Kreativwirtschaft Junge Künstler: Endlich ein Diplom, aber ohne Perspektive

Julia Tiefenbach - AGILE FRAGILE
Julia Tiefenbach (Absolventin Bild Raum Objekt Glas Burg Giebichenstein): "AGILE FRAGILE" Bildrechte: Sven Bergelt

Der Juli hätte ihr Monat werden sollen: Normalerweise beenden Kunststudierende in diesen Wochen ihr Studium: mit öffentlichen Prüfungen, Ausstellungen und Festen. Dieses Jahr aber können solche Veranstaltungen kaum stattfinden: Die HGB Leipzig und die HfBK Dresden haben die traditionellen Werkschauen in den Oktober verschoben. Die Jahresschau "summaery2020" der Bauhaus-Universität Weimar wurde komplett ins Internet verlegt.

Die Burg stellt vor Ort aus

Eine Ausnahme macht die Burg Giebichenstein in Halle. Die diesjährige Jahresausstellung "Close to the bone" findet fast normal statt: in richtigen Ausstellungsräumen wie der Galerie am Volkspark – natürlich unter Einhaltung der Abstandsregeln und zusätzlich auch noch digital.

Burg-Diplomandin Jana Luck präsentiert hier einen Teil ihrer Abschlussarbeit: surrealistisch anmutende Fotografien auf Wänden, die die Galerie durchkreuzen. Die Künstlerin zeigt sich dankbar: Sie sei froh, dass sie die Möglichkeit habe, eine Ausstellung zu machen, die nicht nur virtuell stattfinde. "Im Speziellen bei meiner Arbeit, wo es auf den Umgang mit dem Raum ankommt: die Bewegung im Raum, das Verhältnis zu den Bildern, ist das einfach sehr gut für mich."

Der Rektor macht sich Sorgen

Pläne, wie es nach dem Abschluss weitergehen soll, hat die frischgebackene Trägerin des Kunst-Diploms noch nicht. Aber die Angst vor der Arbeitslosigkeit kenne sie. Es sei für Kunstabsolventen eine extrem große Herausforderung, ausgerechnet in dieser Zeit auf dem Kunstmarkt Fuß fassen zu müssen, findet der Rektor der Burg Dieter Hofmann:

Das ist völlig klar, dass unsere Absolventen auch nach dem Studium unter der Corona-Krise leiden werden. Viele Ausstellungen sind abgesagt. Die Galerien arbeiten nicht mehr auf Hochtouren, der Austausch zwischen Künstlern und Galerien ist natürlich unterbrochen.

Dieter Hofmann, Rektor der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
Dieter Hofmann, Rektor und Professor für Industrial Design/Produkt- und Systemdesign
Dieter Hofmann Bildrechte: Hochschulpressestelle Burg Halle

Auch Museen seien in der Form nicht geöffnet, beobachtet der Hochschulleiter und erklärt: "Die haben zum Teil noch einen Ausstellungsstau, den sie jetzt abarbeiten und können eben nichts Neues planen."

Besonders betroffen seien Künstler aus sozial schwächeren Familien, so Dieter Hofmann weiter. Um die Kunstszene über die "schwierige Zeit zu retten", befürwortet der Rektor ein bedingungsloses Grundeinkommen für Kunstabsolventen, für die ersten fünf Jahre nach Ende des Studiums.

Weniger Krise in Weimar?

Ein deutlich weniger dunkles Bild zeichnet Wolfgang Kissel, Dekan der Fakultät Kunst und Gestaltung der berühmten Bauhaus-Uni: "Auf den ersten Blick würde man natürlich annehmen, dass es den Absolventinnen und Absolventen künstlerischer Studiengänge jetzt in der Corona-Krise schwer fällt, einen Job zu finden. Wir können das aber erst einmal nicht bestätigen." Die meisten Absolventinnen der Bauhausuniversität seien sehr technik-affin. "Die sind im Moment auch gefragt", so Wolfgang Kissel.

Die Höhe der Umsatzeinbußen, die der Kunstbranche dieses Jahr durch Corona im Extremfall drohen, liegt laut einer Schätzung des Kompetenzzentrums Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes bei knapp 40 Milliarden Euro. Belastbare Zahlen, wie sich die Corona-Krise auf die Berufsperspektiven junger Künstler auswirkt, gibt es allerdings noch nicht.

Maria Kiialainen - Zwischen sichtbaren und unsichtbaren Welten - Maria Kiialainen, Burg-Absolventin der Studienrichtung Schmuck erhielt den Kunstpreis der Stiftung der Saalesparkasse 2020
Maria Kiialainen: "Zwischen sichtbaren und unsichtbaren Welten"
Maria Kiialainen, Burg-Absolventin der Studienrichtung Schmuck, erhielt den Kunstpreis der Stiftung der Saalesparkasse 2020
Bildrechte: Sven Bergelt

Nachrichten aus der Kunstwelt

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 20. Juli 2020 | 07:30 Uhr