"In Hülle und Fülle - Streifzüge durch 12 Jahrhunderte" So prächtig ist Sachsen-Anhalt: eindrucksvolle Bilder aus Magdeburg, Halle, Halberstadt, Köthen …

Mit einem prächtigen Bildband feiert die Kulturstiftung Sachsen-Anhalt ihr 25-jähriges Bestehen. Zu sehen gibt es die Schösser und Dome des Bundeslandes auf eindrucksvollen Fotos, dazu interessante Erläuterungen zur Moritzburg Halle, dem Magdeburger Dom, Kloster Michaelstein, Schloss Neuenburg, dem Dom Halberstadt und den zahlreichen anderen Kulturdenkmälern, die von der Kulturstiftung verwaltet werden. 180 Millionen Euro hat sie inzwischen investiert – und das sieht man den eindrucksvollen Kulturgütern an.

prachtvoller Saal
Der Spiegelsaal im Schloss Köthen Bildrechte: Janos Stekovics für Kulturstiftung Sachsen-Anhalt

Die Kulturstiftung Sachsen-Anhalt hat sich zum 25. Jubiläum ins Zeug gelegt und mit finanzieller Unterstützung der Kulturstaatsministerin in Berlin einen opulenten Bildband herausgegeben, schwer und hochwertig, mit textilem Bucheinband und dem eingeprägtem Titel "In Hülle und Fülle - Streifzüge durch 12 Jahrhunderte".

Mit dem Buch kann Landtagspräsident Gunnar Schellenberger bei seinen Gästen Eindruck schinden, wie er selbst betont. Gezeigt werden die Dome und Schlösser von Sachsen-Anhalt, ein Kleinod, wie Schellenberger betont, der national und international vermarktet werden und Besucher ins Bundesland locken soll.

Eine Holzfigur in Halberstadt mit lockigen Haaren und Flügeln schaut in die Kamera.
Hölzerner Engel im Halberstädter Dom Bildrechte: Janos Stekovics für Kulturstiftung Sachsen-Anhalt

1200 Jahre Kulturgeschichte in Sachsen-Anhalt

Blick auf die Rundbögen in Leitzkauer Schlossmauern
Detail von Schloss Leitzkau im Jerichower Land Bildrechte: Janos Stekovics für Kulturstiftung Sachsen-Anhalt

Was dem Politiker vor allem zur Werbung dient, gilt Christian Philipsen, dem Generaldirektor der Kulturstiftung, als fulminantes Nachschlagewerk. Hier werden alle 19 Liegenschaften der Stiftung nicht nur mit zahlreichen Fotos, sondern auch mit wissenschaftlich fundierten Texten abgebildet.

Philipsen verweist darauf, dass es ihnen darum ging, "zu zeigen, was in diesen 25 Jahren als Aufgabe der Kulturstiftung erhalten, geschaffen, entwickelt wurde. Zum anderen ging es uns darum, die Geschichte aller Standorte zu präsentieren – und dabei so ganz en passant auch 1200 Jahre Kulturgeschichte Sachsen-Anhalt zu erzählen.

Spannendes über Schloss Köthen und Burg Falkenstein

Blick von unten auf die Mauer der Moritzburg Halle: alter unbehauener Stein und Wände aus modernen glänzenden Materialien
Bei der Moritzburg Halle verbindet sich Historie mit der Moderne Bildrechte: Janos Stekovics für Kulturstiftung Sachsen-Anhalt

Es war eine Herausforderung für Autor Günther Kowa, der bei 19 Kulturdenkmalen eine Fülle an Material sichten musste. Denn sei es der Halberstädter Dom mit seinem weltberühmten Schatz oder die Burg Falkenstein, das Schloss Köthen mit seinem berühmten Spiegelsaal oder das Museum Moritzburg Halle – hier spielen zahlreiche Themen mit hinein: Architektur-, Bau- und Kunstgeschichte, Musik- und Geistesgeschichte.

Dennoch beruhigt Kowa "Es gibt einen wissenschaftlichen Anspruch insofern, als ich den Stand der Forschung berücksichtigt habe. Aber das Zielpublikum sind nicht Wissenschaftler, es sind schon das allgemein interessierte Publikum, das sich für Geschichte im weitesten Sinne interessiert."

Unbekanntes aus der Geschichte Sachsen-Anhalts

Es gibt in dem Buch detailreiche Ausführungen, die gerade dann besonders spannend werden, wenn sie Verbindungslinien zu den Orten untereinander und auch zur deutschen Geschichte erzählen. In Leitzkau, Jerichow und Havelberg geht es beispielsweise um die Christianisierung durch die Prämonstratenser.

Licht kommt durch ein kleines Fenster und teilt einen Raum in Licht und Dunkelheit.
Manche Bilder offenbaren schlichte Schönheit, wie hier bei Schloss Goseck Bildrechte: Janos Stekovics für Kulturstiftung Sachsen-Anhalt

Das Schloss Plötzkau steht exemplarisch für die deutsche Kleinstaaterei im 18. Jahrhundert. Philippsen erläutert: "Da kommt dann ein Fürst hin, der jetzt eine Linie begründet und baut dort auf einmal so ein altes Schloss aus zu einer barocken Residenz. Das ist eine ganz kurze Zeit und danach verfällt es wieder und wird erst eigentlich im zwanzigsten Jahrhundert wiederentdeckt."

Eindrucksvolle Fotos von Janos Stekovics

Gerade die weniger bekannten Orte machen neugierig, auch wegen der außergewöhnlichen Fotografien. Beispielsweise die Konradsburg im Abendlicht, die Eckartsburg im malerischen Grün.

Klosterfigur mit langen gewellten Haaren und mit einer Krone auf dem Kopf
Die Heilige Katharina im goldenen Sonnenlicht Bildrechte: Janos Stekovics für Kulturstiftung Sachsen-Anhalt

Obwohl der Fotograf und Verleger Janos Stekovics bei all seinen Reisen durchs Land schon zwei Millionen Bilder archiviert hat, ist es ihm gelungen mit viel Geduld und Glück geradezu spektakuläres einzufangen. So wie im Magdeburger Dom, von dem er jetzt weiß, dass die Figur der Heiligen Katharina am 24. April und Ende Oktober für ein oder zwei Tage nach 16 Uhr durch die Sonne in eine Lichtstimmung getaucht wird, die sie in eine goldene Frau umwandelt.

Auch der Halberstädter Domschatz wird in dem Bildband geradezu funkelnd ins Bild gebracht. Im Kloster Hamersleben sieht man bisher kaum wahrgenommene Malereien hinter einem Orgelprospekt und im Jagdschloss Letztlingen stehen sich zwei ausgestopfte Wildscheine mit fletschenden Zähnen gegenüber. All das entzückt und inspiriert, sich weiter in die Texte zu vertiefen.

Zwei ausgestopfte Wildschweine schauen sich an, dahinter hängt das Bild einer Winterlandschaft.
Das Jagdschloss Letzlingen macht mit seiner Ausstattung dem Namen alle Ehre Bildrechte: Janos Stekovics für Kulturstiftung Sachsen-Anhalt
In Hülle und Fülle - Streifzüge durch 12 Jahrhunderte, Bildband,Kulturstiftung Sachsen-Anhalt
Das Cover des Bildbandes Bildrechte: Foto: Janos Stekovics für Kulturstiftung Sachsen-Anhalt

Das Buch "In Hülle und Fülle - Streifzüge durch 12 Jahrhunderte".

Bildband
Herausgegeben von Christian Philipsen, Kulturstiftung Sachsen-Anhalt
Autor: Günter Kowa
Fotos; Janos Stekovics

432 Seiten, 557 farbige Abbildungen, Maße: 25,5 x 32,2 cm, Leinen
ISBN: 9783899234282
Stekovics Verlag

Mehr Fotografie entdecken

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 19. November 2021 | 07:40 Uhr