Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
MDR KULTUR im RadioMDR KULTUR im FernsehenÜber unsKontaktSuche
Das Chemnitzer Archäologie-Museum (smac) gibt Einblicke in das frühere Leben in Sachsen. Bildrechte: MDR/Katrin Schlenstedt

TippsFünf spannende Museen rund um Chemnitz und Zwickau

Stand: 25. Mai 2022, 20:26 Uhr

Sie haben Lust, ein Museum zu besuchen, aber die Auswahl fällt schwer? Unsere Empfehlungen helfen. In Chemnitz kann man zum Beispiel Überreste des ältesten Waldes der Welt entdecken und in Freiberg die große Vielfalt an Mineralien. Und das August Horch Museum in Zwickau gibt Einblicke in die Welt der Automobile. Diese Auswahl an Museen sollten Sie sich als Ausflugsziele vormerken. Der Besuch lohnt sich auch mit der ganzen Familie.

Chemnitz: Museum für Naturkunde

Das Chemnitzer Naturkundemusem wurde 1876 gegründet und ist damit das älteste Museum der Stadt. Besucherinnen und Besucher können dort das Chemnitztal erleben, wie es vor 290 Millionen Jahren ausgesehen hat. Zu diesem Zeitpunkt war die Region eine tropische Oase – bis ein Vulkanausbruch sie zerstörte, dem ein eigener, multimedialer Teil der Dauerausstellung gewidmet ist.

Der Ausbruch ist nämlich Grund dafür, dass man noch heute weiß, wie Flora und Fauna der Umgebung um Chemnitz vor Millionen von Jahren beschaffen waren. In der Lava eingeschlossen haben sich zahlreiche Fossilien erhalten, die jetzt die Grundlage der Chemnitzer Sammlung sind. Highlight des Museums und das mit Abstand älteste Fundstück ist der "Versteinerte Wald" – er ist 291 Millionen Jahre alt.

Der versteinerte Wald im Chemnitzer Museum für Naturkunde ist einer der größten Museumsschätze in Sachsen. Bildrechte: Jürgen Gerhardt

Über Erdgeschichte hinaus gibt es im Naturkundemuseum Chemnitz auch Lebendiges zu sehen: Seit 40 Jahren unterhält das Museum ein eigenes Insektarium, in dem die Besucherinnen und Besucher Schmetterlinge, Blattschneiderameisen, Vogelspinnen, Krebse, Skorpione und andere Arten aus dem Tierstamm der Gliederfüßler aus nächster Nahe beobachten können.

Weitere Informationen

Museum für Naturkunde Chemnitz
Moritzstraße 20
09111 Chemnitz
(Das Museum befindet sich in der 1. Etage des TIETZ)

Öffnungszeiten:
Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag, von 09 bis 17 Uhr
Samstag, Sonntag und Feiertage, von 10 bis 18 Uhr
Mittwochs geschlossen

Freiberg: terra mineralia im Schloss Freudenstein

Von Albit bis Zepterquarz – im terra mineralia dreht sich alles um Minerale, Edelsteine und Meteoriten. 3.500 Exponate sind seit 2008 in der modernen Ausstellung im alten Gemäuer von Schloss Freudenstein zu sehen. Damit gehört sie zu den umfangreichsten Mineraliensammlungen weltweit. 2004 wurde sie von der Sammlerin Erika Pohl-Ströher gestiftet. Jeder Raum der Dauerausstellung ist einem Kontinent gewidmet. Schritt für Schritt erschließen sich Besucherinnen und Besucher so die bunt funkelnde Welt der Mineralien.

Die Mineralienausstellung in Freiberg ist nicht nur am Internationalen Museumtag 2022 einen Besuch wert, sondern lohnt sich das gesamte Jahr über und mit der ganzen Familie. Bildrechte: Detlev Müller

Weitere Informationen

Schloss Freudenstein
Schloßplatz 4
09599 Freiberg

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag, von 10 bis 17 Uhr
Samstag, Sonntag und an Feiertagen, von 10 bis 18 Uhr
Montags geschlossen

Chemnitz: Museum Gunzenhauser

Allein das Haus ist eine Sehenswürdigkeit: Das ehemalige Sparkassengebäude am Falkeplatz in Chemnitz entstand in den Jahren 1928 bis 1930 als eines der ersten Hochhäuser und ist ein exemplarisches Gebäude des Neuen Bauens. Heute befindet sich hier das Museum Gunzenhauser mit einem der weltweit größten Otto-Dix-Bestände.

Das Chemnitzer Museum Gunzenhauser zeigt ständig bemerkenswerte Werke der klassischen Moderne. Bildrechte: VG Bild-Kunst, Bonn 2018/Kristin Schmidt

300 Werke der klassischen Moderne und der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, überwiegend des Expressionismus, sind auf drei Etagen des Museums zu sehen, darunter Arbeiten von Ernst Ludwig Kirchner, Paula Modersohn-Becker, Karl Schmidt-Rottluff und Gabriele Münter. Auch eine der weltweit größten Sammlungen mit Werken des Expressionisten Alexej von Jawlensky befindet sich in Chemnitz. Im Museum Gunzenhauser finden zudem wechselnde Sonderausstellungen statt, um dem Gesamtumfang der Gunzenhauser-Sammlung von über 2.400 Werken gerecht zu werden.

Weitere Informationen

Kunstsammlungen Chemnitz
Museum Gunzenhauser
Falkeplatz
09112 Chemnitz

Öffnungszeiten:
Dienstag, Donnerstag bis Sonntag, von 11 bis 18 Uhr
Mittwoch, von 14 bis 21 Uhr

Zwickau: August Horch Museum

Wo einst das Zwickauer Audi-Werk stand, befindet sich heute das August Horch Museum. Das Museum veranschaulicht mehr als 100 Jahre Automobilbautradition in Zwickau und bietet mit seiner Fahrzeugausstellung auch wenig an Technik Interessierten spannende Einblicke in den Pioniergeist der Automobilbauer.

Auf rund 6.500 Quadratmetern sind Automobile beispielsweise von Horch, Audi, Volkswagen, Wanderer und DKW ausgestellt. Trabant-Modelle, die in der DDR entwickelt, aber nie in Serie produziert wurden, sind ebenso zu sehen, wie das letzte Trabi-Exemplar, welches am 30. April 1991 vom Band lief.

Das August Horch Museum in Zwickau setzt seine Automobile immer passend in Szene, so wie hier einen Trabant. Bildrechte: MDR/Mandy Schalast-Peitz

Die Oldtimer-Modelle werden interessant in Szene gesetzt, ob geparkt an einer Tankstelle von 1930, als Rennstrecke inklusive Zuschauerpodesten oder auf einem nachempfundenen Straßenzug im Stil der 30er-Jahre, inklusive Laden und Schaufenstern. Auch zeigen Maschinen und Werkzeuge, wie präzise und aufwändig damals gearbeitet wurde. Ein reichhaltiges Angebot gibt es für Kinder aller Altersgruppen, bei dem sie beispielsweise mit 3D-Stiften ein eigenes Auto gestalten können. Auch einen Kindergeburtstag kann man hier feiern.

Weitere Informationen

August Horch Museum Zwickau
Audistraße 7
08058 Zwickau

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag, von 09:30 bis 17 Uhr

Chemnitz: Staatliches Museum für Archäologie

Im Chemnitzer Archäologie-Museum (smac) können Interessierte alles über die lange Geschichte der Menschen in Sachsen erfahren. Das Landesamt für Archäologie präsentiert hier Funde aus unterschiedlichen Ausgrabungen im Freistaat. Mit ungefähr 6.200 Objekten erzählt die Ausstellung aus mehr als 300.000 Jahren sächsischer Geschichte von den Jägern und Sammlern über die ersten Siedler bis hin zum modernen Städtebau. Beim Gang durch die Ausstellung werden die Besucherinnen und Besucher von Projektionen und Klanginstallationen begleitet, die das Vergehen der Zeit fühlbar machen.

Der mumifizierte Körper eines jungen Reiternomaden, der aktuell in der Ausstellung "Chic! Schmuck. Macht. Leute" im smac Chemnitz gezeigt wird. Bildrechte: Institute of Archaeology and Ethnography, SB RAS, Sergey Borisenko

Außerdem entwickelt das Chemnitzer Archäologie-Museum regelmäßig Sonderausstellungen. Mit spannenden Leihgaben und Installationen geben die Ausstellungsmacherinnen und -macher Einblicke in einzelne Phänomene der Kulturgeschichte, wie aktuell in der Ausstellung zu Körperschmuck.

Weitere Informationen

smac – Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz
Stefan-Heym-Platz 1
09111 Chemnitz

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen von 10 bis 18 Uhr
Donnerstags von 10 bis 20 Uhr

Was ist kulturell los in Chemnitz?

Dieses Thema im Programm:MDR KULTUR - Das Radio | Spezial: Internationaler Museumstag - Schatzkammern in Mitteldeutschland | 13. Mai 2022 | 18:05 Uhr