Empfehlungen Aktuelle Ausstellungen in Sachsen: Fotografie, Kunst, Archäologie

Unsere aktuellen Ausstellungs-Empfehlungen für diesen Sommer 2022: Leipzig feiert die erste Übersetzung Altägyptischer Hieroglyphen, in Noten von Heinrich Schütz versteckt sich auch Politik, Dresden lockt mit Edward Hopper, Schloss Pillnitz zeigt Plastiklöffel aus aller Welt. Eine Übersicht unserer Ausstellungstipps für Sachsen, inkl. der wichtigsten Informationen für Ihren Besuch, wie Adressen, Eintrittspreisen und Öffnungszeiten.

Notendrucke liegen in einer Vitrine
Auch vor 350 Jahren konnte Musik schon politisch sein, sogar in den gedruckten Noten. Bildrechte: SLUB Dresden, Ramona Ahlers-Bergner

Auf dieser Seite:

Dresden: Interaktive Reise durch die Geschichte von Notre-Dame

Der Brand von Notre-Dame erschütterte 2019 die Welt, sieben Stunden lang stand die berühmte Kathedrale in Flammen. Mit dieser Szene beginnt die interaktive Ausstellung "Notre-Dame de Paris – Weltreise einer Kathedrale" im barocken Palais des Großen Gartens in Dresden. Auf circa 850 Quadratmetern wird die Geschichte von Notre-Dame mittels 3D und Augmented Reality aufgerollt – von den Plänen ihrer Erbauung bis zum Wiederaufbau.

Mehr Informationen zur Ausstellung

"Notre-Dame de Paris – Weltreise einer Kathedrale"
6. August bis 8. Januar 2023
Großer Garten I Hauptallee 10, 01219 Dresden
Geöffnet täglich von 10 bis 18 Uhr

Chemnitz: Kunstsammlungen ehren Maler Michael Morgner mit großer Retrospektive

Die Kunstsammlungen Chemnitz blicken in einer großen Retrospektive auf die ereignisreiche Künstlerkarriere und das umfangreiche Werk des Malers, Grafikers und Bildhauers Michael Morgner zurück. In seinem Werk verarbeitet der 1942 in Einsiedel geborene Künstler allem voran existenzielle Themen wie Krieg, Verlust und Tod. Die Ausstellung mit dem Titel "Lebenslinien" zeigt Gemälde und Arbeiten auf Papier verschiedener Schaffensphasen, darunter auch Werke, die im Jahr 2020 durch einen Ankauf und eine großzügige Schenkung in die Kunstsammlungen kamen und erstmals dort präsentiert werden.

Informationen zur Ausstellung

  • "Michael Morgner. Lebenslinien"
  • Laufzeit: 24. Juli bis 31. Oktober 2022
  • Ausstellungsort: Kunstsammlungen am Theaterplatz I Theaterplatz 1, 09111 Chemnitz
  • Öffnungszeiten: Dienstag, Donnerstag bis Sonntag, Feiertag: 11 bis 18 Uhr, Mittwoch 14 bis 21 Uhr

Kaisertrutz Görlitz: "Silber für Sklaven - Schätze des Mittelalters"

Eine spektakuläre Sonderschau in Görlitz widmet sich dem Thema "Silber für Sklaven - Schätze des Mittelalters". Ausgangspunkt sind archäologische Schatzfunde aus dem frühen Mittelalter. Die Silberschätze aus dem östlichen Deutschland, Polen und dem ganzen Ostseegebiet stammen aus der Zeit um 1000 und enthalten vielfach zerhackte Münzen und Schmuckstücke. Diese waren für den Handel wichtig, denn Hacksilber wurde für die in dieser Zeit üblichen Gewichtsgeldwirtschaft im östlichen und nördlichen Europa gebraucht, bei dem das Gewicht des Silbers den Wert bestimmte.

Was die Ausstellung in Görlitz zeigt: Es war vor allem der Menschenhandel, der die Menge an Silber in die Region gespült hat. Beim Sklavenhandel vor 1.000 Jahren wurden Männer, Frauen und Kinder als "Ware" nach Westeuropa, Spanien, Byzanz oder Zentralasien verkauft. Auch ihre Geschichte wird nun im Kaisertrutz erzählt.

Informationen zur Ausstellung

  • "Silber für Sklaven - Schätze des Mittelalters"
  • Laufzeit: 16. Juli 2022 bis 8. Januar 2023
  • Ausstellungsort: Kaisertrutz Görlitz I Platz des 17. Juni 1, 02826 Görlitz
  • Öffnungszeiten: Dienstag bis Donnerstag: 10 bis 17 Uhr, Freitag bis Sonntag: 10 bis 18 Uhr (von November bis März nur Dienstag bis Sonntag von 10 bis 16 Uhr geöffnet)

Leipzig: 200 Jahre Entzifferung der Altägyptischen Hieroglyphen

Zwei zusammengehörige Ausstellungen in Leipzig beschäftigen sich unter dem Motto "Neue Wege zu alter Weisheit" mit der ersten Entzifferung altägyptischen Hieroglyphen vor 200 Jahren. Dank dieses bahnbrechenden Durchbruchs konnte man die Schriften der uralten Hochkultur endlich deuten.

Die Ausstellung im Ägyptischen Museum "Georg Steindorff" der Universität Leipzig beschäftig sich mit der Geschichte der Enträtselung der Schriftzeichen. Diese ist dem französischen Wissenschaftler Jean-François Champollion zu verdanken, der mit Hilfe des berühmten mehrsprachigen Rosetta-Steins die entscheidenden Erkenntnisschritte gehen konnte. Eine Kopie dieses "Übersetzung-Steins" ist in der Ausstellung zu sehen. In der Schau geht es aber auch z.B. um die Motivationen der Kirche, ägyptische Texte lesen zu können oder um Hieroglyphen in heutigen Videospielen.

Rosetta Stone, Hieroglyphen
Mit Hilfe des dreisprachigen Rosetta-Steins konnten die darauf geschriebenen Altägyptischen Hieroglyphen zunächst in die anderen Sprachen und dann ins Französische bzw. Deutsche übersetzt werden. Bildrechte: IMAGO / VWPics

Parallel ist im Museum für Druckkunst die Parallelausstellung unter dem Titel "Hieroglyphen im Buchdruck" zu sehen, in der die Reproduktion der Hieroglyphen vom 19. Jahrhundert bis heute dokumentiert wird. Der erste umfangreichen Lettern-Zeichensatz wurde durch den Leipziger Schriftgießer Friedrich Nies 1835 produziert.

Mehr Informationen zu den beiden Ausstellungen

1. Ausstellung
"Neue Wege zu alter Weisheit – 200 Jahre Entzifferung der altägyptischen Hieroglyphen"
Ausstellung im Ägyptischen Museum der Uni Leipzig

15. Juli bis 13. November 2022

Öffnungszeiten:
Mittwoch bis Freitag: 13 bis 17 Uhr
Samstag und Sonntag: 10 bis 17 Uhr

Adresse:
Ägyptisches Museum "Georg Steindorff" der Universität Leipzig
Goethestraße 2, 04109 Leipzig

2. Ausstellung
"Neue Wege zu alter Weisheit – Hieroglyphen im Buchdruck"
Kabinett-Ausstellung im Museum für Druckkunst

3. Juli bis 11. September 2022

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag, 10 bis 17 Uhr
Sonntag: 11 bis 17 Uhr

Adresse:
Museum für Druckkunst
Nonnenstraße 38, 04229 Leipzig

Dresden: "Schütz gedruckt!" – Warum Notendruck auch Politik sein konnte

Anlässlich des 350.Todestages des Komponisten und Dresdner Hofkapellmeisters Heinrich Schütz (1585-1672) zeigt die Sächsische Landesbibliothek (SLUB) eine Ausstellung mit einem recht ungewöhnlichen Fokus. Anhand des Notendruckes seiner Werke wird gezeigt, wie Schütz diese Öffentlichmachung seiner Kunst auch strategisch im Geflecht von Musik, Politik und Gesellschaft einsetzte.

Ein aufgeschlagenes Buch mit Noten
Noten von Heinrich Schütz, Darunter Titel wie "Thue wohl deinem Knechte" oder "Die Fürsten verfolgen mich ohn Ursach" Bildrechte: SLUB Dresden, Ramona Ahlers-Bergner

Die Schau unter dem Titel "Schütz gedruckt!" erlaubt somit nicht nur einen Blick auf das künstlerische Schaffen des Komponisten, sondern auch auf die politische und soziale Welt. Was teilen beispielsweise die Titelbilder von Schütz' Noten mit? Warum erhielten manche Werke eine Widmung, andere hingegen nicht? Und auch die Herstellung als Papierdruck mit Wasserzeichen und die dem zugrund4eliegenden Gewerke des Buchdrucks und der Buchdruckerei spiegeln die beruflich-sozialen Gegebenheiten der damaligen Zeit des 17. Jahrhunderts.

Mehr Informationen zur Ausstellung

"Schütz gedruckt! Kommunizieren im Geflecht von Musik, Politik und Gesellschaft"

20. Juli bis 15. Oktober 2022

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag, 10 bis 18 Uhr

Öffentliche Führungen immer mittwochs 17 Uhr und samstags, 14 Uhr (mit Anmeldung)

Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
Zellescher Weg 18, 01069 Dresden


Museum Gunzenhauser: Fotos erforschen Verhältnis zwischen Mensch, Arbeit und Maschine

In der Ausstellung "Tanz die Maschine" erinnert die Fotoserie von Einzelteilen einer Schreibmaschine an die Ästhetik eines Herbariums. Das Museum Gunzenhauser zeigt Arbeiten von Andrzej Steinbach und setzt sie in Beziehung zur industriekulturellen Vergangenheit von Chemnitz.

Der in Karl-Marx-Stadt/Chemnitz aufgewachsene Andrzej Steinbach studierte an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB). Seine Arbeiten wurden unter anderem vom Museum of Modern Art (MoMa) in New York und von der Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland angekauft und ausgestellt.

Informationen zur Ausstellung

Andrzej Steinbach: "Tanz die Maschine"
Bild-, Portraitserien und Videoarbeiten
Museum Gunzenhauser
9. Jul 2022 – 16. Okt 2022

Stollberger Str. 2
09119 Chemnitz

Di, Do–So, Feiertag 11–18 Uhr Mi 14–21 Uhr

Dresden: Städtische Galerie ehren Angela Hampel – eine der bedeutendsten Malerinnen der Bundesrepublik Deutschland

Expressionistisch gemalte Punkerinnen, die ihr Recht als Frauen einfordern, verkleidet als mythische Figuren, als Kassandra, Medea und Salome. Mit dieser feministischen Revolte wurde die damals etwa 30-jährige Malerin Angela Hampel Mitte der 80er Jahre bekannt. Jetzt hat die Städtische Galerie Dresden ihr die erste Retrospektive mit dem Titel "Angela Hampel – das künstlerische Werk" gewidmet.

Mehr Informationen zur Ausstellung

"Angela Hampel – das künstlerische Werk"
Laufzeit: 25. Mai bis 11. September 2022
Ausstellungsort: Städtische Galerie Dresden I Wilsdruffer Straße 2, 01067 Dresden

Leipzig: "Win/Win" zeigt spannende sächsische Gegenwartskunst

Malerei, Installationen, Videokunst: Jahr für Jahr kauft die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen zeitgenössische Kunst an, um regionale Künstler*innen zu fördern. Wie schon in den Vorjahren zeigt die Halle 14 auf dem Gelände der Leipziger Baumwollspinnerei auch die Ankäufe des Jahrgangs 2022. Darunter sind hauptsächlich Werke von Nachwuchskünstlern – Malerei, Grafik, Installationen oder Videokunst.

Mehr Informationen:

"Win/Win. Die Kunstankäufe der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen 2022" Halle 14 – Zentrum für zeitgenössische Kunst Leipziger Baumwollspinnerei Spinnereistraße 7 04179 Leipzig 25. Juni bis 28. August 2022 Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags, 11 bis 18 Uhr mit barrierefreiem Zugang

Dresden: Magische Maschinen von Künstler*innen

Maschinen krempeln unser Leben um, Stichwort Internet. Wie geht die Entwicklung weiter? Die Ausstellung "Magic Machines" in den Technischen Sammlungen Dresden blickt in die Zukunft, die von künstlicher Intelligenz geprägt sein wird. Für die Schau haben 14 internationale Künstlerinnen und Künstler höchst erstaunliche Apparate entwickelt, von gitarrespielenden Robotern bis zu Wahrsage-Maschinen. Eine Ausstellung, die Spaß macht und zugleich existenzielle Fragen zur Zukunft der Menschheit stellt.

Mehr Informationen

"Magic Machines"
30. Juni bis 11. September 2022

Technische Sammlungen Dresden
Museum für Wissenschaft und Techni
Junghansstraße 1–3 (Eingang Schandauer Straße)
01277 Dresden

Öffnungszeiten:
Dienstag–Freitag, 9–17 Uhr
Samstag, Sonntag und Feiertage 10–18 Uhr

Eintritt:
Erwachsene 5 Euro
Ermäßigte 4 Euro
Kinder unter 7 Jahren gratis

Chemnitz: Schloßbergmuseum macht mit historischen Guckkastenbildern Lust aufs Verreisen

Die neue Sonderausstellung "Die Welt im Kasten" im Schloßbergmuseum Chemnitz zeigt 35 kolorierte historische Guckkastenbilder aus dem 18. Jahrhundert. Mit solchen Grafiken entlockten Schausteller um 1760 dem Publikum auf Jahrmärkten etwas Kleingeld und luden sie im Tausch zu einer Reise im Geiste ein. Ob nach Rom, Venedig oder Lissabon: Das einfache Volk konnte so zumindest imaginär in die weite Welt blicken. Und beim Anblick der detailreichen Grafiken steigt auch heute noch das Fernweh auf.

Informationen zur Ausstellung

"Die Welt im Kasten. Guckkastenbilder aus dem 18. Jahrhundert"

10. Juli bis 11. September 2022
Schloßbergmuseum Chemnitz
Schloßberg 12, 09113 Chemnitz

Öffnungszeiten:
Dienstag, Donnerstag bis Sonntag, Feiertag: 11 bis 18 Uhr
Mittwoch: 14 bis 21 Uhr

Eintritt:
6 Euro, ermäßigt 4 Euro

Chemnitz: "Des Pudels Kern. Illustrationen von 1900 bis heute"

Das Museum Gunzenhauser zeigt Grafiken, die nach literarischen Vorlagen entstanden sind und bisher noch nie öffentlich zu sehen waren. Den Schwerpunkt bilden laut Museum Arbeiten von Marcus Brehmer (1879–1958), der für den "Simplicissimus" und den "Insel"-Verlag arbeitete. Die Ausstellung enthält unter anderem Illustrationen zu Balzacs "Das Mädchen mit den Goldaugen" oder Radierungen zu Philipp Otto Runges "Von dem Fischer un syner Frau". Außerdem sind Illustrationen von Karls Walser, Max Slevogot, Karl Hubbuchs und David Hockney zu sehen.

eine Grafik eines Phantasiewesens 5 min
Bildrechte: Marcus Haucke, Berlin

Angaben zur Ausstellung "Des Pudels Kern. Illustrationen von 1900 bis heute"

bis 4. September 2022

Museum Gunzenhauser
Stollberger Str. 2, 09119 Chemnitz

Öffnungszeiten:
Dienstag, Donnerstag bis Sonntag, Feiertag: 11–18 Uhr
Mittwoch: 14–21 Uhr

Eintritt:
8 Euro, ermäßigt 5 Euro

Dresden: "Zauber des Realen. Bernardo Bellotto am sächsischen Hof"

Wie kein anderer Maler ist Canaletto mit Dresden verbunden. Nach der Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg wurden seine Gemälde fast zu Ikonen, verewigten sie doch die prunkvolle Epoche unter August dem Starken und seinem Sohn August III. im Bild. Aus Anlass des 300. Geburtstages von Bernardo Bellotto, genannt Canaletto, zeigt die Gemäldegalerie Alter Meister jetzt 140 Werke des Venezianers in der Schau "Zauber des Realen. Bernardo Bellotto am sächsischen Hof" bis Ende August 2022.

Angaben zur Ausstellung "Zauber des Realen. Bernardo Bellotto am sächsischen Hof" – Sonderausstellung zum 300. Geburtstag von Bernardo Bellotto, auch bekannt als Canaletto

Bis 28. August 2022

Gemäldegalerie Alte Meister in Dresden
Theaterplatz 1
01067 Dresden

Öffnungszeiten
Täglich 10—18 Uhr, Montag geschlossen

Parallel zur Schau ist unter dem gleichen Titel ein umfassender und empfehlenswerter Katalog im Sandstein Verlag erschienen.

Leipzig: Mashup Move erschafft neuen Kunstraum in alter Villa

Mit Mashup setzt die Leipziger Kuratorin Molina Ghosh auf ein kuratorisches Konzept, das etablierte mit jungen aufstrebenden Künstlern vereint. In der Villa Najork in der Ferdinand-Lassalle-Straße im Leipziger Bachstraßenviertel eröffnet sie einen neuen Standort des Kunstraums Ghosh. Die Schau "Mashup Move VII" präsentiert über 30 Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen Malerei, Fotografie, Bildhauerei, Zeichnung, Medienkunst und Performance.

Angaben zur Ausstellung MASHUP VII – Move: Kuratiert von Molina Ghosh

Laufzeit: 22. Mai bis 2. September 2022

Ausstellungsort: Ferdinand-Lassalle-Straße 22 I 04109 Leipzig

Pillnitz: Schloss zeigt DDR-Reisebesteck bis To-Go-Kaffeelöffel

Seit vorigem Jahr ist Plastikbesteck in der EU verboten – was aber ist die Alternative zur Wegwerf-Mentalität? Das fragt die konsumkritische Ausstellung "Spoon Archaeology" im Schloss Pillnitz. In drei Räumen des Wasserpalais zeigt das Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden eine Sammlung von Einwegbesteck aus aller Welt: klappbares Reisebesteck und Plastikeislöffel aus der DDR werden Löffeln aus Silber und Perlmutt aus dem 19. Jahrhundert gegenübergestellt. Bei aller Konsumkritik gegenüber Plastik erlaubt die Ausstellung auch Faszination – angesichts von Gestaltung, Form und Design, die dieses Material möglich gemacht hat.

Angaben zur Ausstellung "Spoon Archaeology"
Kunstgerbwerbemuseum Schloss Pillnitz
Bis 31. Oktober 2022

Öffnungszeiten:
täglich 10—18 Uhr, Montag geschlossen

Leipzig: Erster Computer, Gaming, Dating-Apps – Digitalisierung zum Anfassen

Kann man Digitalisierung in einer Ausstellung sichtbar oder greifbar machen? Das Zeitgeschichtliche Forum in Leipzig wagt den Versuch: Die Wechselausstellung #DeutschlandDigital zeigt neben einer Nachbildung des Zuse Z3, dem ersten Computer aus dem Jahr 1941, viele weitere spannende Exponate. Mit mehr als 400 Objekten, Fotos und interaktiven Medienstationen wird der Einfluss und die Wirkung der fortschreitenden Digitalisierung in Deutschland aber auch kritisch betrachtet. Besucherinnen und Besucher können außerdem Portale ganz modern durch eine Chipkarte öffnen und im "Open Space" ins Gespräch kommen.

Angaben zur Ausstellung #DeutschlandDigital
5. Mai bis 3. Oktober 2022

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig
Grimmaische Straße 6
04109 Leipzig

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr
Am Wochenende und Feiertagen von 10 bis 18 Uhr

Der Eintritt in die Ausstellung ist frei.


Leipzig: "Die Welt als Würfel. 5000 Jahre Glück im Spiel"

Die Geschichte des Würfelspiels ist weit älter, als viele Menschen annehmen. Schon im Alten Ägypten haben Würfel das Glück herausgefordert, durch ihre geringe Größe waren sie ein gern genutzter Begleiter, um sich beim Spiel die Zeit zu vertreiben. Das Stadtgeschichtliches Museum Leipzig zeigt eine weltweit einzigartige Sammlung zur Entwicklung des Würfelspiels im Lauf der Jahrtausende.

"Informationen zur Ausstellung" "Die Welt als Würfel. 5.000 Jahre Glück im Spiel"

Stadtgeschichtliches Museum Leipzig
Haus Böttchergäßchen, Böttchergäßchen 3, 04109 Leipzig

13. April bis 18. September 2022

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag, Feiertage, 10 bis 18 Uhr

Leipzig: Mode oder Kunst? Schmuck-Ausstellungen im Grassi-Museum

Gleich zwei Ausstellungen im Leipziger Grassi-Museum für angewandte Kunst widmen sich der Vielfalt von Schmuck: Die große Schau "Schmuck + Image. Das Grassi schmückt" zeigt Schmuckstücke des 20. und 21. Jahrhunderts – und zwar getragen von Persönlichkeiten, die mit dem Museum in unterschiedlichster Weise in Verbindung stehen. Diese wurden für die Ausstellung von aufstrebenden Fotografinnen und Fotografen "geschmückt" aufs Bild gebracht. Ob Schmuck nun Mode oder eine autonome künstlerlische Ausdrucksform ist, fragt auch die andere Ausstellung im Grassi-Museum mit dem Titel "Kairos". Zu sehen sind hier Schmuck, Objekte und Installationen von Margit Jäschke. Die Hallesche Künstlerin bezeichnet sich selbst als Wanderin zwischen den Kunstwelten – und verwischt absichtlich den Unterschied zwischen tragbarem Schmuckstück und autonomem Kunstwerk.

Angaben zur Ausstellung Schmuck + Image. Das Grassi schmückt
5. Mai bis 25. September 2022

Kairos. Margit Jäschke. Schmuck Objekt Installation
5. Mai bis 25. September 2022

Grassi Museum für Angewandte Kunst
Johannisplatz 5-11, 04103 Leipzig

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag, Feiertage, 10 bis 18 Uhr

Chemnitz: Ausstellung über das Leben auf der Augustusburg

Vor 450 Jahren hat Kurfürst August von Sachsen das Schloss Augustusburg bei Chemnitz errichten lassen. Wie hat damals das Leben auf dem Schloss ausgesehen, was wurde dort gegessen und wie haben sich die Adeligen gekleidet? In der Sonderausstellung "Kurfürst mit Weitblick – Das Leben und Wirken von Landesvater August von Sachsen" erwartet Besucher und Besucherinnen eine multimediale Zeitreise durch das Schloss Augustusburg zur Zeit der Renaissance. Zu den Exponaten aus der sächsischen Landes- und Kulturgeschichte gehören neben kostbaren Urkunden auch historische Rezepte sowie eine Reproduktion des Festkleides der Kurfürstin Anna. Zudem wurde eine technisch aufwendige 360-Grad-Projektionsshow installiert, die einem den Kosmos des Kurfürsten und seines Schlosses – angefangen bei der Jagd bis hin zum üppigen Festmahl – nahe bringt.

Angaben zur Ausstellung Die Ausstellung "Fürst mit Weitblick" ist bis zum 8. Januar 2023 zu sehen.

Adresse:
Schloss 1
09573 Augustusburg

Öffnungszeiten:
April bis Oktober täglich von 10 bis 17 Uhr
November bis März täglich von 10 bis 16 Uhr
vom 6. bis 24. Dezember geschlossen

Chemnitz: Ausstellung über Schmuck im smac

Schmuck scheint oft nur Luxus zu sein, doch er ist auch immens wichtig für den modernen Menschen. Immerhin dient er dazu, sich selbst auszudrücken. Manchmal kann er auch ein Instrument zur Machtdemonstration sein oder persönliches Glück bedeuten. Das Chemnitzer Archäologie-Museum versammelt in seiner neuesten Ausstellung "Chic! Schmuck. Macht. Leute." zahlreiche Exponate aus ungefähr 2.200 Jahren Menschheitsgeschichte und erzählt die Geschichten sowie die Bedeutung hinter den Objekten.

Angaben zur Ausstellung "Chic! Schmuck. Macht. Leute."
1. April bis 28. August 2022

smac – Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz
Stefan-Heym-Platz 1
09111 Chemnitz

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag: 10 bis 18 Uhr
Donnerstag: 10 bis 20 Uhr

Leipzig: Panometer zeigt New York kurz vor 9/11

Der Künstler Yadegar Asisi ist für seine riesigen Rundgemälde bekannt und geliebt. In seinem neuesten Kunstwerk im Panometer Leipzig versetzt er Besucher und Besucherinnen in eine besondere Szene: Nach Manhatten, kurz vor dem Anschlag auf das World Trade Center. Im Mittelpunkt der Schau steht damit nicht der Terrorangriff selbst, sondern dessen weitreichende Folgen, die in den letzten 20 Jahren zu Tage getreten sind: Krieg und Terror, Angst und Paranoia. Asisi hat parallel dazu eine Ausstellung mit kleineren Installationen konzipiert. Ein Besuch im Panometer konfrontiert unweigerlich mit der Frage: Was kosten uns Krieg und Terror? Werden wir bereit sein, auch künftig diesen Preis zu zahlen? Ein bedrückendes Denkspiel – und ein 360-Grad-Blick auf die verletzbare Normalität im Alltag.

Angaben zur Ausstellung Adresse:
Panometer Leipzig
Richard-Lehmann-Str. 114
04275 Leipzig

Öffnungszeiten:
Täglich von 10 bis 17 Uhr

Dresden: Die Geschichte des Kultmopeds Simson

Mopeds aus dem Hause Simson werden schon lange nicht mehr hergestellt, sind aber immer noch auf den Straßen präsent und haben regelrecht Kultstatus. Die Sonderausstellung "Generation Simson – Mit 50 Kubik auf der Überholspur" im Verkehrsmuseum Dresden wirft einen Blick in die Ursprünge des Unternehmens, angefangen bei dem 1856 von den jüdischen Brüdern Löb und Moses Simson gegründeten Familienunternehmen, das von den Nationalsozialisten enteignet, nach dem Krieg als Rüstungsbetrieb eingestuft und demontiert wurde bis zum Simson-Moped und dem Ende der Firma 2002. Und natürlich gibt es viele "Simme"-Exemplare zu sehen.

Mehr Informationen Die Ausstellung "Generation Simson. Mit 50 Kubik auf der Überholspur" ist bis zum 6. November 2022 im Verkehrsmuseum Dresden zu sehen.

Johanneum am Neumarkt
Augustusstraße 1
01067 Dresden

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr
Am Oster- und Pfingstmontag ist das Museum zusätzlich geöffnet.

Dresden: Hygiene-Museum zeigt Ausstellung zu Künstlicher Intelligenz

Die neue Sonderausstellung "Künstliche Intelligenz. Maschinen Lernen Menschheitsträume" des Deutschen Hygiene-Museums Dresden zeigt, in welchen Bereichen unseres Alltags Künstliche Intelligenz (KI) bereits eingesetzt wird. Dabei hinterfragt die Schau den Einsatz von KI durchaus auch kritisch: Welche Entscheidungen wollen wir wirklich in die Hände von KI-Systemen legen? Und wo gilt es, Grenzen zu ziehen?

Informationen zur Ausstellung "Künstliche Intelligenz. Maschinen Lernen Menschheitsträume"

6. November 2021 bis 28. August 2022

Deutsches Hygiene-Museum
Lingnerplatz 1, 01069 Dresden

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag, Feiertage: 10 bis 18 Uhr
Montag: geschlossen

Dresden: Zwinger Xperience

Mit dem Virtual-Reality-Fahrrad durch die Zeit reisen oder eine Ballonfahrt über das Zwingergelände wagen: In der multimedialen Ausstellung "Zwinger Xperience" kann man in die Geschichte des Dresdner Zwingers eintauchen.

Was steckt hinter dem martialischen Namen "Zwinger"? Wie groß sollte der Bau eigentlich noch werden? Und warum war August der Starke so ein Orangen-Fan? Aufwendige Projektionen und Virtual-Reality lassen die Vergangenheit des berühmten Bauwerks und die utopischen Pläne von August dem Starken über ein Versaille in Dresden lebendig werden.

Informationen zur Ausstellung Ausstellung "Zwinger Xperience"

Dresdner Zwinger
Bogengalerie L
Theaterplatz
01067 Dresden

Öffnungszeiten:
täglich 10 bis 18 Uhr, letzter Einlass 17 Uhr

Eintritt einzeln:
10 Euro, ermäigt 8 Euro
Kinder 6 bis 16 Jahre: 3 Euro
Altersempfehlung: für Kinder unter 6 Jahren ist die Ausstellung nicht geeignet

Kombiticket für "Zwinger Xperience" und "Festung Xperience":
(je 3 Tage gültig)
16 Euro, ermäßigt: 13 Euro
Kinder 6 bis 16 Jahre: 5 Euro

Museumsschätze in Mitteldeutschland

Kultur

Weißer Saal mit Kronleuchtern - so sieht der Spiegelsaal in Schloss Köthen aus
Im Spiegelsaal von Schloss Köthen Sie die Geschichte Sachsen-Anhalts entdecken, genauso wie beispielsweise im Museum für Ur- und Frühgeschichte in Halle an der Saale. Bildrechte: Michael Moser

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 20. April 2021 | 17:10 Uhr