Noack: "Das liegt an den Werkzeugen, die gebraucht werden, um die Puzzles herzustellen, denn die werden tatsächlich in Handarbeit zurechtgebogen. Und da gibt es halt nur drei, vier Leute, die das überhaupt können." Und die seien jetzt rund um die Uhr mit Puzzle-Stanzen beschäftigt. Auch jetzt gebe es deswegen vergleichsweise wenige Puzzles auf dem Markt.

Bei den Gesellschaftsspielen ist das bisher nicht der Fall. Aber falls doch, hat das Unternehmen im Haus eigene Ideen, um sein Sortiment auf Dauer zu erweitern: Mit der Crowdfunding-Plattform Spieleschmiede. Dort werden Spiele aus dem Ausland, die es noch nicht auf Deutsch gibt, oder neue Ideen von Spieleautoren und -autorinnen vorgestellt.

Händler mit eigener "Spieleschmiede"

Die Spiele-Community hat dann die Möglichkeit zu entscheiden, welche Spielidee tatsächlich auf den Markt gebracht werden soll und welches Projekt sie finanziell unterstützen möchte. "Als Belohnung bekommt man dann das fertige Spiel, wenn genügend Geld zusammenkommt", so Frank Noack.

In Zusammenarbeit mit verschiedenen Verlagen sind so schon etwa 300 Spiele entstanden, unterstützt von mehr als 19.000 Spielerinnen und Spielern. Ein Alleinstellungsmerkmal für den Spielebereich, vermutet Frank Noack. Und eine Idee, mit der das Unternehmen auch weiterhin versucht, das größte Spielesortiment Deutschlands zu haben.

Themen für Kinder

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 10. Dezember 2020 | 18:05 Uhr

Meistgelesen bei MDR KULTUR

Kultur

Eröffnung Stefan Heym Forum mit Audio
Der Bestand von Stefan Heyms Bibliothek im Chemnitzer Tietz umfasst nicht nur wertvolle Erstausgaben, sondern auch von Hand signierte Bücher berühmter Schriftstellerkolleginnen und - kollegen wie Amos Oz und Anna Seghers. Bildrechte: MDR/Ines Gruner-Rudelt

Abonnieren

Kultur

Katrin Schumacher mit Audio
MDR Literaturexpertin Katrin Schumacher reist nach Brünn und Prag, um wichtige tschechische Autoren im Vorfeld der Leipziger Buchmesse zu treffen. Bildrechte: MDR/Uwe Mann, honorarfrei