Bernhard-August-von-Lindenau-Förderpreis 2020 Lindenau-Museum Altenburg vergibt Förderpreis an Hanna Stiegeler

Das Lindenau-Museum Altenburg hat erstmals den Bernhard-August-von-Lindenau-Förderpreis vergeben. Dieser ersetzt das gleichnamige Stipendium, das vom Museum seit 2006 verliehen wurde. Nun wurde die erste Preisträgerin bekannt gegeben: die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung geht an die Künstlerin Hanna Stiegeler, die u.a. an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst studiert hat.

Portrait von Hanna Stiegeler
Erste Preisträgerin des Förderpreises vom Lindenau-Museum Altenburg ist die Künstlerin Hanna Stiegeler. Bildrechte: Mark Peckmezian

Das Lindenau-Museum Altenburg hat erstmals den Bernhard-August-von-Lindenau-Förderpreis vergeben. Die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung erhält die Künstlerin Hanna Stiegeler, wie bei der Verleihung im Residenzschloss Altenburg bekannt gegeben wurde. Die in Berlin lebende Künstlerin setze sich aus feministischer Perspektive mit Konsum, Werbung und Mode auseinander und spüre in ihren Werken und Serien psychologischen Untiefen nach, hieß es zur Begründung der Jury. Besonders mit ihrer Serie "Content Creation" durchbreche Stiegeler "einen Kreislauf standardisierter Produktfotografien".

Ausstellung der Preisträgerin im Residenzschloss Altenburg

Hanna Stiegeler, Jahrgang 1984, studierte Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig und war Meisterschülerin bei Heidi Specker. Bisherige Ausstellungsprojekte führten sie u.a. in das Künstlerhaus Bethanien in Berlin, in die Gallery Anca Poterasu in Bukarest, in das GRASSI Museum für Völkerkunde in Leipzig und im vergangenen Jahr in die Halle 14 in der Leipziger Baumwollspinnerei.

Stiegelers mehrteilige Fotografie-Serie "Content Creation", mit der sie laut Jury eine "Dunkelkammer des Begehrens" öffne, ist anlässlich des Bernhard-August-von-Lindenau-Förderpreises vom 3. Juni bis zum 17. Juli 2022 im Residenzschloss Altenburg zu sehen. In den historischen Räumen des Prinzenpalais sind neben Stiegelers Fotografien auch Gemälde, plastische Werke sowie Raum- und Medieninstallationen der anderen nominierten Künstler und Künstlerinnen ausgestellt.

Lindenau-Museum wandelt Stipendium in Förderpreis um

Der neue Preis des Lindenau-Museums ersetzt das Bernhard-August-von-Lindenau-Stipendium, das seit 2006 verliehen wurde. Kunsthochschulen in Dresden, Halle, Leipzig und ab 2024 auch Weimar können jeweils zwei Absolventinnen und Absolventen für den neuen Förderpreis nominieren. Die Nominierten dürfen sich an einer Ausstellung im Lindenau-Museum beteiligen, auf deren Grundlage eine Jury aus Kunstsachverständigen und Vertretern der Förderer die Preisträgerin bzw. den Preisträger auswählt. Ursprünglich sollte der neue Förderpreis bereits 2020 vergeben werden, musste aber aufgrund der Corona-Pandemie mehrmals verschoben werden.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Kultur Kompakt | 03. Juni 2022 | 06:30 Uhr