Einblicke Die DHfK als Kunstgeschichte

Die DHfK in Leipzig
Angreifen war angesagt: Eine der Plastiken im Innenbereich der DhfK. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Die DHfK in Leipzig
Die Staffel-Läufer-Bronze stammt von Künstlerin Senta Baldamus (1920-2001): "Stabwechsel", heißt sie. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Die DHfK in Leipzig
Angreifen war angesagt: Eine der Plastiken im Innenbereich der DhfK. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Die DHfK in Leipzig
Studieren im Sportpalast Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Die DHfK in Leipzig
Mal eine andere Perspektive: Heinz Wagners (1925-2003) "Bildnis der Eiskunstläuferin Katharina Witt", 1986: Nicht strahlend, sondern sehr nachdenklich. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Die DHfK in Leipzig
Petra Tzschoppe und Christine Hübner blicken auf Bert Hellers (1912-1970) Gemälde: "Gustav Adolf Schur und die Jungen", 1959. In der Beschreibung heißt es: "Das Gruppenporträt zeigt den Radrennfahrer Täve Schur auf dem Höhepunkt seines Ruhms, den er 1955 als erster DDR-Fahrer durch den Sieg bei der Friedensfahrt begründet und nach zweimaligem Weltmeistertitel im Straßenrennen 1958 und 1959 fundamentiert hatte." Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Der Osten - Entdecke wo du lebst DHfK Leipzig
Auf dem DHfK-Gelände befinden sich heute vor Ort noch knapp 30 plastische Arbeiten, Reliefs und freistehende Plastik sowie mehrere großformatige Gemälde bzw. Wandmalerei - u.a. im Bereich der Mensa auf dem Sportcampus. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Die DHfK in Leipzig
Das bronzene Karl-Marx-Relief der Universität, deren Namenspatron der Philosoph war, lagert seit 2008 auf dem Außengelände der einstigen DHfK, heute "Campus Jahnallee". Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Der Osten - Entdecke wo du lebst DHfK Leipzig
Eine nahezu vollständig geschlossene vierflügelige Anlage sah der Wettbewerbsentwurf vor. Vertreter der DHfK und der Deutschen Bauakademie ließen sich 1950 auf einer Reise in die Sowjetunion inspirieren. 1952 war Grundsteinlegung. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Die DHfK in Leipzig
Das Foyer Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Die DHfK in Leipzig
Keine Sporthalle, sondern ein lichter Saal Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Die DHfK in Leipzig
Ebenfalls im Depot: Lothar Zitzmanns (1924-1977) "Vor dem Fußballtor", 1968 Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Die DHfK in Leipzig
Willi Sitte (1921-2013): Weitspringer, 1976: Bereits 1976 entstanden, gelangte das Gemälde erst im Februar 1990 in den Besitz der Kunstsammlung der DHfK. Statt der ursprünglich vorgeschlagenen Kaufsumme von 7.500 Mark, die der Honorarordnung Bildende Kunst von 1978 entsprochen hätte, musste Witt 12.000 Ost-Mark aufbringen. In der beschreibung zum Bild heißt es: "Das farbintensive, mit kraftvollen Pinselstrichen gemalte Bild setzt in der Malweise und der Perspektive jene Entwicklung fort, die mit Sittes 'Schwimmer' von 1971 iihren ersten Höhepunkt fand. Der Betrachter wird im Wortsinne mit dem Körper des ihm entgegenkommenden Sportlers im Moment seiner stärksten Kraftentfaltung konfrontiert." Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Das neue Leipziger Zentralstadion (r.), die Leipzig Arena (hinten l.) und die ehemalige Deutsche Hochschule für Körperkultur und Sport (DHfK/hinten r.), 2005
Blick auf die Leipziger Sportstätten: Das Zentralstadion (r.), die Leipzig Arena (hinten l.) und die ehemalige Deutsche Hochschule für Körperkultur und Sport (DHfK/hinten r.), 2005 Bildrechte: dpa
Alle (13) Bilder anzeigen