Denkmaltag "Tag des offenen Denkmals": Brauereien, Kapellen und bunte Villen in Sachsen-Anhalt entdecken

Der "Tag des offenen Denkmals" am 11. September 2022 steht unter dem Motto "KulturSpur. Ein Fall für den Denkmalschutz". Von der Templerkapelle Mücheln über die frühere Schwemme-Brauerei in Halle oder das Schloss Weißenfels gibt es dabei in Sachsen-Anhalt viel zu entdecken. Fünf Ausflugsziele, die es zu entdecken lohnt.

Die Templerkapelle Mücheln von oben.
Historische Baudenkmale wie die Templerkapelle Mücheln öffnen am "Tag des offenen Denkmals" ihre Türen. Bildrechte: IMAGO / Steffen Schellhorn

Halle: Schwemme-Brauerei

Die ehemalige Schwemme-Brauerei wurde 1718 errichtet und ist damit eines der ältesten erhaltenen Brauereigebäude in Halle. Zentral gelegen am Mühlgraben, einem künstlichen Seitenarm der Saale, war der Fachwerkbau einst ein bedeutender Teil der historischen Klaustorvorstadt. Seit Jahren setzt sich ein Verein für den Erhalt und die Sanierung des Gebäudes ein, um dort einen Ort für Kultur und Kunst zu schaffen. Zum "Tag des offenen Denkmals" werden Führungen durch die Brauerei angeboten.

Informationen zum Besuch

  • Adresse: An der Schwemme 1 I 06108 Halle (Saale)
  • Am 11. September 2022 geöffnet von 10 bis 18 Uhr

Lossa (Burgenlandkreis): Villa Vollmann

Die Villa Vollmann wurde 1922 von Baumeister Hans Vollmann erbaut, einem Anhänger des Architekten Bruno Taut und des Neuen Bauens. In Lossa entwarf er ein Haus mit bunter Fassade: blau-feuerwehrrot am Gibel, grauer Putz, türkise Fensterläden. Bevor die Musikerin und Kulturveranstalterin Anne Martin das Haus 2018 kaufte, stand es jahrzehntelang leer. Martin sanierte es denkmalgerecht, zog mit ihrer Familie ein und organisiert seitdem im Haus und auf dem großen Grundstück Konzerte und andere Veranstaltungen. Zum "Tag des offenen Denkmals" werden Führungen angeboten. Für die musikalische Unterhaltung sorgt das Streichtrio Majore.

Villa Vollmann in Lossa
Villa Vollmann in Lossa Bildrechte: Anne Martin

Informationen zum Besuch

  • Adresse: Villa Vollmann I Kölledaer Straße 43 | 06647 Finne, Ortsteil Lossa

Mücheln: Templerkapelle "Unser lieben Frauen"

In ihrer ländlichen Umgebung wirkt die Templerkapelle geheimnisvoll und beinahe deplaziert. Sie wurde um 1280 erbaut und später über Jahrhunderte als Scheune genutzt. Der kleine Bau mit seinen hohen Spitzbogenfenstern und Wandmalereien aus dem 13. bis 15. Jahrhundert wird heute gelegentlich für Gottesdienste, Konzerte oder Trauungen genutzt. Er ist die einzige erhaltene Kapelle des Templerordens in Deutschland.

Die Templerkapelle Mücheln von oben.
Die Templerkapelle in Mücheln befindet sich unweit der Saale. Bildrechte: IMAGO / Steffen Schellhorn

Informationen zum Besuch

  • Adresse: Lettewitzer Straße I 06193 Wettin-Löbejün (Ortsteil Mücheln)
  • Am 11. September 2022 geöffnet von 9 bis 19 Uhr

Kalbe: Langobardenwerkstatt Zethlingen

Die Langobardenwerkstatt in Zethlingen, einem Ortsteil von Kalbe (Milde), liegt am Rande des Dorfes auf dem Mühlenberg, wo vor etwa 2.000 Jahren die Langobarden ein großes Brandgräberfeld mit Urnenbestattungen angelegt haben sollen. Der elbgermanische Stamm lebte vor seiner Abwanderung ins römische Reich um das Jahr 166 nachweislich in dieser Region.

In der Langobardenwerkstatt erfahren Besucherinnen und Besucher Wissenswertes über die Alltagswelt und Brauchtum der Germanen. Kinder können sich an handwerklichen Techniken ihrer Vorfahren versuchen und Brettchenweben, Töpfern, Schnitzen oder Filzen ausprobieren. Zielgenauigkeit kann beim Bogenschießen unter Beweis gestellt werden, Kraft und Technik beim Steinstoßen.

Blick auf das historische Dorf der Langobarden.
In der Langobardenwerkstatt Zethlingen können Kinder alte handwerkliche Techniken ausprobieren. Bildrechte: dpa

Informationen zum Besuch

  • Adresse: Zethlinger Dorfstraße 16a I 39624 Kalbe
  • Der Eintritt ist am 11. September 2022 frei, Führungen werden nach Bedarf angeboten. Es gibt Kaffee und frischen Kuchen.

Die Bergwerksbahn ist eine historische Eisenbahn mit hellblauer Lok und drei schwarzen Waggons. 5 min
Die Mansfelder Bergwerksbahn ist ein Relikt aus Zeiten, zu denen in der Region noch Kupferschieferbergbau betrieben wurde. Von 1880 an wurden Abraum, Bodenschätze und später auch Kumpel mit der Bahn transportiert. Bildrechte: MDR/Tino Wiemeier

Weißenfels: Schloss Neu-Augustusburg

Weithin sichtbar prägt das Residenzschloss Neu-Augustusburg das Stadtbild von Weißenfels. Erbaut wurde es Ende des 17. Jahrhunderts als Sitz der Herzöge von Sachsen-Weißenfels. Die frühbarocke Anlage lässt italienische und französische Vorbilder erkennen und ist bis heute gut erhalten. Zum "Tag des offenen Denkmals" werden auch Führungen durch die Fürstengruft unterhalb der Schlosskirche angeboten, wo sich 38 Prunksärge befinden.

Blick in den Innenhof eines prächtigen Schlosses in Weißenfels
Schloss Neu-Augustusburg in Weißenfels bietet zum "Tag des offenen Denkmals" Führungen an. Bildrechte: MDR/Michael Rosebrock

Informationen zum Besuch

  • Adresse: Zeitzer Straße 3 I 06667 Weißenfels
  • Nach Bedarf werden am 11. September 2022 zwischen 11 und 15 Uhr Führungen angeboten

(Recherche: Hendrik Kirchhof, MDR KULTUR I Quelle: Deutsche Stiftung Denkmalschutz)

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 13. August 2022 | 11:05 Uhr

Mehr MDR KULTUR