Empfehlung Kunstsammlung Gera: Künstlerpaare im Fokus – Ausstellung "Paarweise" in Orangerie

Über Künstlerpaaren liegt immer ein ganz besonderer Zauber, zudem, wenn es sich um ein bekanntes Künstlerpaar handelt. Jedoch erscheint es nicht zuletzt den Paaren selbst als ideale Liaison, wenn zwei ausgeprägte und seltene Individuen zusammenfinden und auch ihr Leben miteinander verbringen. In glücklichen Fällen inspirieren die beiden sogar einander, doch dieser Fall ist selten – zumindest lebenslang. Die Kunstsammlung Gera widmet nun in ihrer neuen Ausstellung "Paarweise. Künstlerpaare im Fokus" 24 Künstlerpaaren und deren Werken ihre Aufmerksamkeit.

Walter Herzger, Paar, 1949, Lithographie, Kunstmuseum Albstadt. Schenkung Sabine Herzger-Verdet
Walter Herzger, Paar, 1949, Lithographie, Kunstmuseum Albstadt. Schenkung Sabine Herzger-Verdet Bildrechte: Astrid Lindinger Orangerie Gera

Künstlerpaare sind ein Stoff, aus dem vielleicht nicht immer Weltliteratur aber mindestens ein dicker Schmachtfetzen für die Leinwand drin ist. Man denke an berühmte Künstlerpaare wie Camille Claudel und Auguste Rodin, Frida Kahlo und Diego Rivera, Salvador Dalí und Gala oder, um ein regionales Beispiel zu suchen, Max Klinger und Elsa Asenijeff. Ist der Ausgang dieser Beziehungen tragisch, lassen wir uns gern ergreifen und weinen um zwei zarte Künstlerseelen und letztlich um uns selbst. Gibt es ein, wie auch immer, geartetes Ende als Paar, sind wir mindestens beeindruckt. Die Kunstsammlung Gera nimmt nun die Gemengelage um Paare in der bildenden Kunst in den Blick und präsentiert in ihrer Orangerie Werke von immerhin ganzen 24!

Aus eigenen Erfahrungen weiß wohl jeder, dass es eine Herausforderung ist, mit einem Künstler zusammenzuleben, weil die Gedankengänge in eine völlig andere Richtung gehen. Künstler müssen nicht rational sein, Künstler brauchen die subjektive Kreativität und das sind doch immer gewisse anspruchsvolle Herausforderungen für's gemeinsame Leben. Und da haben Künstler untereinander natürlich schon eine starke Sensibilität.

Holger Saupe, Leiter der Kunstsammlung Gera

Ein bildstarkes Positiv-Beispiel für Künstler-Paare bestreitet den Auftakt der Schau: Das in den 60ern geborene und bei Saarbrücken lebende Paar Katharina Krenkel und O.W. Himmel. Die große, abstrakte Arbeit in Schwarz-Weiß stammt dabei von Katharina Krenkel; die fünf lebensgroßen Linolschnitte und Abbilder von Familienmitgliedern von O. W. Himmel. Arbeiten also ganz gegen die Rollenklischees von Künstlerin und Künstler.

Blick in die Ausstellung Paarweise mit Linolschnitten von O.W. Himmel
Blick in die Ausstellung "Paarweise" mit Linolschnitten von O.W. Himmel Bildrechte: Astrid Lindinger Orangerie Gera

Man erwartet, wenn man nicht auf die Schildchen blickt, eigentlich eher umgekehrt die Zuordnung der Künstler. Meistens denkt man ja, die Frau kümmert sich um die Familie, also werden die Linolschnitte, die ja wirklich realistisch geschaffen sind, von der Frau stammen, währenddessen dieser grobe, kantige, 'hartlinige', große Linolschnitt wahrscheinlich eher etwas Männliches, viel Kraft ausdrückt und man geht davon aus, dass das wohl der Mann geschaffen haben müsse. Aber nein, es ist genau umgekehrt.

Claudia Schönjahn, Kuratorin der Ausstellung

Über teils eindrückliche Bilder erzählt die Schau, vor allen im Erdgeschoss, viele positive Künstlerpaar-Geschichten. Etwa über Marie Dréa und Jan Peter Tripp, die vor ihrer Trennung, auch gemeinsam arbeiteten. In dem Radierwerk "Sechsunddreißig Handschuhe" haben sie ihre Sichten von Händen und Schuhen manifestiert, das die Ausstellung zeigt. Es gibt weiter das Beispiel des Münchner Malerpaares Caspar, das gemeinsam während der NS-Zeit in die innere Emigration ging, schließlich das Paar des Grafikerin Brigitte Wagner und des Arztes Reinhard Wulff, in dessen Beziehung Wulff begann, grafisch und fotografisch zu arbeiten, sich von seiner Frau zur künstlerischen Arbeit inspirieren ließ.

M. Dréa und J.P. Tripp: Blatt aus der Mappe Sechsundreißig Handschuhe, Radierung, 1992, Kunstmuseum Albstadt. Sammlung Gerhard und Brigitte Hartmann
M. Dréa und J.P. Tripp: Blatt aus der Mappe Sechsundreißig Handschuhe, Radierung, 1992, Kunstmuseum Albstadt. Sammlung Gerhard und Brigitte Hartmann Bildrechte: Astrid Lindinger Orangerie Gera
Heiner Bauschert, Paar im Regen, 1957, Holzschnitt, Kunstmuseum Albstadt
Heiner Bauschert, Paar im Regen, 1957, Holzschnitt, Kunstmuseum Albstadt Bildrechte: Thomas Bauschert

Etwas niedergeschlagen verlässt man jedoch das Obergeschoss der Orangerie, das über viele grafische Arbeiten Künstlerpaare in der DDR, aus Leipzig, Dresden, Chemnitz und Gera präsentiert. Ein gesonderter Raum ist Maler-Paaren aus Leipzig vorbehalten; so Ursula Matthäuer-Neustädt und Wolfgang Mattheuer, Bernhard Heisig und Gudrun Brüne, Gerhard Kurt Müller und Petra Flemming. Flemming verstarb im Alter von 44 Jahren plötzlich und frühzeitig. Hier zeigt die Schau Künstlerinnen, die zeitlebens als "bessere Hälfte" im Schatten ihrer malenden Übermänner standen. Schließlich thematisiert die Schau mit Werken auch die einstige Paarkonstellation der heute in Gera lebenden Gerda Lepke und des Dresdener Malers Max Uhlig.

Man merkt, dass sie doch eine ganze Zeit zusammengearbeitet haben und sich gegenseitig befruchtet haben, in der Art und Weise des Herangehens aber gleichzeitig, wenn man es sich genau betrachtet, bemerkt man auch die Unterschiede. Bei ihr hat es einen fragileren Strich und sensiblere Linien, währenddessen Max Uhlig einfach viel kraftvoller und wuchtiger wirkt.

Claudia Schönjahn, Kuratorin der Ausstellung

Eine unterhaltsame Schau ist in Gera entstanden, die über moderne und zeitgenössische Kunst erzählt, dass die Beziehungen von Künstlerpaaren durchweg als besondere Herausforderung verstanden werden müssen.

Mehr Informationen Die Ausstellung "Paarweise. Künstlerpaare im Fokus" der Kunstsammlung Gera ist bis zum 16. November in der Orangerie Gera zu erleben.

Orangerieplatz 1
07548 Gera

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen
11 bis 17 Uhr

Mehr Kultur aus Gera und Thüringen

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 23. Oktober 2020 | 10:15 Uhr

Meistgelesen bei MDR KULTUR