Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
MDR KULTUR im RadioMDR KULTUR im FernsehenÜber unsKontaktSuche
Die Kunstsammlungen Jena zeigen bis 26. Juni 2022 Gemälde, Zeichnungen, Druckgrafiken und Filme des deutsch-amerikanischen Künstlers George Grosz. Bildrechte: Estate of George Grosz/VG Bild-Kunst/Kunstsammlung Jena

Ausstellung"Follow George Grosz" in Jena – eine deutsch-amerikanische Spurensuche

von Wolfgang Schilling, MDR KULTUR

Stand: 11. April 2022, 15:32 Uhr

Der deutsch-amerikanische Maler, Grafiker und Karikaturist George Grosz (1893-1959) zählt zu den bekanntesten Künstlern der klassischen Moderne. Als Zeitzeuge zweier Weltkriege prägte er mit seiner politischen Kunst das Geschichtsbild des 20. Jahrhunderts. Die Ausstellung "Follow George Grosz" in den Kunstsammlungen Jena zeigt mehr als 120 seiner Werke. Darüber hinaus werden weitere Positionen zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler gezeigt, die sich ebenfalls mit gesellschaftspolitischen Themen auseinandersetzten: darunter frühe Arbeiten von Andy Warhol.

Eins vorweg, diese Ausstellung ist sowohl etwas für Kenner als auch Neuentdecker des Werks von George Grosz. Des Malers und Zeichners, der mit seinem Werk viel beigetragen hat zu unserem Bild von der Weimarer Republik. Dem wilden Leben in einem entfesselten Kapitalismus, der die einen zum Tanz auf dem Vulkan verführte und die anderen in das größte Elend stürzte.

Ein Typenkabinett der besonderen Art hat er uns da ins Stammbuch der Epoche gezeichnet. Der Zylinder oder Melone tragende Ausbeuter-Fettwanst tritt da auf und grapscht mit der Zigarre in der Hand nach kaum bekleideten Damen. Schneidige Weltkriegsoffiziere hier, ausgemergelte, oft kindliche Elendsgestalten da. Auch die Vertreter von Justiz, Staat und Kirche geben meist keine gute, aber präzise und parteiisch gezeichnet Figur ab.

George Grosz: Inspirator zeitgenössischer Künstler

Über 200 Werke sind in der Ausstellung versammelt. Doch die soll mehr sein, als nur eine Personalschau des in der Kunstgeschichte des frühen 20. Jahrhunderts fest verorteten Zeichners. Das haben die beiden Kuratoren, Annette Vogel aus München und der Jenaer Museumschef Erik Stephan, beschlossen. Weswegen 17 weitere Künstlerinnen und Künstler unserer Tage dazu eingeladen wurden, mit ihren Werken Kritik an den heutigen Verhältnissen zu demonstrieren.

Daniel Richter tut das auf eher subtile Art. Jonathan Meese in seiner bekannt brachialen Weise. Ganz nah dran an Grosz gesellschaftskritischen Zeichnungen gerät der Jenaer Sebastian Jung mit seinen Zeichnungen, die er vom Münchner NSU-Prozess gemacht hat.

Jonathan Meeses Kunst ist provokant. Hier zu sehen ist sein Werk "Djangott I-IV…", entstanden 2001 Bildrechte: VG Bild-Kunst/Lea Gryze

Förderer von Andy Warhol

Und dann kommt noch ein ganz großer Name der Kunstgeschichte ins Spiel, der von Andy Warhol. Dem ist Grosz – der es schaffte, sich vor den Nazis in die USA in Sicherheit zu bringen – in der neuen Welt begegnet. Als dieser noch ein junger, unbekannter Künstler war, der sich um einen Preis beworben hatte. Die einzige Stimme aus der Jury, die er bekam, stammte von Grosz.

Das war 1949 und für Warhol begann die Karriere. In dieser Zeit entwickelte er seinen Stil der Umrisslinie. Indem er Fotos über soziales Elend aus dem Life-Magazin in kunstvoll grafisch reduzierte und verfremdete. Vielleicht ja auch von Grosz inspiriert. 30 dieser sehr frühen und hierzulande kaum bekannten Zeichnungen Warhols sind in Jena zu sehen.

Die Ausstellung in den Kunstsammlungen Jena zeigt u.a. frühe Werke von Andy Warhol. Hier zu sehen: Potrait of a Man with red Lips, entstanden um 1952. Bildrechte: The Andy Warhol Foundation/courtesy Galerie Daniel Blau

Kunstsammlungen Jena holen deutsch-amerikanisches Werk von Grosz ins Heute

Dem Ausstellungstitel "Follow George Grosz" entsprechend, bekommen wir auch Einiges von dem zu sehen, womit sich der Maler und Zeichner im Exil und der neuen Heimat beschäftigte. Landschaft und Mensch, gerne die weitgehend und hocherotisch entblößte Frau, sind da mitunter schon in impressionistischer Manier gemalt zu sehen.

Seine "Stickmen", diese verknoteten Stockmänner, lösen die Archetypen der Weimarer Zeit ab. Große Kunst auch das, doch an die großen Erfolge der 1920er-Jahre konnte Grosz im Prinzip nie wieder anschließen. Es ging ihm nicht schlecht in den USA, er litt keine Not, aber wohl am Heimweh. In den 50er-Jahren kehrte er nach Deutschland, in den Westen Berlins zurück.

Dank dieser sehenswerten und klug ins Heute gedachten Ausstellung ist er mit seinem deutsch-amerikanischen Werk nun auch in Jena angekommen.

Die Ausstellung"Follow George Grosz - Gemälde, Zeichnungen, Druckgrafik und Filme"

9. April 2022 bis 26. Juni 2022

Kunstsammlung Jena
Städtische Museen Jena
Markt 7, 07743 Jena

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr
Montag geschlossen

Mehr Ausflugstipps rund um Jena

Dieses Thema im Programm:MDR KULTUR - Das Radio | 11. April 2022 | 07:10 Uhr