Internationale Bauausstellung Innovative Baukultur: Die IBA plant für die Zukunft Thüringens

Im Jahr 2012 ist die Internationale Bauausstellung (IBA) Thüringen gestartet. Sie ist keine klassische Ausstellung, sondern ein Instrument der Stadtplanung, um innovative und nachhaltige Baukultur zu schaffen. Nun geht es für die IBA Thüringen auf die Zielgerade, denn ihre Ergebnisse soll sie 2023 präsentieren.

Ein vierstöckiges Industriegebäude mit großen Fenstern
Eines der IBA-Projekte: Aus dem Eiermannbau in Apolda ist im Rahmen der IBA eine Open Factory geworden. Bildrechte: IBA Thüringen/Thomas Müller

Die Internationale Bauausstellung (IBA) Thüringen geht in den Endspurt. Von den rund 40 Projekten stehen einige kurz vor der Fertigstellung, wie IBA-Geschäftsführerin Marta Doehler-Behzadi am Dienstag in Apolda mitteilte. Andere sind am Ende der Planungsphase und kurz vor dem Baustart.  

Zukunftsweisende Raststätte und ein Denkort der Demokratie

So wird den Angaben zufolge Ende März die neugebaute Tank- und Rastanlage "Leubinger Fürstenhügel" an der A71 bei Sömmerda eröffnet. Die Raststätte geht in besonderer Weise auf ihre historische Umgebung ein. Sämtliche Sichtachsen sind auf ein 4.000 Jahre altes Hügelgrab aus der Bronzezeit ausgerichtet, dem ältesten Bodendenkmal Thüringens. Ein sogenannter "Zeitreiseweg" führt direkt zum Denkmal. Später sollen entlang des Weges Funde aus den Ausgrabungen präsentiert werden.

Kurz vor Vollendung soll auch der sogenannte Denkort der Demokratie im früheren Barockschloss Schwarzburg sein. Hier hatte Reichspräsident Friedrich Ebert 1919 im Sommerurlaub die Weimarer Verfassung unterzeichnet. Arbeiten am Emporen- und Ahnensaal sollen die Geschichte dieses Denkorts sichtbar machen. Bereits in den Vorjahren wurde die Baustelle geöffnet und die Geschichte des Schlosses über einen Audiowalk erfahrbar gemacht. Am 1. Mai soll nun der Emporen- und Ahnensaals feierlich eröffnet werden.

Schloss Schwarzburg
Im früheren Barockschloss Schwarzburg entsteht ein sogenannter Denkort der Demokratie. Bildrechte: imago images/Panthermedia

StadtLandSchule Weimar vor Baubeginn

Ein Großprojekt der IBA sei dagegen gerade am Ende der Planungsphase, sagte Geschäftsführerin Doehler-Behzadi. So soll die StadtLandSchule in Weimar bald in die Bauphase gehen. Laut IBA liegt die Baugenehmigung vor. Der Freistaat Thüringen hat zudem elf Millionen Euro Fördermittel zugesagt. Am 29. April ist eine digitale Projektpräsentation geplant. An der Konzeption des Neubaus haben Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Eltern mitgearbeitet. Das Konzept soll auch anderen Kommunen zur Verfügung gestellt werden.

Doch nicht alle Projekte würden bis zum Finale 2023 fertig werden, so Doehler-Behzadi. Stadtumbauten in Nordhausen und Gera zum Beispiel erforderten komplexere Lösungen und bräuchten länger Zeit. Für einige Bauten haben man aber mit dem Finden von Nachahmern bereits eines der wichtigsten Ziele der IBA erreicht.

IBA über 100 Jahre alt

Die Internationale Bauausstellung ist keine Ausstellung im klassischen Sinne, sondern ein in Deutschland eingesetztes Instrument der Stadtplanung und des Städtebaus. Sie soll innovative Antworten auf Zukunftsfragen wie die Energiewende und den demografischen Wandel in ihren baulichen und landschaftlichen Auswirkungen finden. Über mehrere Jahre hinweg werden in einer bestimmten Region bauliche und regionalplanerische Ideen entwickelt und an Beispielobjekten umgesetzt. Gestartet ist die IBA Thüringen im Jahr 2012. Ihre Ergebnisse sollen bis 2023 mit Neu- und Umbauten präsentiert werden.

Die erste Bauausstellung fand 1901 in Darmstadt statt und war dem Jugendstil gewidmet. Themen weiterer Bauausstellungen waren der Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg, die Neugestaltung von Industriebrachen im Ruhrgebiet oder des Lausitzer Braunkohlereviers oder schrumpfende Städte.

Mehr Architektur

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 16. März 2021 | 17:30 Uhr

Abonnieren

Kultur

Katrin Schumacher mit Audio
MDR Literaturexpertin Katrin Schumacher reist nach Brünn und Prag, um wichtige tschechische Autoren im Vorfeld der Leipziger Buchmesse zu treffen. Bildrechte: MDR/Uwe Mann, honorarfrei