Parkspaziergänge, Freiluft-Kinos und Schlösser Den Frühling und Sommer in Dresden und Umgebung genießen

Der lang ersehnte Frühling ist da. Alles strömt in die Natur, in die wärmenden Sonnenstrahlen. Wir haben für Sie ein paar besondere Ausflugsziele in und um Dresden zusammengestellt.

Ein Besuch auf Schloss Moritzburg

Ein Besuch des Barockschlosses oder des Schlossparks sind sowohl bei gutem als auch bei schlechtem Wetter einen Ausflug wert. Neben dem Besuch der Barock-Dauerausstellung können Besucherinnen und Besucher auch einen Blick hinter die Kulissen des Kultfilms "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" werfen. Bei einem Spaziergang durch den Park erreicht man dann auch das prunkvolle Fasanenschlösschen, welches als das kleinste Schloss Sachsens gilt und von August dem Starken gebaut wurde.

Schloss Moritzburg spiegelt sich im See
Für viele ist Schloss Moritzburg schlicht das "Aschenbrödelschloss" Bildrechte: imago/alimdi

Mehr Informationen

Adresse: Schloßallee, 01468 Moritzburg

Öffnungszeiten Schloss:
Montag bis Freitag von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 16:30 Uhr
Der Schlosspark ist täglich von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang geöffnet.

Zum Konzert "Frühlinggsstimmen" im Zwinger Dresden | 25. Mai

Dresdner Zwinger lädt am 25. Mai zum Konzert "Frühlingsstimmen" im Wallpavillon ein. Das Dresdner Residenz Orchester spielt unter anderem Stücke von Vivaldi, Strauss und Tschaikowsky und stimmt damit auf den Frühling ein. Von der zweiten Ebene des Dresdner Zwingers haben Sie einen schönen Blick auf den Innenhof, den Sie gut bei einem Glas Sekt genießen können.

Der Dresdner Zwinger, davor grüne Pflanzen
Der Dresdner Zwinger im Frühling am Kronentor Bildrechte: imago images / ddbd

Mehr Informationen

Adresse: Dresdner Zwinger, Sophienstraße, 01067 Dresden

Veranstaltungsbeginn: 17 Uhr

Entspannen beim Palais Sommer Festival in Dresden | 15. Juli bis 21. August

Im Japanischen Palais in Dresden findet vom 15. Juli bis zum 21. August der Palais Sommer statt. Dabei finden verschiedenste Veranstaltungen im Rahmen des Festivals für Kunst, Kultur und Bildung im Park statt. Mit dabei sind unter anderem Konzerte im Park, die Klassiknächte, die Klaviernächte, Yoga im Park und das Palais Kino. Der Eintritt zu den über 150 Veranstaltungen am Elbufer ist frei.

Hunderte Menschen sitzen auf einer Wiese, im Hintergrund die Stadtsilhouette Dresdens mit Frauenkirche, Hofkirche und Schloss.
Im Frühling lockt es die Menschen wieder in die Parks Bildrechte: imago images/ddbd

Mehr Informationen

Adresse: Palaisplatz 11, 01097 Dresden

Eine Übersicht der verschiedenen Veranstaltungen finden Sie hier.

Sommertheater und Kammerspiele Dresden | 8. Juli bis 31. August

In der mittlerweile 19. Sommerspielzeit präsentiert das Sommertheater Dresden die Komödie "Der eingebildete Kranke - Ein Shakespeare von Molière" des Autors Peter Förster. Aufgeführt wird das Stück im sogenannten Bärenzwinger in Dresden, einem Innenhof an den Brühlschen Terrasse, ganz in der Nähe der Frauenkirche.

Eine hohe Mauer mit einem Eingang vor dem viele Menschen in einer Schlange stehen
Das für Ostdeutschland einst typische Schlangestehen ist mitunter an den Gewölben zum Dresdner Studentenclub "Bärenzwinger" am Brühlschen Garten zu besichtigen. Bildrechte: dpa

Mehr Informationen

Adresse: Studentenclub Bärenzwinger e. V., Brühlscher Garten 1, 01067 Dresden

Kultur erleben im Großen Garten Dresden

Der Große Garten in Dresden kann nicht nur für ausgedehnte Spaziergänge genutzt werden. Zur Zeit finden z.B. im Rahmen der Dresdner Musikfestspiele verschiedene Konzerte statt und auch die Freilichtbühne Junge Garde wird im Frühling wieder genutzt. Die historische Dresdner Parkeisenbahn ist eine Attraktion für Groß und Klein und führt mit einer 30-minütigen Fahrt durch die schönsten Ecken des Gartens.

Eine Statue im Garten, im Hintergrund ein Schloss
Auch die Gartengestaltung lädt zum Verweilen ein. Bildrechte: Schlösserland Sachsen

Mehr Informationen

Adresse: Hauptallee 10, 01219 Dresden

Der Park kann rund um die Uhr besichtigt werden.

Kino und Konzerte vor Dresdner Stadtsilhouette: Filmnächte am Elbufer | 23. Juni bis 28. August

Bei den 32. Filmnächten Dresden können Sie in Deutschlands größtem Open-Air-Kino-Festival eine große Auswahl an Filmen direkt am Elbufer erleben. Die Atmosphäre bei den Filmnächten ist unvergleichlich: im Hintergrund thront die altehrwürdige Silhouette von Dresden, von der Elbe her zieht kühlende Flussluft und der Abendhimmel spielt mit den Farben.

Zahlreiche Gäste der «Filmnächte am Elbufer» sitzen vor der Kulisse der Dresdner Altstadt mit der Frauenkirche (l-r), dem Hausmannsturm, der Hofkirche und der Semperoper und schauen auf eine Kinoleinwand.
Einen so eindrucksvollen Kinogenuss sollten Sie sich nicht entgehen lassen Bildrechte: dpa

Insgesamt 3.800 Sitzplätze gibt es, davon 400 im besonderen gastronomisch bewirteten Bereich, dem "Filmgarten". Mit knapp 450 Quadratmetern ist es die größte mobile Kinoleinwand Europas. Bereits am Nachmittag gibt es auf einer 23 Quadratmeter großen LED-Leinwand Familienkino für kleine und große Kinder. Auch Livekonzerte finden hier statt, in diesem Jahr unter anderem Deichkind, Clueso, Silbermond oder Sarah Conner – die Konzerte mit Roland Kaiser, Seed, Mark Forster und den Broilers sind bereits ausverkauft. Das Kinoprogramm könne Sie ab Mitte Mai auf der Website erfahren.

Mehr Informationen

23. Juni bis 28. August

Das Gelände der Filmnächte am Elbufer befindet sich zwischen der Carola- und der Augustusbrücke auf der Neustädter Seite unterhalb des Finanzministeriums am Dresdner Königsufer. Von der Altstadt aus erreichst du das Gelände am besten über eine dieser beiden Brücken. An beiden Eingängen sind jeweils 200 Fahrradstellplätze vorhanden.

Wir möchten dich darauf hinweisen, dass aufgrund der eingeschränkten Parkplatzmöglichkeiten die Anreise mit dem PKW nur bedingt zu empfehlen ist. Für Menschen mit körperlicher Beeinträchtigung sind zwanzig Parkplätze auf dem Parkbereich des Finanzministeriums reserviert.
Empfohlene Parkplätze (Anzahl limitiert): Wigardstraße, Theresienstraße, Schießgasse, Sarrasanistraße

Lausitz: Muskauer Fürst-Pückler-Park

Der immer wieder beeindruckende Muskauer Park ist ein Paradebeispiel für einen klassischen Landschaftsgarten. Seit 2004 ist er UNESCO-Weltkulturerbe. Zu verdanken ist die Anlage Hermann Fürst von Pückler-Muskau (1785–1871), der seine Vorstellungen von Landschaftsgestaltung hier umsetzte und damit ein weltweites Beispiel dieser Kunst erschuf. Wer sich für die gedanklich-ästhetischen Hintergründe interessiert, kann in seinem 1834 erschienenen Lehrbuch "Andeutungen über Landschaftsgärtnerei" kundig machen, das die Pücklersche Prinzipien aufzeigt.

Das Schloss im Fürst-Pückler-Park
Im Muskauer Park kann man den Frühling in vollen Zügen genießen Bildrechte: dpa

Der Muskauer Park ist mittlerweile sogar völkerverbindend geworden, denn er erstreckt sich heute auf dem Territorium von Deutschland und Polen. Ein Tipp: nehmen Sie einen Zeichenblock und Stifte mit, in schönerer Kulisse kann man kaum Naturstudien betreiben. Sollte es regnen, können Sie auch eine der Ausstellungen im Park genießen – oder an warmen Tagen die feuchte Kühle als bewusstes Erlebnis mit allen Sinnen genießen.

Mehr Informationen

Adresse: Muskauer Fürst Pückler-Park, 02953 Bad Muskau

Rund um die Uhr geöffnet

Auf dem Fahrrad erreicht man den Muskauer Park über mehrere überregionale Radwege, die an der Neiße durch den Landschaftsgarten führen.

  • Oder-Neiße-Radweg: 630 km von der Neiße-Quelle zum Stettiner Haff
  • Fürst-Pückler-Weg: 500 km auf den Spuren Pücklers
  • Froschradweg: 260 km durch die Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft


Anfahrt mit dem Auto:

  • aus Richtung Berlin und Cottbus von der A 15 über die B 115
  • aus Richtung Dresden und Bautzen von der A4 über die B 156
  • aus Richtung Görlitz über die B 115


Ein gebührenpflichtiger Besucherparkplatz für PKW und Reisebusse befindet sich am Neißedamm. Dazu folgen Besucher bitte der Ausschilderung zum Muskauer Park (bzw. Fürst-Pückler-Park Bad Muskau).

Rhododendronpark Kromlau

Der Rhododendronpark  Kromlau erstreckt sich auf einer Fläche von etwa 200 Hektar. Er wurde Mitte des 19. Jahrhunderts begründet, als der Großgrundbesitzer Friedrich Hermann Rötschke das Gut Kromlau erwarb und erste Gehölze anpflanzen ließ. Nachdem 1889 Graf von und zu Egloffstein-Arklitten das Rittergut erwarb, ließ er in immer größeren Umfang Rhododendren und Freiland-Azaleen anpflanzen. Seit 1948 ist der Park Naturschutzgebiet.

Die Rakotzbrücke bildet einen steinernen Kreis mit dem Wasser im See des Azaleen- und Rhododendren-Parks
Allein die Rakotzbrücke ist den Besuch des Rhododendronparks wert. Bildrechte: dpa

Besonders eindrucksvoll ist die Anlage im Frühling, wenn die Azaleen und Rhododendren blühen. Jedes Jahr am Pfingstwochenende findet in jahrzehntealter Tradition das große Park- und Blütenfest statt. Im stimmungsvollen Park befinden sich sehenswerte Bauwerke wie das Kromlauer Schloss und die aus Basalt- und Feldsteinen errichtete Rakotzbrücke, deren Halbkreis sich im Wasser spiegelnd zum vollständigen Kreis wird – ein beliebtes Fotomotiv.

Mehr Informationen

Adresse: Altes Schloß 11, 02953 Gablenz

Rund um die Uhr geöffnet

Der Landschaftspark findet sich im Ortsteil Kromlau der Gemeinde Gablenz im Landkreis Görlitz. Er ist von Weißwasser aus mit der "Waldeisenbahn Muskau" gut zu erreichen. Außerdem stehen den Besuchern mehrere (teils kostenpflichtige) Parkplätze zur Verfügung.

Festung Königstein

Hoch über dem Elbsandsteingebirge thront die Festung Königstein in 240 Meter Höhe auf dem gleichnamigen Tafelberg. Entsprechen eindrucksvoll ist die Aussicht. Die älteste Erwähnung einer Burg an dieser Stelle erfolgte vor etwa 800 Jahren. Die Bergfeste war wichtiges Rückzugsgebiet der sächsischen Herzöge und Kurfürsten in Kriegszeiten, aber auch ein gefürchtetes Staatsgefängnis. Verschiedene Ausstellungen auf der Burg lassen die Besucherinnen und Besucher in die Geschichte der Burg aber auch beispielsweise der Militärtechnik eintauchen.

Luftbild der Festung Königstein, sie ist von vielen Bäumen umgeben
Nicht umsonst ist die Festung Königstein bei vielen Touristen als Ausflugsziel beliebt Bildrechte: IMAGO / Olaf Döring

Von Dresden aus ist für Besucher schon die Anfahrt mit einem der Elbe-Raddampfer ein Genuss. Für den Waldweg zu Fuß von der Stadt Königstein aus sollte man ca. 30-45 Minuten einplanen. Sollte Ihnen der Aufstieg zu beschwerlich sein, pendelt von April bis Oktober zwischen der Stadt Königstein und der Festung ein Festungsexpressbus.

Mehr Informationen

Adresse: Festung Königstein, 01824 Königstein

Öffnungszeiten:
April bis Oktober, 9 bis 18 Uhr
November bis März, 9 bis 17 Uhr

Burg Stolpen

Die Burg Stolpen liegt ca. 27 Kilometer östlich von Dresden, gleich weit entfernt von der sächsischen Landeshauptstadt und der Sächsischen Schweiz. Sie hatte eine berühmte Bewohnerin, die allerdings wohl gerne darauf verzichtet hätte: fast 50 Jahre verbrachte Constantia Gräfin von Cosel, die Mätresse von August dem Starken unfreiwillig in dem Gemäuer. Ihr Aufstieg bei Hofe war beachtlich und desto größer war ihr Sturz: Noch 1706 ernannte sie der Kaiser zur Reichsgräfin von Cosel – auf Wunsch des mächtigen August. Doch dann fiel die Gräfin Cosel in Ungnade und wurde verbannt. Sie landete letztlich am 24. Dezember 1716 auf der Burg, die sie nie wieder verlassen sollte und wo sie 1765, im beachtlichen Alter von 84 Jahren starb. In der Stolpener Burgkapelle wurde sie bestattet. Eine Dauerausstellung im Johannisturm, ihrem letzten Wohnsitz, ist ihr gewidmet.

Ansicht der Burg Stolpen
Burg Stolpen wirkt etwas bedrohlich, doch heutige Besucher sind sicher Bildrechte: MDR

Erbaut wurde die Burg aufgrund ihrer guten Lage. Hier kreuzten sich schon im Mittelalter verschiedene Handelswege. Außerdem bietet der Basaltberg, auf dem sie thront, einen guten Weitblick. Nicht weniger nützlich: Basalt ist ein hervorragender Baustoff  für den Bau von abwehrsicheren Gemäuern. Und der Basaltberg bietet dieses Baumaterial in Hülle und Fülle. Im Jahr 1222 wurde die Burg Stolpen das erste Mal urkundlich erwähnt. Über Jahrhunderte wurde sie untere anderem von Bischöfen als Residenz genutzt, bis August von Sachsen, der ihren Nutzen erkannte, sie 1559 für sich als weltlichen Herrscher sicherte. Auf der Burg kann man noch heute verschiedene Kanonen betrachten. Ebenfalls interessant ist der 82 Meter tiefe Brunnen, der der Burg eine stetige Wasserversorgung sicherte. Das war sehr nützlich, die wehrhafte Burg hielt zahlreichen Belagerungen stand.

Mehr Informationen

Adresse: Burg Stolpen, Schlossstraße 10, 01833 Stolpen

Öffnungszeiten regulär:
Montag bis Sonntag, 10 bis 18 Uhr

Anreise:
Mit den Buslinien R261 und R224 zur Haltestelle "Stolpen Ärztehaus" oder "Schützenhausstraße".
Von der Bahnhaltestelle Stolpen (RB71) ist ein Fußmarsch von ca. 30 min. einzuplanen.

Barrierefreiheit:
Die Burg Stolpen ist durch ihre historische Bausubstanz bedingt nicht barrierefrei zugänglich.

Das Seifersdorfer Tal bei Dresden

Sie ist eine der ältesten und schönsten Gartenanlagen in Sachsen: der Landschaftsgarten Seifersdorfer Tal nahe Dresden. Durch das Tal fließt die Große Röder, verwunschene Brücken laden zur Rast – auch das Schloss Seifersdorf ist nicht weit. Ein Kleinod der sächsischen Grünflächen, das einst als das "sächsische Weimar" galt. Perfekt für einen Ausflug, wenn die Decke zu Hause auf den Kopf fällt.

eine rund geschwungene Holzbrücke  führt über ein kleines Gewässer
Brücke über die Große Röder im Seifersdorfer Tal bei Wachau Bildrechte: Seifersdorfer Thal e.V.

Mehr Informationen

Das Tal ist rund um die Uhr geöffnet und ohne Beschränkungen zugänglich.

Möglicher Start von Schloss Seifersdorf, 01454 Wachau

Auf dem Sächsischen Weinwanderweg zwischen Pirna – Dresden – Meißen

Wandern mit herrlichem Blick auf die Elbe und schönen Rastmöglichkeiten in kleinen Weinwirtschaften – der Sächsische Weinwanderweg ist auch im Frühjahr zu empfehlen. Er führt einmal quer durch das östlichste deutsche Anbaugebiet: Von Pirna geht es über Dresden, Radebeul und Meißen bis hin zu den idyllisch gelegenen Elbweindörfern um Diesbar-Seußlitz. Die knapp 90 Kilometer lange Strecke ist in sechs Tagestouren zwischen 15 bis 18 Kilometern unterteilt, der Einstieg ist überall möglich.

Ein Wegweiser für den Sächsischen Weinwanderweg steht an einem Gehweg, im Hintergrund Häuser
Hinweisschilder sorgen dafür, dass man auf dem rechten Pfad bleibt Bildrechte: MDR/Charlotte Kayatz

Der Wanderweg führt durch die von über 850-jährigen Weinbau geprägte Landschaft vorbei an Burgen, Schlössern und Museen. Entlang des Weges bieten Straußwirtschaften, Weingüter und Vinotheken zahlreiche Möglichkeiten, den sächsischen Wein am Ort seiner Entstehung zu verkosten.

Ein Audioguide fürs Smartphone gibt weitere Einblicke in die regionale Weinkultur. An zehn Stationen kommen Winzer und Weinbotschafter zu Wort. An ausgewählten Orten können Wanderinnen und Wanderer einen QR-Code scannen und zum Ausblick die passende Geschichte hören.

Mehr Informationen

In Pirna beginnend, führt der Sächsische Weinwanderweg über Dresden, Radebeul, Coswig, Weinböhla, Niederau und Meißen bis zum Seußlitzer Schloss. Der Weg kann aber auch in umgekehrter Richtung begangen, beziehungsweise an einzelnen Ezappen startend begangen werden.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 17. April 2022 | 11:00 Uhr

Mehr MDR KULTUR