Dom, Kunst, UNESCO, Parks Geheimtipp Havelberg: Sechs Tipps für Kultur in der Hansestadt

Bei einem Ausflug in die Altmark oder Prignitz gehört Havelberg zu den Highlights. Die Hansestadt ist einer der schönsten Erholungsorte in Sachsen-Anhalt. Umgeben von Elbe und Havel gibt es auf den vier Stadtinseln Einiges zu entdecken: ob den Dom St. Marien, Kunstausstellungen im Prignitz-Museum, das Haus der Flüsse oder idyllische Parks in der Umgebung. Hier sind sechs Ausflugsziele, die man in und um Havelberg gesehen haben sollte.

Eine Kirche umgeben von Bäumen und Fachwerkhäusern.
Der Havelberger Dom ist einer von vielen Highlights bei einem Ausflug in die Hansestadt im Norden von Sachsen-Anhalt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sehenswürdigkeit in Havelberg: Der Dom St. Marien

Das Wahrzeichen von Havelberg, der Dom St. Marien, thront oberhalb der Stadtinsel und gehört zu den ältesten seiner Art in Sachsen-Anhalt. Um von der Insel zum Dom zu gelangen, muss man 108 Stufen überwinden – der Aufstieg lohnt sich. Denn im Dom gibt es regelmäßig Konzerte mit Chören, Orchester und Orgel, Führungen zu Themen wie Glasmalerei oder wechselnde Kunstausstellungen. Außerdem ist der Dom Ort für die Reihe "Havelberger Dialoge", in deren Mittelpunkt 2022 der Dialog mit der jüdischen Welt steht.

Das Kirchenschiff eines Doms mit Orgel und Kanzel
Der Havelberger Dom ist einer der wenigen vollständig erhaltenen romanisch-frühgotischen Anlagen östlich der Elbe. Bildrechte: MDR / Saskia Barthel

Der kolossale Dom ist besonders für Architekturfans einen Ausflug wert: Das Baudenkmal weist heute eine Mischung aus vielerlei gotischen und romanischen Stilelementen auf. Erbaut wurde der Kirchenbau von Mönchen des Prämonstratenserordens Mitte des 12. Jahrhunderts – als erster fester Steinbau im Bistum Havelberg. Seitdem beherbergt der Dom einige sehenswerte Schätze aus dem Mittelalter und späterer Epochen: ob Ornamentfenster, Sandsteinleuchter oder eichenes Chorgestühl aus der Zeit um 1300, Hochaltar und Kanzel aus dem Barock oder den Taufstein aus der Renaissance.

Vom Havelberger Dom aus lassen sich auf der Straße der Romanik weitere beeindruckende Kirchen, Schatzkammern, Burgen oder Schlösser in Sachsen-Anhalt entdecken, wie das nicht weit entfernte imposante Kloster Jerichow.

Tipp: Zwischen Havelberger Dom und Wasserturm lädt der Havelberger Domfriedhof zum Spazieren und Verweilen ein. Dieser war zur Bundesgartenschau 2015 eins der Highlights in der Stadt und wurde für die Gartenbau-Ausstellung in eine grüne Oase verwandelt.

Weitere Informationen

St. Marien
Domplatz 3
39539 Havelberg

Öffnungszeiten:
April bis Oktober: Montag bis Samstag 10 bis 18 Uhr, Sonntag 12 bis 18 Uhr
November bis März: Mittwoch bis Samstag: 10 bis 16 Uhr, Sonntag 12 bis 16 Uhr

Keine Besichtigung während kirchlicher Amtshandlungen möglich.

Führungen:
Neben öffentlichen Führungen können individuelle Führungen zu Themen wie Romanik, Lettner, Glasmalerei, Klostergarten oder Orgel angefragt werden.
Preis: 3,50 Euro pro Person
Preis inkl. Orgelspiel: mind. 6 Euro pro Person

Kunst in der Hansestadt: Prignitz-Museum und Galerie Stadtinsel

Das Prignitzmuseum ist seit über hundert Jahren im ehemaligen Stiftsgebäude neben dem Havelberger Dom untergebracht. Neben der Dombaugeschichte präsentiert das Museum beeindruckende Sammlungen zur Sakralkunst und Stadtgeschichte. Außerdem zeigt das Prignitzmuseum immer wieder Kunststellungen in den Klosterräumen: aktuell ist die Ausstellung "Verwandlungen" der Künstlerin Isolde Gorsboth zu sehen. Die Malerin und Grafikerin, die im Prignitzdorf Weisen geboren wurde, präsentiert aktuelle Tuschearbeiten, ihre typischen Tierparkzeichnungen sowie von Havelberg inspirierte Werke aus verschiedenen Schaffensphasen.

Blick auf die Havel und deren Ufer in Havelberg im Landkreis Stendal
Auf der Stadtinsel in Havelberg befinden sich sowohl das Prignitz-Museum am Dom als auch die Galerie Stadtinsel. Bildrechte: MDR/Michael Rosebrock

Ein weiterer Ort für Kunst in Havelberg findet sich ebenso auf der historischen Havelinsel: Die Galerie Stadtinsel bietet neben regelmäßigen Ausstellungen eine Druckwerkstatt für Radierungen sowie Linol- und Holzschnitte an. Anfänger und Fortgeschrittene können sich hier in Kursen zu "Schwarzer Kunst" außerdem an den handbetriebenen Druckpressen probieren und typische Havelberger Motive wie den Dom auf Kupfer oder Zink radieren.

Tipp: Bei einer Bootstour über die Havel kann man die mittelalterliche Stadtinsel aus einer anderen Perspektive entdecken und weitere Attraktionen wie die Fachwerkhäuser, das Haus der Flüsse oder die Elbschleuse sehen.

Weitere Informationen

Prignitz-Museum
Domplatz 3
39539 Havelberg

Öffnungszeiten: 
Dienstag bis Sonntag: 10 bis 17 Uhr

Eintritt:
Erwachsene: 4 Euro
Ermäßigt 2 Euro
Familienkarte 10 Euro
Freier Eintritt für Kinder bis 6 Jahre und Schulklassen des Landkreises Stendal

Galerie Stadtinsel
Langestraße 36/37
39539 Havelberg

Öffnungszeiten:
Freitag bis Sonntag von 15 bis 19 Uhr
oder nach telefonischer Vereinbarung

Kurse zu "Schwarzer Kunst" für Anfänger und Fortgeschritte auf Anfrage.

Unesco an der Havel: Das Haus der Flüsse

Auf einem der schönsten Aussichtspunkte in Havelberg, der Petroleuminsel, befindet sich das Haus der Flüsse. In der multimedialen Ausstellung kann man viel über den Elbe-Havel-Winkel, die Auenlandschaften und die Pflanzen- und Tierwelt erfahren. So widmet sich ein ganzer Komplex Flussauen und erklärt, warum diese einerseits einen unfassbaren Artenreichtum bieten, gleichzeitig aber auch für den Hochwasserschutz wichtig sind. Selbst naturinteressierte Besucherinnen und Besucher können hier noch Überraschendes über das Unesco-Biosphärenreservat Mittelelbe lernen.

Haus der Flüsse in Havelberg: Ein Steg führt zu einem Haus, in dem ein Informationszentrum untergebracht ist.
Im Haus der Flüsse in Havelberg kan man alles über das Unesco-Biosphärenreservat Mittelelbe lernen. Bildrechte: Janett Eger

Besonders für Familien mit Kindern ist das Haus der Flüsse einen Besuch wert. Zu den Highlights für kleine Besucherinnen und Besucher gehört neben dem Wasserspielplatz die Nachtkammer: Hier kann man mit verschiedenen Sinnen erfahren, wie und warum Tiere wie Fledermäuse im Dunkeln leben.

Tipp: Wer über einen Hausboot-Urlaub auf der Havel nachdenkt, kann sich als Inspiration die Reise vom Team des MDR-Kanals #hinreisend ansehen, die Tipps geben für Aktivitäten wie das Erlebnisfischen am Gülper-See, den Havel-Radweg in Garz oder einen Ausflug zum Haus der Flüsse in Havelberg.

Weitere Informationen

Haus der Flüsse
Natura 2000 Informationszentrum des Biosphärenreservates Mittelelbe
Elbstraße 2
39539 Havelberg

Öffnungszeiten:
April - Oktober: Mo-So von 9 bis 17 Uhr
November - März: Di-So 9 bis 17 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Havelberg bei Nacht: Vollmondtour durch die Altstadt

Wer Havelberg schon kennt, aber die "Wiege der Prignitz" von einer neuen Seite kennenlernen möchte, sollte an einer nächtlichen Führung durch die Hansestadt teilnehmen. Jeden Monat wird immer zum Vollmond eine Nachtwanderung durch die Gassen mit fesselnden Erzählungen zur Geschichte der Stadt angeboten. Die spannende Führung eignet sich für Groß und Klein.

Eine Stadt bei Nacht: beleuchtete Häuser und eine Brücke, die sich im Fluss spiegeln.
Havelberg ist historisch mit Brandenburg verwurzelt und beteiligt sich an dem vielfältigen Kultur- und Kunstprogramm der Prignitz – u.a. mit einer Vollmondtour. Bildrechte: MDR/David Heller

Die Vollmondtour ist Teil der Kultur- und Kunstfesttage, die ganzjährig in der Prignitz, dem nordwestlichen Teil Brandenburgs, angeboten werden. Im Rahmen des vielfältigen Kunst- und Kulturprogramms werden Schlösser, Bauerngehöfte oder Veranstaltungsorte in Städten zwischen der Elbe und Müritz mit Ausstellungen, Theateraufführungen oder Konzerten belebt. Allein im Sommer ist die Auswahl riesig: Ob Puppentheatertage im Kloster Kyritz, kunsthistorischer Stadtrundgang durch Wittenberge, Open-Air-Oper in Groß Gottschow oder Wandertheater im Burggarten Lenzen.

Mehr Informationen

Vollmondtour in Havelberg
mit Frank Ermer

Treffpunkt:
Tourist-Information der Hansestadt Havelberg
Uferstraße 1
39539 Hansestadt Havelberg 

Termine (Beginn immer um 20 Uhr):
Dienstag, 14. Juni 2022 
Mittwoch, 13. Juli 2022 
Freitag, 12. August 2022 
Samstag, 10. September 2022 
Sonntag, 9. Oktober 2022
Dienstag, 8. November 2022 
Donnerstag, 8. Dezember 2022

Dauer: ca. 90 bis 120 Minuten

Kosten:
Erwachsene: 9 Euro
Ermäßigt: 6,50 Euro
Familienkarte (für 4 Personen): 15 Euro

Um eine Anmeldung per Telefon oder Kontaktformular wird gebeten.

Elberadweg: Fahrradtour von Havelberg nach Tangermünde oder Stendal

Wer Kunst und Kultur in der Nähe von Havelberg sucht, kommt an der Hansestadt Tangermünde nicht vorbei. Die Stadt gilt mit ihrem mittelalterlichen Flair zu den schönsten Kleinstädten Deutschlands und ist nur 40 Kilometer von Havelberg entfernt. Über den Elberadweg vorbei am Naturschutzgebiet "Klietzer Heide" lässt sich die Entfernung von einer Hansestadt zur nächsten in nur wenigen Stunden zurücklegen.

Eine der Hauptsehenswürdigkeiten in Tangermünde ist die mittelalterliche Burganlage. Das Burgtor, die Alte Kanzlei, der Gefängnisturm und Burggraben sowie das Augustiner-Chorherrenstift sind noch immer gut erhalten und einen Besuch unbedingt wert. Eine atemberaubende Aussicht über die Stadt kann man im Anschluss vom 50 Meter hohen Kapitelturm genießen.

Eine Altstadt, deren Gebäude aus rotem Backstein bestehen.
Von Havelberg sind es 40 Kilometer bis in die Kaiser- und Hansestadt Tangermünde. Bildrechte: IMAGO / F. Berger

Im Burgmuseum und dem Stadtgeschichtliche Museum im historischen Rathaus kann man mehr über die Geschichte Tangermündes erfahren.

Im benachbarten Stendal bietet das Winckelmann-Museum für Kunstinteressierte und Archäologie-Fans interessante Ausstellungen – außerdem lädt der Winckelmann-Park und der Skulpturenhof vor den Türen des Museums zum Verweilen an der frischen Luft ein.

Auch für Familien lohnt sich ein Ausflug in den Winckelmann-Park: Neben dem größten begehbaren Trojanischen Pferd der Welt gibt es hier ein Hörtheater, eine Spielstraße und ein Labyrinth.

Tipp: Wer auf dem Weg von Havelberg nach Tangermünde einen Stopp einlegen möchte, kann auf der Hälfte der Strecke einen Halt in der malerischen Kleinstadt Arneburg einlegen. Hier betreiben Ehrenamtliche im Rathaus die "Kleine Galerie" und zeigen regelmäßig sehenswerte Ausstellungen.

Mehr Informationen

Schloss und Burganlage Tangermünde
Auf der Burg, Amt 1
39590 Tangermünde

Die Burganlage ist frei zugänglich, täglich von 8 bis 16:30 Uhr und am Wochenende von 8 bis 17:30 Uhr.

Burgmuseum Schloßfreiheit
Schloßfreiheit 5
39590 Tangermünde

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 13 bis 17 Uhr

Stadtgeschichtliches Museum
Altes Rathaus
39590 Tangermünde

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 13 bis 17 Uhr

Winckelmann-Museum
Winckelmannstr. 36–38
39576 Stendal

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr

Prignitz: Besondere Parks rund um Havelberg

Nur eine 20-minütige Autofahrt von Havelberg entfernt, liegt die brandenburgische Gemeinde Plattenburg mit der schönsten und ältesten erhaltenen Wasserburg Norddeutschlands. Die Burg ist um 1150 entstanden und war später Sommersitz der Bischöfe des Bistums Havelberg. Momentan können Burgmuseum, Rittersaal, Kapelle oder Backsteinturm aufgrund eines Pächterwechsels nicht besichtigt werden, dafür eignet sich der verwunschene Schlosspark für einen Spaziergang oder Picknick.

Eine Brücke aus Stein über einem Gewässer, das beidseitig von Wald umgeben ist.
Den Schlosspark Hoppenrade hat auch Fontane auf seiner "märkischen Reise" besucht. Bildrechte: IMAGO / Jürgen Heinrich

Ganz in der Nähe der Plattenburg befindet sich mit dem Landschaftspark von Hoppenrade die bedeutendste Parkanlage der Prignitz. Dieser wurde 1847 nach Plänen Eduard Neides, einem Schüler Lennés, als englischer Landschaftspark angelegt und galt um 1900 als "Perle der Prignitz". Auf der Wiesenfläche hinter dem Gutshaus steht bis heute mit einem Stammumfang von fast neun Metern die dickste Buche Deutschlands. In der Region rund um das besondere Gartendenkmal lässt sich besonders gut wandern oder radwandern – zum Beispiel zum Schloss Hoppenrade, das schon Theodor Fontane besuchte.

Für Familien ist der Optikpark in Rathenow, der aus Landesgartenschau 2006 hervorgegangen ist, einer der interessantesten Parkanlagen weit und breit. Hier wimmelt es vor optischen Täuschungen, blühenden Strahlenbeeten und klingenden Farbräumen. Es gibt viel zu entdecken – für Groß und Klein.

Bunte Regenschirme hängen an einer Leine in einem Park
Der Optikpark Rathenow kam bei der BUGA 2015 so gut an, dass er danach erhalten wurde. Bildrechte: IMAGO / imagebroker

Mehr Informationen

Die Plattenburg
Auf der Burg 1
19339 Plattenburg

Landschaftspark Hoppenrade

Rambower Weg 3
19339 Hoppenrade

Optikpark Rathenow
Schwedendamm 1
14712 Rathenow

Öffnungszeiten:
April bis Oktober: täglich von 9 bis 18 Uhr

Eintritt (Park mit Bismarckturm):
Erwachsene: 6 Euro
Kinder: 1,50 Euro
Ermäßigt: 2,50 Euro
Familienkarte (2 Erwachsene, 2 Kinder): 10 Euro

(Quelle: Eigenrecherche MDR KULTUR / Redaktionelle Bearbeitung: Valentina Prljic)

Noch mehr Tipps für den Sommer in Sachsen-Anhalt

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | 06. August 2022 | 18:15 Uhr