Farbholzschnitte Erfurter Angermuseum zeigt Thüringer Ausnahmekünstlerin Uta Zaumseil

Die poetisch-fantastischen Werke der Thüringer Künstlerin Uta Zaumseil entstehen oft über viele Monate. Das liegt an den großen Formaten und dem Einsatz von bis zu 50 Farben. Seit 30 Jahren experimentiert Zaumseil mit den traditionellen Techniken Farbholz- und Farblinolschnitt, die sie kreativ "auf die Spitze treibt". Mit der Sonderausstellung "Nachtflüge" würdigt das Erfurter Angermuseum jetzt das Schaffen der im kleinen Mehla lebende Künstlerin, die als Autodidaktin begann.

Eine Frau mit kurzen Haaren steht vor einer Wand mit Kunstwerken
Die Thüringer Künstlerin Uta Zaumseil zeigte ihre Werke bis 24. April 2022 in der Ausstellung "Nachtflüge" im Erfurter Angermuseum. Bildrechte: Stadtverwaltung Erfurt/Vitalik Gürtler

Uta Zaumseil gilt als eine der profiliertesten bildenden Künstlerinnen in Thüringen. Das Erfurter Angermuseum widmet ihr nun eine große Sonderausstellung unter dem Titel "Nachtflüge".

"Nachtflüge" im Angermuseum

Auf einem der in der Schau zu sehenden Bilder liegt ein junger Mann auf einer Matratze und liest. So schwebt er über einer großen Stadt durch den dunklen Nachthimmel, unter ihm sind schemenhaft einige Hochhäuser und viele kleine Lichtpunkte zu erkennen: "Wir fliegen eigentlich mit!", so interpretiert Zaumseil ihr Bild, das für sie "eine gewisse Romantik" hat. "Wenn man liest, beamt man sich weg aus der Zeit, kriegt gar nicht mehr mit, was um einen rum passiert", so die Künstlerin.

Das Werk gab auch der Ausstellung den Namen: "Nachtflug", geschaffen 2018, ist ein Linolschnitt, Zaumseil arbeitet ausschließlich mit Hochdruckverfahren. Für Kai-Uwe Schierz, Direktor der Erfurter Kunstmuseen, macht das Zaumseils Werke so besonders. Er kennt die Künstlerin bereits seit mehr als 30 Jahren.

Ein Kunstwerk mit einen lesenden Mann, der auf einer Matratze liegend durch einen Nachthimmel schwebt.
Uta Zaumseil Werk "Nachtflug" basiert auf einem Linolschnitt. Bildrechte: VG Bild-Kunst 2022

Besondere Holz- und Linolschnitte

Über Zaumseils Anfänge sagt Schierz: "Die Arbeiten sahen damals noch ganz anders aus. Ich sag mal salopp, mehr wie Holzschnitte. Heute sehen die Holz- und Linolschnitte von Uta Zaumseil eigentlich gar nicht mehr so aus. Denn sie hat tatsächlich diese Hochdrucktechnik auf eine sehr spezielle Art und Weise verwandelt."

In der Tat, mit klassischen, kontrastreichen Holzschnitten haben diese Arbeiten nichts mehr zu tun. Zaumseil druckt dutzende Schichten übereinander, mit unterschiedlichen Farben. Alles fließt so zusammen.

Sie hat bestimmte Formen und Methoden entwickelt, die diese traditionellen Techniken sehr zeitgenössisch und malerisch wirken lassen.

Kai-Uwe Schierz, Direktor der Erfurter Kunstmuseen

Eine Bildersammlung an einer Wand.
Bis eines ihrer Kunstwerke fertig ist, benötigt Uta Zaumseil teilweise mehrere Monate, denn sie entstehen in einem langen Arbeitsprozess Schicht um Schicht. Bildrechte: Stadtverwaltung Erfurt/Vitalik Gürtler

Blätter mit bis zu 50 Farbschichten

Gut zu beobachten ist das etwa beim Linolschnitt "Weißensee" aus dem Jahr 2017. Eine Fensterstruktur ist hier erkennbar, durch ein Glas sind Fahrräder zu sehen, durch ein anderes gepflasterter Boden, durch weitere Fenster blickt man in verschwommene Dunkelheit. Man möchte fast meinen, diese Teile des Bildes seien mit Pinsel und Aquarellfarbe aufgetragen worden.

Dazu verrät Zaumseil: "Das ist ein Blatt, wo es um bis zu 50 Farben geht. Da hat mich schon gereizt – wie kann ich Glas darstellen mittels eines Holzschnitts? Wie kann ich dieses Mittel sozusagen bis zur Spitze zu treiben. Zugleich sieht es anders aus als gemalt. Weil so viel Zeit drin steckt in so einem Blatt. Die Arbeit daran dauert mindestens drei Monate."

Kurzporträt Uta Zaumseil

Uta Zaumseil wurde 1962 in Greiz geboren. Sie lebt und arbeitet noch heute in der Region, im kleinen Dorf Mehla in Ostthüringen. Der Zugang zur Kunsthochschule blieb ihr zu DDR-Zeiten verwehrt, so hat sie ihre Fähigkeiten auf eigene Faust über Jahre entwickelt und erweitert.

Monatelange Arbeit an einem Bild

Und so zeugen Zaumseils Holzschnitte von einer Menge Disziplin und Geduld. Bevor sie mit einem neuen Werk anfängt, überlegt sie genau, in welcher Reihenfolge sie die Farben aufdruckt. Die hellsten Partien eines Bildes müssen zu Beginn ausgeschnitten werden, die dunkelsten zuletzt. Ein Fehler – und alle Arbeit war umsonst.

Eine lächelnde Frau vor Kunstwerken in einer Ausstellung
Die Künstlerin Uta Zaumseil, Jahrgang 1962, begann als Autodidaktin. Bildrechte: Stadtverwaltung Erfurt/Vitalik Gürtler

Hat Zaumseil eine Farbschicht aufgetragen, so muss sie einen Tag warten, bis alles getrocknet ist. Zum Arbeitsprozess sagt sie: "Dieses langsame Arbeiten, diese Intensität – die kommt irgendwann auch im Blatt wieder zurück. Ein Bild kann man an einem Tag malen. Aber wenn man drei Monate daran arbeitet, dann ist das einfach was anders."

Fotocollage steht am Anfang

Ganz am Anfang jedes Bildes steht eine Vorlage, eine Art Fotocollage. Denn Zaumseils Werke zeigen nie nur ein Motiv. Sie macht Fotos und montiert dann verschiedene Aufnahmen miteinander. So ist etwa bei einem Linolschnitt links im Bild ihr Sohn zu sehen, der kopfüber eine Treppe runter läuft, rechts eine Installation von der Biennale in Venedig mit in Plastik verpackten Objekten. Und oben drüber erkennt man ein im Wind aufgeblähtes Bettlaken.

Auch und gerade im Urlaub lässt sich Zaumseil inspirieren: "Ein Urlaub ist für mich immer nur geglückt, wenn ich ein neues Motiv gefunden habe. Wo ich denke 'Ach ja, das nehme ich mit heim, das mache ich weiter.' Und eventuell habe ich sogar schon Fotos, wo ich weiß 'Ah, das nehm ich dazu.'" Und so hat sie ganze Sammlung, die noch warten muss, weil aus ihrer Sicht die Einzelmotive noch nicht ausreichend sind.

Blick in die Räume einer Kunstausstellung
Bis zum 24. April 2022 ist die Ausstellung "Nachtflüge" im Erfurter Angermuseum zu sehen. Bildrechte: Stadtverwaltung Erfurt/Vitalik Gürtler

Fantastisch-poetische Bilder

Museumsdirektor Schierz beeindruckt, wie es Zaumseil gelingt, "das Ganze so zu mischen, dass eine romantische Stimmung, in gewisser Weise etwas Fantastisches entsteht. Ich möchte nicht surreal sagen, denn so verquer wie surreale Motive sind sie nicht. Vielmehr sind sie poetisch und romantisch gestimmt."

Die Ausstellung Uta Zaumseil – Nachtflüge. Farbholzschnitte

27. Februar bis 24. April 2022

Angermuseum Erfurt
Anger 18
99084 Erfurt

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag | 10 bis 18 Uhr

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 26. Februar 2022 | 08:10 Uhr

Mehr MDR KULTUR