Nach Aus von Reiprich Stiftung Sächsische Gedenkstätten: Rathenow sieht Chance für Neuanfang

Die Stiftung Sächsische Gedenkstätten sucht nach der Suspendierung Siegfried Reiprichs eine neue Geschäftsführung. Der Landesbeauftragte zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Lutz Rathenow, plädiert bei MDR KULTUR dafür, dass nicht mehr ausschließlich Zeitzeugen für die Stelle infrage kommen. Es sei an der Zeit, den Stab an folgende Generationen weiterzugeben.

Lutz Rathenow
Sachsens Landesbeauftragter zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Lutz Rathenow Bildrechte: imago/Robert Michael

Die Stiftung Sächsische Gedenkstätten sucht eine neue Geschäftsführung. Der Landesbeauftragte zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Lutz Rathenow, spricht sich bei MDR KULTUR dafür aus, dass nicht mehr nur die Bürgerrechtler von 1989/90 die Impulse setzen sollten. "Es müssen rasch neue Zeichen gesetzt werden. Da können Zeitzeugen und Betroffene natürlich gut mitwirken. Aber wir sollten den Stab an eine andere Generation übergeben."

Wissenschaftliche Qualifikation wichtig

Die Zeit der Zeitzeugen sei noch nicht vorbei, so der Landesbeauftragte. Aber deren Erkenntnisse müssten sinnvoll wissenschaftlich durch eine andere Generation eingebettet werden. Die neue Geschäftsführung der Stiftung Sächsische Gedenkstätten muss aus Sicht Rathenows nicht mehr unbedingt eine heroische Bürgerrechtler-Vita haben, sondern lieber eine gute wissenschaftliche Qualifikation – auch wenn "eine heroische oder postheroische Vita nicht vollkommen ausgeschlossen ist."

Klarheit über Organisationsform nötig

Darüber hinaus muss künftig wohl Klarheit über die Organisationsform geschafft werden. Das wird nicht einfach, prognostiziert der Sächsische Landesbeauftragte zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Es gehe um die Frage, ob es sich bei der Stiftung Sächsische Gedenkstätten um einen Verbund von Gedenkstätten mit einer koordinierten Geschäftsführung oder eine Stiftung mit klarer Leitungsfunktion und nachgeordneten Einrichtungen handelt. Es gebe jetzt die Möglichkeit eines Neuanfangs für die Stiftung. Aber: "Es wird auch ohne Siegfried Reiprich nicht ganz einfach werden", sagt Rathenow.

Gedenkstätten-Chef Reiprich suspendiert

Siegfried Reiprich ist am Dienstag als Geschäftsführer der Stiftung Sächsische Gedenkstätten freigestellt worden. Er war in die Kritik geraten, weil er auf Twitter die Stuttgarter Krawallnacht im Juni mit dem NS-Pogrom 1938 verglichen hatte.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 22. Juli 2020 | 08:10 Uhr