Markus Pieper vorgestellt Stiftung Sächsische Gedenkstätten in Dresden haben neuen Geschäftsführer

Kultusministerium
Sächsische Staatsministerin für Kultur hat den neuen Geschäftsführer vorgestellt, Bildrechte: imago/Becker&Bredel

Die Suche nach einer Nachfolge für die Geschäftsführung der Sächsischen Gedenkstätten ist zu Ende. Die Sächsische Kulturministerin und Stiftungsratsvorsitzende, Barbara Klepsch, hat am Dienstag in Dresden den neuen Geschäftsführer vorgestellt: Markus Pieper hat sich unter 19 Bewerbungen durchgesetzt. Er wird im September das Amt übernehmen.

Einschlägige Erfahrung in Sachen Erinnerungskultur

Pieper war von 2003 bis 2008 als wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Stiftung Ettersberg in Weimar und bis 2012 als Referent bei dem Bundesbeauftragten für Stasi-Unterlagen in Berlin angestellt. Zuletzt hat er als Leiter des Arbeitsbereiches "Gedenkstätten und Erinnerungskultur" in der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur in Berlin gearbeitet. Pieper dankte dem Stiftungsrat und der Kulturministerin und lobte die jahrelange professionelle sowie engagierte Arbeit der Gedenkstätten.

Portrait von Dr. Markus Pieper, Geschäftsführer der Stiftung Sächsische Gedenkstätten
Markus Pieper Bildrechte: MDR/StSG

Sachsen verfügt mit der Stiftung Sächsische Gedenkstätten zur Erinnerung an die Opfer politischer Gewaltherrschaft über eine wichtige und renommierte Aufarbeitungseinrichtung.

Dr. Markus Pieper, zuküntiger Geschäftsführer der Stiftung Sächsische Gedenkstätten

Gratulation der Staatsministerin

Barbara Klepsch hob Piepers umfangreiche Erfahrungen und sein Wirken auf dem Gebiet der Erinnerungskultur hervor.

Herr Dr. Pieper ist national und international hervorragend in der Gedenkstättenlandschaft vernetzt. Er verfügt seit Jahren auch über intensive Arbeitskontakte zu sächsischen Einrichtungen. Daher bin ich sehr froh, dass wir ihn für diese wichtige Funktion im Freistaat Sachsen gewinnen konnten.

Barbara Klepsch, Staatsministerin und Vorsitzende des Stiftungsrates

Vorgänger Reiprich entlassen

Sein Vorgänger Siegfried Reiprich ist im Sommer 2020 als Geschäftsführer der Stiftung Sächsische Gedenkstätten freigestellt worden. Er war damals in die Kritik geraten, weil er auf Twitter die Stuttgarter Krawallnacht im Juni 2020 mit dem NS-Pogrom 1938 verglichen hatte.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 28. April 2021 | 16:10 Uhr

Abonnieren