Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
MDR KULTUR im RadioMDR KULTUR im FernsehenÜber unsKontaktSuche
Wohl kaum jemand kann sich der Ausstrahlung von Aschenbrödel-Darstellerin Libuše Šafránková entziehen. Bildrechte: DEFA Stiftung Josef Illik

Libuše ŠafránkováAschenbrödel-Ausstellung auf Schloss Moritzburg ehrt verstorbene Hauptdarstellerin

von Heike Schwarzer, MDR KULTUR

Stand: 19. November 2021, 04:00 Uhr

Die Ausstellung zum tschechisch-deutschen Märchenfilm "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel", der auch auf Schloss Moritzburg gedreht wurde, ist längst ein Klassiker und Publikumsrenner um Weihnachten. Neben zahlreichen neuen Kostümen und Requisiten sind vier neue Räume der verstorbenen Schauspielerin Libuše Šafránková gewidmet.

Kein Advent ohne Aschenbrödel – "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" in der Regie von Václav Vorlíček und mit der Musik Karel Svoboda gehört zu den beliebtesten Märchenfilmen aller Zeiten. Ein großer Teil ist diesmal der im Juni diesen Jahres verstorbenen Aschenbrödel-Darstellerin Libuše Šafránková gewidmet.

Fangemeinde liefert Leihgaben

Fotomotiv für die Fans: Aschenbrödels Schuh auf der Treppe von Schloss Moritzburg Bildrechte: Sebastian Rose

Nicht nur in Tschechien oder Deutschland ist die Fangemeinde ungebrochen groß, auch und besonders die Menschen in Norwegen lieben den Filmklassiker aus dem Jahr 1973. Einblicke wie in diese Fankultur, das gehört zu den Überraschungen, die den Kuratoren wie Margitta Hensel vom Schlösserland Sachsen immer wieder Stoff für neue Themen liefert. Weil wir unsere Aschenbrödel-Ausstellung schon so viele Jahre betreiben, sagt sie, melden sich Leute auch bei uns oder bei Kathrin Miebach auf der Aschenbrödel-Facebook-Fanpage. So kämen sie immer wieder an neue Informationen.

Schloss Moritzburg hat zurecht den Charme eines Märchenschlosses Bildrechte: Torsten Hegewald

So kam auch eine unscheinbare Einladungskarte zur Premierenfeier im Kino Babylon in Berlin am 10. März 1974 aus Privatbestand in die aktuelle Ausstellung. Sogar der Briefumschlag ist erhalten, adressiert an Schauspielerin Carola Braunbock alias Aschenbrödels Stiefmutter. "Jeder kennt sie, kaum einer kennt ihren Namen, obwohl sie in vielen Filmen bis zu ihrem Tod 1970 gespielt hat", sagt Hensel, die sich außerdem freut, dass es diesmal so viele Kostüme wie lange nicht zu sehen gibt.

Erstmals Aschenbrödels Sattel ausgestellt

Einige bislang noch nicht gezeigte Objekte seien in der aktuellen Schau zu sehen. Darunter auch der Pferdesattel vom Aschenbrödel, freut sich Hensel, von dessen Existenz sie bisher noch nicht wussten. Viele Fans würden wohl auch kommen, um in den barocken Schlossräumen ein bisschen Prinz oder Prinzessin zu spielen, zu lustwandeln und sich an Aschenbrödels Welt zu erfreuen.

Im Festsaal des Schlosses haben wir die meisten der originalen Kostüme aus dem Film ausgestellt. Und erstmals auch das Schatzkästchen vom Aschenbrödel, was wir bisher noch nicht zu sehen war.

Margitta Hensel, Kuratorin der Ausstellung

Erstmals ist der Sattel aus der Verfilmung ausgestellt Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Im Schloss Moritzburg scheint alles schon bereit für Aschenbrödels Ball, Kleiderträume aus Seide und Chiffon sind zu sehen. Darunter auch – und zum ersten Mal – Stiefschwester Doras blaues Samtkleid. Einfach war es diesmal nicht, die Ausstellung zu planen, sagt Schlossherrin Dominique Fliegler:

Vor ein paar Monaten hieß es noch, dass keine Kostüme verliehen werden und jetzt freuen wir uns natürlich sehr, dass wir so eine Fülle hier haben.

Dominique Fliegler, Leiterin Schloss Moritzburg

Libuše Šafránková – nicht nur Märchenprinzessin

20 Originalkostüme aus dem Aschenbrödel-Film und weitere 16 originale und wirklich wunderschöne Kleider werden ausgestellt, die Schauspielerin Libuše Šafránková in sehr unterschiedlichen Rollen getragen hat.

Libuše Šafránková in dem Aschenbrödel-Film Bildrechte: DEFA Stiftung Josef Illik

Dass die "Märchenprinzessin" auch eine große und beliebte Charakterdarstellerin war, gehört zu den Höhepunkten der Ausstellung. In über 60 Filmen und Serien hat die im Juni 2021 verstorbene Šafránková mitgespielt. Sie hat wirklich in allen Genres gespielt und wir haben aus jedem Beispiele dabei, beschreibt Fliegler ihre Vielfalt: "Wir zeigen viele Filmfotos und Originalplakate von diesen vielen, vielen Filmen. Dazu gehört auch 'Kolya' in der Regie von Jan Svěrák aus dem Jahr 1996, der gewann einen Oscar und einen Golden Globe".

Vier neue Räume im Schloss Moritzburg sind dem Leben und umfangreichen Schaffen Libuše Šafránkovás gewidmet. Und natürlich will man danach sofort auf die Couch und "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel sehen". Aber eben gern auch eintauchen in die spannende und weithin unbekannte tschechische Filmgeschichte. Schauspielerin Carola Braunbock alias Aschenbrödels Stiefmutter wäre da auch zu entdecken. Zum Glück gibt es Fans, die den Nachlass gesichert haben.

Die Ausstellung"Drei Haselnüsse für Aschenbrödel"

20. November 2021 – 27. Februar 2022
Dienstag bis Freitag: 10 bis 17 Uhr (letzter Einlass 16 Uhr)

Schloss Moritzburg
Schloßallee | 01468 Moritzburg
Der sichere Weg zum Ticket:
EINTRITT nur mit 2G. Zeitfenster-Tickets sind online und vor Ort erhältlich. Die Anzahl der Tickets ist limitiert, es kann je nach Andrang zu Wartezeiten kommen.

Unser TIPP: Tickets für Wochentage und nachmittags buchen, zu diesen Zeiten ist der Andrang meist nicht so stark.

Mehr zu Aschenbrödel und Libuše Šafránková

Mehr Ausstellungen in Dresden und Sachsen

Dieses Thema im Programm:MDR KULTUR - Das Radio | 20. November 2021 | 13:15 Uhr