"Die Zukunft der Kunst liegt im All" Kulturkorridor Gera zeigt Ausstellung zum Juri-Gagarin-Tag

Es war wohl das Ereignis des Jahres 1961: Der sowjetische Kosmonat Juri Gagarin flog als erster Mensch ins Weltall. Das hat die Menschen begeistert – bis heute. Die neue Galerie Kulturkorridor in Gera feiert deshalb mit einer außergewöhnlichen Vernissage den Juri-Gagarin-Tag und zeigt rund 50 Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern aus Thüringen und Sachsen: unter anderem von Michael Fischer-Art, Jana Stange und Roland Lindig. MDR THÜRINGEN-Reporterin Kathleen Bernhardt ist zu diesem Anlass ins Kunst-Raumschiff gestiegen.

Ausstellung Kulturkorridor Gera: "Die Zukunft der Kunst liegt im All" 2 min
Bildrechte: Michael Fischer-Art

Zum 60. Jahrestag des Sputnik-Flugs eröffnet in Gera eine Ausstellung mit dem Motto: "Wir schießen die Kunst ins All". Zu sehen sind Bilder des Leipziger Malers Michael Fischer-Art – und Kosmonauten mit Mundschutz.

MDR KULTUR - Das Radio Mo 12.04.2021 19:00Uhr 02:17 min

https://www.mdr.de/kultur/ausstellungen/audio-kulturkorridor-gera-ausstellung-weltraum-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Kakelbunt und rund – dafür ist der Leipziger Maler Michael Fischer-Art eigentlich bekannt. Doch er kann auch anders. Lebensechte Kosmonauten fliegen über die großen Leinwände in gedämpften Farben. Und unter einem der großen runden Kosmonautenhelme kann man das Gesicht von Fischer-Art selbst entdecken: "Ich würde so gern den blauen Planeten sehen".

Der Mann ist, wie sagt man so schön: abgespact. Ein bisschen verrückt, den Kopf in den Wolken und voller Leidenschaft und Neugier. Fasziniert von dem, was man nicht einfach haben kann. Und schon als Kind begeistert von Siegmund Jähn, unserem DDR-Kosmonauten. Die Verbindung: die Zeit, in der Künstler von der Außenwelt abgeschirmt sind und das unerreichbare All.

Vor allem wollten wir optimistisch sein. Nach anderthalb Jahren Lockdown und geschlossenenen Kultureinrichtungen wollten wir keinen Frust schieben, sondern nach vorne gucken.

Michael Fischer-Art, Leipziger Maler

Ausstellung Kulturkorridor Gera: "Die Zukunft der Kunst liegt im All"
Der Leipziger Künstler Michael Fischer-Art ist für seine bunten Bilder bekannt. Für dieses Bild hat er mit ungewöhnlich gedämpften Farben gearbeitet. Bildrechte: Michael Fischer-Art

Beflügelnde Kunstwerke aus der Region

Neben Fischer-Art finden sich im Kulturkorridor Gera rund 50 Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern aus Thüringen und Sachsen. Roland Lindig lässt einen großen Bronzekopf mit einem dicken Seil vor Schmerz schreien. Jana Stange aus Grimma lässt ihre Kosmonauten mit Mundschutz durch das All düsen – begleitet von einem Superman. Die Geraer Künstlerin Frida hingegen zaubert ein Lächeln auf die Gesichter der Galeriebesucher mit ihren strahlend bunten Bildern. "Kunst macht uns lebendig. Wer sind wir ohne Kunst?", fragt sie.

Ausstellung Kulturkorridor Gera: "Die Zukunft der Kunst liegt im All"
Neben der Ausstellung eröffnet der Kulturkorridor eine Wechselstube und temporäre Bank – mit Kunstgeld. Bildrechte: Michael Fischer-Art

Am 12. April wird die Schau im Kulturkorridor Gera eröffnet. Nicht als Ausstellung, sondern als Wechselstube mit frischem Kunstgeld: Schöne Kunst gegen kunstvolle Scheine. Da die Galerie im Obergeschoss der Deutschen Bank zu finden ist, ist das natürlich kein Kunstverkauf, sagt Fischer-Art. Mit frischer Kunst wird zumindest der Geist wieder beflügelt. Und mit dem kann man ja überall hinfliegen – sogar mit Juri Gagarin ins Weltall.

Angaben zur Vernissage Kulturkorridor Gera
"Die Zukunft der Kunst liegt im All"
12. April 2021, 15 bis 20 Uhr

Adresse:
Humboldtstraße 26
07545 Gera

Ausstellende Künstlerinnen und Künstler:
Frida, Jana Stange, Ronny Röder, Michael Fischer-Art, Barbara Fuchs, Lothar Pötzl u.a.

Der Kulturkorridor Gera ist donnerstags und sonntags von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

Mehr Kultur in Thüringen

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | Thüringenjournal | 12. April 2021 | 19:00 Uhr

Abonnieren

Kultur

Katrin Schumacher mit Audio
MDR Literaturexpertin Katrin Schumacher reist nach Brünn und Prag, um wichtige tschechische Autoren im Vorfeld der Leipziger Buchmesse zu treffen. Bildrechte: MDR/Uwe Mann, honorarfrei