Preview, Filmaufführung, Diskussion am 1. Oktober Karten-Verlosung: Mit MDR KULTUR "Sittes Welt" vorab in Halle entdecken

Unter dem Titel "Sittes Welt" zeigt das Kunstmuseum Moritzburg Halle eine große Retrospektive des Malers Willi Sitte. Sie können bereits vor der eigentlichen Eröffnung am 3. Oktober einen Blick werfen, bei der Preview am 1. Oktober lädt MDR KULTUR zusätzlich zu einer Filmvorführung und Diskussion: Zur "Wiederentdeckung eines Umstrittenen" sind Museumsdirektor Thomas Friedrich Bauer, Kurator Paul Kaiser sowie Kunsthistoriker Christoph Tannert im Gespräch.

Außenansicht Moritzburg Kunstmuseum Halle.
MDR KULTUR verlost Karten zur Preview der Retrospektive "Sittes Welt" im Kunstmuseum Moritzburg Halle. Bildrechte: Falk Wenzel

Kaum ein DDR-Künstler ist bis heute so umstritten. Nicht nur als Maler praller Körperbilder, sondern auch wegen seiner Rolle als Kunst-Funktionär. Nach Wende und Wiedervereinigung verschwanden seine Bilder im Depot und damit aus dem Diskurs. Aus Anlass seines 100. Geburtstages zeigt das Kunstmuseum Moritzburg Halle jetzt eine große Retrospektive.

Museumsdirektor Thomas Bauer-Friedrich verspricht einen neuen, umfassenden Blick auf Sittes Schaffen: "Eine Neubewertung ist überfällig", sagte er im Gespräch mit MDR KULTUR. Es ist die erste Sitte-Ausstellung seit 40 Jahren, für die über zwei Etagen reichende Präsentation erfolgten große Umbauten im Westflügel.

Preview "Sittes Welt" vorab sehen

Willi Sitte: Selbstbildnis mit Pinseln, 1981, Öl auf Hartfaser, 125 x 80 cm, Privatbesitz
Sitte wäre am 28. Februar 100 Jahre alt geworden, die Saalestadt war über Jahrzehnte das Zentrum seines Lebens und Schaffens. Das "Selbstbildnis mit Pinseln" zeigt ihn 1981. Bildrechte: Privatbesitz / Foto: Punctum/Bertram Kober / VG Bild-Kunst, Bonn 2021

MDR KULTUR verlost 8x2 Karten für die Preview am 1. Oktober, also bereits zwei Tage vor der eigentlichen Eröffnung. Der Ausstellungsrundgang startet 14 Uhr. Anschließend wird ab 16 Uhr eine 30-Minuten-Fassung des für arte produzierten Film-Porträts "Der Maler Wille Sitte. Ein Leben zwischen Kunst und Politik" in der Westbox gezeigt. Anschließend gibt es noch eine Podiumsdiskussion, moderiert von MDR KULTUR-Kunstredakteur Andreas Höll. Im Gespräch sind:

Thomas Bauer-Friedrich, Direktor Kunstmuseum Moritzburg Halle und Kurator der Sitte-Schau

Paul Kaiser, Kurator der Sitte-Schau und Direktor des Dresdner Instituts für Kulturstudien
Der Kunsthistoriker ist Experte für DDR-Kunst, deren mangelnde Präsenz in den Museen er wiederholt kritisierte. Zuletzt war er auch Kurator der hoch gelobten Schau "Point of No Return" über oppositionelle, wenig bekannte Kunst in der DDR.

Christoph Tannert, Kunsthistoriker, Leiter Künstlerhaus Bethanien Berlin

Von 1981 bis 1984 war Tannert Sekretär der Zentralen Arbeitsgemeinschaft Junge Künstler beim Zentralvorstand des VBK der DDR, wo Sitte sein Vorgesetzter war. 1984 folgte seine fristlose Entlassung wegen Engagements für junge, nichtkonforme Kunst.

So nehmen Sie an der Verlosung teil

Sie können sich bis zum 27. September 12:00 Uhr über das untenstehende Formular für die Preview anmelden. Die Auslosung findet am 27. September statt. Sollten Sie für die Veranstaltung am 1. Oktober ausgewählt werden, bestätigen Sie bitte Ihre Teilnahme und nennen Sie uns den Namen Ihrer Begleitperson bis zum Ende des 28. Septembers.

Wichtig: Es gelten die Hygieneregeln des Kunstmuseums Moritzburg.

"Sittes Welt": Schaffen der 1930er-Jahre bis 2005 im Blick

Lebensläufe: Der Maler Willi Sitte
Museumsdirektor Thomas Bauer Friedrich Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In der Retrospektive soll es Bauer-Friedrich zufolge in erster Linie um den Künstler Willi Sitte gehen, ohne seine Rolle als Kulturpolitiker außen vor zu lassen: "Man hatte bislang einfach nicht die Chance, sich einmal den gesamten Sitte anzuschauen und in 'Sittes Welt' einzusteigen."

Der zeitliche Bogen wird in der Retrospektive von den 1930er-Jahren bis 2005 gespannt. Erstmals seit Wende und Einheit soll die Schau so einen "umfassenden Überblick über die Entwicklung des Werkes des exponiertesten Repräsentanten des offiziellen Kunst- und Kultursystems der DDR" liefern, "ohne kulturpolitische Einflussnahme".

Angaben zur Ausstellung: "Sittes Welt" Sittes Welt
03.Oktober 2021 bis 09. Januar 2022
Kunstmuseum Moritzburg Halle
Friedemann-Bach-Platz 5
06108 Halle (Saale)

Öffnungszeiten:
Donnerstag bis Dienstag, 10-18 Uhr
Mittwoch ist Ruhetag
Am 1. und 2. Oktober 2021 bleibt das Museum komplett geschlossen.


Die Ausstellung "Sittes Welt" erstreckt sich über zwei Ebenen im gesamten Westflügel der Moritzburg.

Im 1. OG wird das Gesamtwerk vorgestellt: Einen zentralen Raum nehmen die Werke der 1940er bis 1960er Jahre ein, die die entscheidenden Entwicklungsjahre Willi Sittes waren – sowohl künstlerisch als auch in seinem Verhältnis zu Staat und Partei.

Im 2. OG wird ein Dutzend seiner großformatigen Programmbilder von den 1950er Jahren bis in die 1980er Jahre gezeigt.

Anhand von historischen Dokumenten sowie Medienstationen geht es in beiden Ausstellungsteilen um den Kulturpolitiker Willi Sitte als Präsident des Verbands Bildender Künstler.

"Wege der Moderne": DDR-Kunst im Kunstmuseum Moritzburg Halle Das Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) sieht sich als prädestiniert an für die Sitte-Schau. Nicht nur weil der Maler einen großen Teil seines Lebens dort verbrachte.

2017/18 wurde im Haus die Sammlungspräsentation "Wege der Moderne. Kunst in Deutschland im 20. Jahrhundert" eingerichtet, die zur sachlichen Auseinandersetzung mit der Kunst in der DDR beitragen soll.

Mehr über das Kunstmuseum Moritzburg Halle und Museumsschätze in Sachsen-Anhalt

Mehr zur Debatte um DDR-Kunst

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 23. September 2021 | 17:10 Uhr