Austellung im E-Werk Eisenach: Wie Luthers Bibelübersetzung junge Kunst-Talente inspiriert

In Eisenach wird "500 Jahre Bibelübersetzung" gefeiert. Auch eine Ausstellung von jungen Künstlern und Künstlerinnen im alten E-Werk widmet sich nun anlässlich des Jubiläums dem Thema Übersetzen – und zwar politisch, feministisch, religiös und popkulturell. Auf drei Stockwerken kann nicht nur junge Kunst von Studierenden der Kunstakademie Münster entdeckt werden, sondern auch das alte Elektrizitätswerk Eisenach, dessen Türen sonst meist verschlossen sind.

Bunte Gemälde auf Aufstellern im E-Werk Eisenach. 4 min
Bildrechte: Mareike Wiemann/MDR KULTUR

Wir sind geboren, um zu übersetzen, könnte man meinen, wenn man auf den Hof des Eisenacher E-Werks einbiegt, einige Hieroglyphen aus blankpoliertem Messing an der Wand entdeckt und direkt beginnt zu rätseln: Was steht da, was könnte das bedeuten?

Dirk Löbbert, Professor an der Kunstakademie Münster, klärt auf: "Es sind Gummidichtungen! Dichtungen, die für Fenster und Türen genutzt werden, allerdings im Querschnitt." Die Arbeit von Fridolin Frevel trägt dementsprechend den Titel "Semiotische Dichtung", sie spielt mit unserer sprachlichen Neugierde, dem Drang, verstehen zu wollen.

Ausstellung im E-Werk in Eisenach widmet sich Übersetzungen

Drinnen im E-Werk, einer wunderschönen historischen Industriehalle, gibt es mehr gedankenankurbelnde Kunst zu entdecken. An den Wänden hängen Gemälde, mitten im Raum stehen Skulpturen, hinten läuft ein Video. Über viele Monate haben sich die 27 Studierenden der Kunst im öffentlichen Raum mit diesem Ort auseinandergesetzt.

Das E-Werk in Eisenach von Außen mit Hieroglyphen an der Wand.
Bei den Hieroglyphen am E-Werk Eisenach handelt es sich um eine Arbeit von Fridolin Frevel – die "Semiotische Dichtung". Bildrechte: Diana Schiffer

"Viele Arbeiten beziehen sich ganz klar auf diese Räumlichkeiten", so Kunstprofessor Löbbert, und deutet auf ein mehrere Meter großes Holzkreuz, das an einem Seil unterhalb von einer Deckenluke hängt. "Bei dieser Arbeit von Steffen Mieschke mit dem Titel 'Übersetzungsfehler' gibt es eine Klappe in der Decke. Diese Klappe kann man aufmachen, darüber ist ein Kran. Und hier wird der Versuch unternommen, ein Kreuz, was viel zu groß ist, durch die Luke zu ziehen."

Videoinstallation beleuchtet religiöse Aspekte des Übersetzens

Auch Lina Weichold hat sich hier in Eisenach mit religiösen Fragen beschäftigt. In ihrer Videoinstallation sieht man Menschen in verschwommenen Konturen in einer Art Flüssigkeit verschwinden. Eine Auseinandersetzung mit der biblischen Entstehungsgeschichte des Menschen, die über die Jahrhunderte in ganz verschiedene Versionen übersetzt worden ist: "Ich habe untersucht, wie diese Geschichte bei uns und in anderen Kulturen gesehen wird. Zum Beispiel gibt es in Südamerika alte Völker, die die Erde als Ursprung sehen. Wo der Mensch rauskommt und später wieder reinkommt", so die Studentin.

Jedes Kunstwerk im E-Werk hat eine völlig andere Geschichte, eine völlig andere Ästhetik, allein das Prinzip des Übersetzens eint sie. Da fallen etwa Stalagmiten-ähnliche, fast gläsern schimmernde Skulpturen ins Auge. Eine Auseinandersetzung mit sogenannten Fulguriten, Formen, die im Wüstensand entstehen, wenn ein Blitz einschlägt und dessen Energie in den Boden übersetzt wird.

4 weiße Banner mit schwarzen Mustern hängen von der Decke.
Die Künstlerin Yoana Tuzharova zeigt im E-Werk ihre Arbeit "Metamorphosen". Bildrechte: Mareike Wiemann/MDR KULTUR

Klangperformance übersetzt Dax-Kurve in ein Kunstwerk

Wieder völlig anders ist die Arbeit "Metamorphosen" von Yoana Tuzharova. Sie hat die Kurve des Deutschen Aktienindex (Dax) über einen Schallwandler in Sinustöne übersetzt. Die Töne wiederum lassen ein Klangholz vibrieren, auf dem schwarze Kohle- und Erdpartikel liegen und die bei jedem neuen Ton wieder ein neues Bild formen.

So entstünden immer wieder neue Werke über den aktuellen Dax, erklärt Dirk Löbbert: "Das ist live. Diese Formen sind Bilder, die unsere aktuelle Börsensituation in Deutschland wiedergeben. Also auch eine Übersetzung letztendlich, die in jeder Sekunde mit uns zu tun hat. Damit, ob wir pleite sind oder nicht."

Diese Ausstellung bringt einen zum Staunen, zum Nachdenken, zum sich Wundern. Darüber hinaus eröffnet sie den Zugang zu einem Ort, dessen Türen für die Öffentlichkeit bislang meist verschlossen waren. Das E-Werk in Eisenach ist ein toller Kulturort, der hoffentlich in Zukunft öfter als ein solcher genutzt werden wird.

Eine Ausstellung in einer Halle des E-Werks in Eisenach.
Im E-Werk Eisenach sind Kunstwerke von 27 Nachwuchskünstlerinnen und -künstlern zu sehen. Bildrechte: Ulrike Müller/Stadt Eisenach

Angaben zur Ausstellung "Übersetzen"
Ein Ausstellungsprojekt der Klasse Löbbert der Kunstakademie Münster
8. Mai bis 17. Juni 2022

Elektrizitätswerk
Uferstraße 34
99816 Eisenach

Öffnungszeiten:
Donnerstag und Freitag: 16 bis 19 Uhr
Samstag: 11 bis 18 Uhr

Öffentliche Führung durch Studierende der Klasse:
Samstag, 28. Mai 2022, 15 bis 17 Uhr
Treffpunkt: Rathaus Eisenach, Am Markt 2

Künstler*innengespräch im Elektrizitätswerk:
Samstag, 28. Mai 2022, 18 Uhr

Führung im Elektrizitätswerk durch den Kunstverein Eisenach:
jeden Samstag um 16 Uhr
Termine: 14. Mai, 21. Mai, 28. Mai, 4. Juni, 11. Juni

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 10. Mai 2022 | 07:10 Uhr

Mehr MDR KULTUR