Tipps Aktuelle Ausstellungen in Sachsen-Anhalt

Unsere Übersicht fasst Ausstellungen zusammen, die es im Sommer 2021 zu entdecken gilt: Ob Pest im Mittelalter, Glas-Kunst im Harz, eine Kulturgeschichte der Katze in Stendal, ikonische Fotografien aus der US-Musikgeschichte im Literaturhaus Halle oder 900 Jahre Prämonstratenser im Magdeburger Museum – diese Ausstellungen in Sachsen-Anhalt lohnen sich.

mittelalterliche Darstellung des Sensenmanns während der Pest.
Eine bildliche Darstellung der Pest als schaurig-tödliche Gestalt Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Halle: Freilichtausstellung zum Tag der deutschen Einheit

Halle ist in diesem Jahr Ausrichter der zentralen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober. Pandemie-bedingt wird es zwar keine Großveranstaltungen geben können, jedoch verwandelt sich die Saalestadt schon jetzt in ein facettenreiches Freilichtmuseum. Ab dem 18. September präsentiert sich Halle für etwa zwei Wochen mit diversen Kunstinstallationen an verschiedenen Orten der Stadt wie dem Marktplatz, der Moritzburg und der Oper.

Annaburg: Kunstinstallation in der Gedenkstätte KZ Lichtenburg Prettin

Die Lichtenburg in Prettin war erst Schloss, dann Frauen-Konzentrationslager. Die Ausstellung "Starke Frauen in der Lichtenburg" beleuchtet zehn Einzelschicksale von Frauen aus der Zeit der Renaissance und des Nationalsozialismus. Die Künstlerin Petra Reichenbach hat die Kunstinstallation im Rahmen des Heimatstipendiums der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt als Dauerrleihgabe für die Gedenkstätte gestaltet.

Informationen zur Ausstellung "Starke Frauen in der Lichtenburg"
Kunstinstallation von Petra Reichenbach

Gedenkstätte KZ Lichtenburg Prettin
Prettiner Landstraße 4, 06925 Annaburg / OT Prettin

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Donnerstag 9 bis 15:30 Uhr
Freitag 9 bis 13 Uhr
Jeden letzten Sonntag im Monat 13 bis 17 Uhr
September und Oktober 2021 zusätzlich jeden zweiten Sonntag im Monat 13 bis 17 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Ummendorf: Keramik-Ausstellung "Mutter Erde" im Börde-Museum

Das Börde-Museum in Ummendorf ist das kulturgeschichtliche Heimatmuseum der Magdeburger Börde. Es erzählt die Geschichte der fruchtbaren Börderegion und spiegelt exemplarisch den kulturellen Wandel dort. Im Außengelände des Börde-Museums in Ummendorf gibt es einen Skulpturengarten, denn zu DDR-Zeiten fanden hier immer wieder Symposien statt und verschiedene Bildhauer ließen ihre Arbeiten in dem Garten zurück.

Um diese Tradition wieder aufleben zu lassen, arbeitete die hallesche Künstlerin Julia Himmelmann im Rahmen des Heimatstipendiums der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt an einigen ungewöhnlichen Keramiken. In ihrer Ausstellung "Mutter Erde" verweist die 1984 geborene Künstlerin auf Parallelen zwischen ihrer Arbeit mit dem Material und der landwirtschaftlichen Arbeit in fruchtbarem Boden.

Informationen zur Ausstellung Julia Himmelmann: "Mutter Erde"
13. September bis 28. November 2021
Skulpturengarten des Börde-Museums Burg Ummendorf
Meyendorffstraße 4, 39365 Ummendorf

Die Innenräume sowie der Burgturm des Museums sind auf Grund von Sanierungsmaßnahmen vorrübergehend geschlossen.

Öffnungszeiten Kräutergarten, Landtechnikausstellung, Skulpturengarten:
Dienstag bis Freitag 9 bis 17 Uhr
Samstag, Sonntag und Feiertag 11 bis 17 Uhr
Montag geschlossen

Halle: Literaturhaus zeigt ikonische Fotografien der Musikgeschichte

Das Literaturhaus Halle zeigt vom 4. September bis zum 17. Oktober 2021 in der Ausstellung "participant observer – Leni Sinclair, Fotografie" ikonische Fotos von MC5, Jimmi Hendrix und Iggy Pop. Aufgenommen wurden sie von einer Frau, die fester Bestandteil des Musiklebens der USA war und in Sachsen-Anhalt aufwuchs: die Fotografin Leni Sinclair. Ihre Fotografien zeigen, wie untrennbar Musik und der Kampf um Freiheits- und Bürgerrechte miteinander verknüpft sind.

Informationen zur Ausstellung Ausstellung extra_04 der Akademie der Künste Sachsen-Anhalt e.V.
"participant observer – Leni Sinclair, Fotografie"

Dauer der Ausstellung:
04.09.2021 bis 17.10.2021

Literaturhaus Halle im Kunstforum der Saalesparkasse
Bernburger Straße 8
06108 Halle (Saale)

Öffnungszeiten der Ausstellung:
Mittwoch bis Freitag: 10 bis 18 Uhr
Samstag und Sonntag: 13 bis 19 Uhr

Vernissage am 4. Semptember um 19:30 Uhr. Eintritt frei.

Magdeburg: Kulturhistorisches Museum blickt auf 900 Jahre Prämonstratenser

In Sachsen-Anhalt finden sich im Kloster Jerichow oder Unser lieben Frauen bis heute Spuren, die der Prämonstratenser-Orden seit seiner Gründung im Mittelalter hinterlassen hat. Das Kulturhistorische Museum Magdeburg wirft unter dem Titel "Mit Bibel und Spaten" nun erstmals ein Blick auf die wechselvolle 900-jährige Geschichte des Ordens. Neben hochkarätigen Buchmalereien und Goldschmiedekunst ist auch Kurioses dabei: Ein Trinkpokal aus Kokos, eine Gurkenmonstranz und ein Wahl-O-Mat.

Informationen zur Ausstellung Sonderausstellung
"Mit Bibel und Spaten. 900 Jahre Prämonstratenser-Ordern
Vom 8. September 2021 bis zum 9. Januar 2022

Kulturhistorisches Museum Magdeburg
Otto-von-Guericke-Straße 68-73
39104 Magdeburg

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag von 10 bis 17 Uhr
Samstag und Sonntag von 10 bis 18 Uhr

Quedlinburg: "Becoming Feininger" – Lyonel Feininger zum 150. Geburtstag

Am 17. Juli 1871 wurde Lyonel Feininger in New York geboren, sein Geburtstag jährt sich 2021 zum 150. Mal. Die Feininger Galerie Quedlinburg widmet dem Künstler deshalb eine Ausstellung: "Becoming Feininger", die bis zum 9. Januar 2022 zu sehen ist. 1919 wurde Feininger von Walter Gropius als Leiter der grafischen Werkstatt ans Bauhaus in Weimar berufen. In Mitteldeutschland fand er viele Sujets seiner Kunst, z. B. die Marktkirche in Halle. Die Ausstellung zeichnet seine Entwicklung als Künstler nach. Das Museum darf ab dem 3. April öffnen, coronabedingt muss vor dem Besuch ein Online-Ticket erworben werden.

Informationen zur Ausstellung "Becoming Feininger –
Lyonel Feininger zum 150. Geburtstag"
Bis zum 9. Januar 2022

Lyonel-Feininger-Galerie
Museum für grafische Künste
Schlossberg 11
06484 Quedlinburg

Öffnungszeiten:
Mittwoch bis Montag: 10 bis 18 Uhr

Halle: Jahresausstellung der Franckeschen Stiftungen über Medizin und Hygiene im 18. Jahrhundert

Im Jahr 1721 wurde der Grundstein für das Kinderkrankenhaus in den Franckeschen Stiftungen in Halle gelegt. Die 300-jährige Wiederkehr dieses Ereignisses ist der Anlass für die Jahresausstellung mit dem Titel "Heilen an Leib und Seele. Medizin und Hygiene im 18. Jahrhundert". Auf 300 Quadratmetern Fläche wird in sieben Ausstellungsräumen mit erstaunlichen Exponaten aus der kulturhistorischen Sammlung die spannende Geschichte eines der ersten Kinderkrankenhäuser in Europa erzählt.

Informationen zur Ausstellung "Heilen an Leib und Seele. Medizin und Hygiene im 18. Jahrhundert"

Jahresausstellung 2021 der Franckeschen Stiftungen Halle/Saale

Franckeplatz 1
Haus 1 – Historisches Waisenhaus
06110 Halle

2. Mai bis 13. Oktober 2021
Dienstag bis Sonntag, feiertags: 10 bis 17 Uhr

Wittenberg: Wie die Pest die Welt verändert hat

Zu sehen ist ein sogenannter Pestschinken.
Ein sogenannter Pestschinken, mit dem die Pest gefangen gehalten werden sollte Bildrechte: Heimatverein Friesoythe

Im Mittelalter wütete die Pest und sorgte mit dafür, dass man die Periode als die dunkelste Zeit der europäischen Geschichte bezeichnet. Bis heute hat die Seuche ihre Spuren in der Sprache hinterlassen, wenn z.B. von "verpesteter Luft" die Rede ist. In der Austtellung gibt es 130 Exponate zu sehen, viele europäische Leihgaben darunter. Neben Steinartefakten aus dem ältesten Pestgrab Deutschlands, circa 2200 vor Christus, können die Besucherinnen und Besucher auch ein Pest-Bakterium betrachten, es ist nur drei Tausendstel Millimeter lang, hat aber die verheerende Lungen- und Beulenpest verursacht.

Informationen zur Ausstellung Die Ausstellung "Pest. Eine Seuche verändert die Welt" ist bis zum 20. Februar 2022 zu sehen.

Augusteum
Collegienstraße 54 I 06886 Lutherstadt Wittenberg

Öffnungszeiten:
20. August bis Oktober täglich von 9 bis 18 Uhr
November bis 20. Februar 2022
Dienstag bis Sonntag: 10 bis 17 Uhr

Eintritt: 5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro

Ab dem 20. August bietet die Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt jeden Samstag um 14 Uhr eine öffentliche Führung durch die Sonderausstellung an.

Derenburg: Glas-Kunst im Harz

Impressionen von Glaskunst
Ausgestellte Glas-Objekte Bildrechte: Matthias Ritzmann/Kunststiftung Sachsen-Anhalt

Die "manuelle Fertigung von mundgeblasenem Hohl- und Flachglas" steht seit 2015 auf der Unesco-Liste für immaterielles Kulturerbe. Auch im Harz ist diese Tradition lebendig, wenn es auch an Nachwuchs mangelt. Doch es gibt ihn und die Schau "Große Glas-Kunst" im Erlebnismuseum "Harzkristall" in Derenburg stellt ihn vor. Gezeigt werden die Ergebnisse des Wettbewerbes für künstlerisches Glas und sie belegen, wie spannend dieser Werkstoff noch immer ist. Und die Ausstellung verfolgt noch einen anderen Zweck, hier können sich Künstlerinnen und Künstler inspirieren lassen, damit die Kunst der Glasgestaltung nicht in einigen Jahrzehnten ausgestorben ist.

Informationen zur Ausstellung Die Ausstellung "Große Glas-Kunst" ist noch bis zum 3. Oktober im Erlebnismuseum "Harzkristall" zu sehen.

Im Freien Felde 5
38895 Derenburg

Öffnungszeiten:
Täglich von 9.30 bis 17.30 Uhr

Köthen: Wirken und Privatleben des Homöopathen Samuel Hahnemann

Das fast vollständig sanierte Wohnhaus von Samuel Hahnemann in Köthen
Das Wohnhaus von Samuel Hahnemann in Köthen Bildrechte: dpa

Nach Köthen kam Samuel Hahnemann als Leibarzt von Herzog Friedrich Ferdinand – und in der kleinen Stadt verfolgte der Begründer der modernen Form der Homöopathie sich umfassend seinen medizinischen Forschungen. So verfasste er sein vielbeachtetes Buch "Die Chronischen Krankheiten“, in dem er zum Missfallen mancher Homöopathie-Kollegen auch bekannte, dass sich manche Krankheiten nicht für homöopathische Heilungsmethoden eignen.

Hahnemann machte sich hier verdient um die Lebensmittelsicherheit und um Hygieneregeln, mit denen er der damals grassierenden Cholera-Epidemie durch die Anweisung, man möge Abstand halten und gut lüften, entgegenwirkte. Die Ausstellung stellt nicht nur diesen wissenschaftlichen Teil seines Lebens vor, auch der Privatmann wird gezeigt.

Informationen zur Ausstellung Die Ausstellung "1821 – Hahnemann in Köthen" ist noch bis zum 29. November 2021 im Schloss Köthen zu sehen.

Schlossplatz 5
06366 Köthen (Anhalt)

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr

Gedenkstätte Marienborn: Fotoausstellung über weltweite Grenzen

Confrontier - Fotoausstellung Gedenkstätte Marienborn
Blick in die Ausstellung Bildrechte: Sammlungsbestand Gedenkstätte Marienborn

In diesen Tagen jährt sich der Mauerbau zum 60. Mal – Anlass für die Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn bis zum 30. September die Sonderausstellung "Confrontier" von Kai Wiedenhöfer zu zeigen. Die über viele Jahre entstandenen Fotografien dokumentieren neben den Überresten der Berliner Mauer vor allem die heutigen Grenzen, die das Leben von Millionen Menschen prägen. Damit verweist Wiedenhöfer auf die weltweiten Abgrenzungsbestrebungen ganzer Gesellschaften.

Informationen zur Ausstellung Fotoausstellung "Confrontier"
vom 1. August bis 30. September 2021

Öffnungszeiten:
täglich von 10 bis 17 Uhr

Adresse:
An der Bundesautobahn 2 39365 Marienborn

Der Eintritt ist frei.

Es gelten die bekannten Corona-Maßnahmen zur Pandemie-Eindämmung.


Winckelmann-Museum Stendal: Kulturgeschichte der Katze

Katze
In Stendal ist man auf die Katze gekommen Bildrechte: Winckelmann-Museum, Stendal

Die Ausstellung "Diese Katze ist die Sonne selbst – am Anfang einer gegenseitigen Begegnung" erklärt, wie der Mensch zur Katze gekommen ist und welche Bedeutung sie für ihn in den unterschiedlichen Kulturen der vergangenen 4.000 Jahre hatte und noch hat. Gezeigt werden Stücke vom alten Ägypten bis heute, darunter Fotos, Skulpturen und ein Sarg mit den Resten einer mumifizierten Katze.

Informationen zur Ausstellung "Diese Katze ist die Sonne selbst – am Anfang einer gegenseitigen Begegnung"
Sonderausstellung zu 4.000 Jahren Katzengeschichte in Kooperation mit dem Liechtensteinischen Landesmuseum Vaduz

Winckelmann-Museum
Winckelmannstraße 36
39576 Stendal

Dauer: 6. Juni bis 26. September 2021

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr

Es gelten die bekannten Corona-Maßnahmen zur Pandemie-Eindämmung.


Lutherhaus Eisleben machen Sprache zum Erlebnis

Ein Bildnis des Reformators Martin Luther in der Ausstellung „Raus mit der Sprache“ in Luthers Sterbehaus
Für den Reformator Martin Luther war die Sprache die stärkste Waffe Bildrechte: dpa

Sprache ist vielfältig und mächtig: Ein Wort kann bei einem Menschen pure Freude und ein gesenkter Blick bei einem anderen totale Verzweiflung hervorrufen. Um dieses Macht geht es in der Ausstellung "Raus mit der Sprache" in Luthers Sterbehaus in Eisleben. Statt verschiedener Exponate und Erklärtafeln wird aber auf Interaktion gesetzt. Die Sonderschau richtet sich mit ihrem Angebot vor allem an Kinder, Jugendliche und Familien.

In verschiedenen Bereichen zu Themen wie Regionalität oder Körpersprache können die Besucherinnen und Besucher verschiedene Aufgaben lösen. Beispielsweise gibt es ein Quiz zu Abkürzungen, ein Ratespiel zu Gesichtsausdrücken oder eine Installation, die Komplimente macht. Die Besucher sollen so dazu angeregt werden, Sprache zu erkunden und ihre Wirkungen nachzuvollziehen. Die Ausstellung weist bereits auf das 500-jährige Jubiläum der Luther-Übersetzung voraus, die der Reformator in Eisleben anfertigte und 1522 zum ersten Mal veröffentlichte.

Informationen zur Ausstellung "Raus mit der Sprache"

Luthers Sterbehaus
Andreaskirchplatz 7
06295 Lutherstadt Eisleben

Dauer: 1. Oktober 2020 bis 31. Oktober 2022.

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr

Es gelten die bekannten Corona-Maßnahmen zur Pandemie-Eindämmung.

Neo-Rauch-Grafikstiftung Aschersleben: "Vorder-Mittel-Hintergrund"

Für die neue Schau "Vorder-Mittel-Hintergrund" in der Grafikstiftung Neo Rauch in Aschersleben hat der Künstler zwei Kollegen aus Leipzig eingeladen, mit ihm auszustellen.

Informationen zur Ausstellung: "Vorder-Mittel-Hintergrund"

Beteiligte Künstler: Hartwig Ebersbach, Stefan Guggisberg, Neo Rauch

Grafikstiftung Neo Rauch
Wilhelmstraße 21-23,
06449 Aschersleben

Dauer:
31. Mai 2021 bis 20. März 2022

Öffnungszeiten:
März bis Oktober: Mittwoch bis Sonntag, 11 bis 17 Uhr,
November bis Februar: Mittwoch bis Sonntag, 10 bis 16 Uhr

Es gelten die bekannten Corona-Maßnahmen zur Pandemie-Eindämmung.

Museums- und Ausflugsziele in Sachsen-Anhalt

Mehr Ausstellungstipps

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 18. August 2021 | 12:40 Uhr