Cargo Tour de Saxe Streetart-Tour durch Sachsen: Triste Wände werden Kunst

Warum einsam im Atelier stehen, wenn draußen so viele triste Wände auf Verschönerung warten? Der Dresdner Streetart-Künstler Jens Besser ist gemeinsam mit dem niederländischen Illustrator Toon Hezemans per Lastenrad in Sachsen unterwegs. In Görlitz oder Löbau konnten Passanten schon live zu erleben, wie Besser und Hezemans mit Farbe, Marker und Spraydose oder Rolle zu Werke gehen. Wir haben sie ein Stück begleitet auf der Cargo Tour de Saxe, die auch nach Dresden und Leipzig führt.

Die Streetart-Künstler Jens Besser und Toon Hezemans auf ihrer Cargo Tour de Saxe
Die Streetart-Künstler Jens Besser und Toon Hezemans in Görlitz Bildrechte: Nikolai Schmidt

Für Jens Besser und Toon Hezemans müssen es nicht immer kahle Außenflächen sein, denen sie mit ihren Kunstwerken einen neuen Anstrich verpassen. Auch unansehnliche Wände, wie die im Obergeschoss der Löbauer Kultur.Werkstatt B 26, sind für die beiden reizvoll.

Unterwegs nach Löbau und Görlitz

Und so stehen sie, in diesem Fall mit Farbpott und Pinsel und malen – filigrane Details, die sich allmählich zu einem großen Bild formieren. Es sei wie eine Art Tagebuch über das, was ihnen so begegne, sagt Hezemans. Eigentlich ist er kleine Formate gewöhnt, dennoch schrecken ihn große Wände nicht ab:

Ich lass erstmal eine Linie entstehen und dann gucke ich, was die Linie mir sagt, an was sie mich erinnert. Das ist, wie wenn man auf dem Rücken liegt und in die Wolken schaut und etwas sieht in den Wolken.

Toon Hezemans Illustrator

Impressionen von der Cargo Tour de Saxe

Die Streetart-Künsler Jens Besser und Toon Hezemans auf ihrer Cargo Tour de Saxe
Die Streetart-Künstler Jens Besser und Toon Hezemans bei der Arbeit in Görlitz Bildrechte: Jens Besser
Die Streetart-Künsler Jens Besser und Toon Hezemans auf ihrer Cargo Tour de Saxe
Die Streetart-Künstler Jens Besser und Toon Hezemans bei der Arbeit in Görlitz Bildrechte: Jens Besser
Die Streetart-Künsler Jens Besser und Toon Hezemans auf ihrer Cargo Tour de Saxe
"Wie eine Art Tagebuch" seien die Arbeiten, sagt der niederländische Illustrator Toon Hezemans, der den Dresdner Jens Besser auf der Cargo Tour de Saxe begleitet. Bildrechte: Jens Besser
Die Streetart-Künsler Jens Besser und Toon Hezemans auf ihrer Cargo Tour de Saxe
Dass jeder die Arbeiten sehen könne, findet Jens Besser motivierend. Bildrechte: Jens Besser
Die Streetart-Künsler Jens Besser und Toon Hezemans auf ihrer Cargo Tour de Saxe
Mit dem Lastenrad sind Jens Besser und sein Kollege unterwegs durch Sachsen. Bildrechte: Jens Besser
Die Streetart-Künsler Jens Besser und Toon Hezemans auf ihrer Cargo Tour de Saxe
Auch Innenwände nehmen sich Toon Hezemans und Jens Besser vor, so wie hier im Verein "Löbau lebt". Bildrechte: Jens Besser
Die Streetart-Künsler Jens Besser und Toon Hezemans auf ihrer Cargo Tour de Saxe
Und immer weiter geht es ... Bildrechte: Jens Besser
Alle (6) Bilder anzeigen

Insofern hat der Niederländer die Einladung seines Freundes und Künstlerkollegen Jens Besser zur "Cargo Tour de Saxe" gern angenommen. Jetzt fahren sie gemeinsam mit dem Fahrrad von Stadt zu Stadt und verewigen sich auf Mauern, Wänden und was ihnen sonst noch von ihren Gastgebern, wie etwa dem Verein "Löbau lebt", an Flächen zur Verfügung gestellt wird.

Die Streetart-Künstler Jens Besser und Toon Hezemans auf ihrer Cargo Tour de Saxe
Jens Besser mit Toon Hezemanns in Görlitz Bildrechte: Nikolai Schmidt

Bereits letzten Sommer war der Dresdner Street Artist Jens Besser auf diese Weise in Sachsen unterwegs: "Ich habe das viel in Italien gemacht, das war dort ziemlich easy, weil die Leute sehr offen sind und einfach sagen: 'OK, lass uns da was malen.' So bin ich lange nicht auf die Idee gekommen, das mal in Sachsen zu machen. Aber, als ich das dann letztes Jahr umgesetzt habe, ging das ziemlich einfach. Plötzlich war bei jedem mal so eine kleine Wand da."

Nach draußen und über die Leinwand hinaus

Wände bzw. Außenflächen sind von jeher Jens Bessers Leidenschaft, ganz gleich, womit er sie bemalt: mit Kohle und Markerstift, wie gerade erst in Görlitz an der Fensterfront der Galerie Neun, mit Pinsel und Farbe, oder mit Sprühdose. Mittlerweile findet man seine Werke in vielen Ecken der Welt:

Ich mache das deshalb gerne, weil Wände im Außenraum jeden erreichen.

Jens Besser Streetart-Künstler
Die Streetart-Künstler Jens Besser und Toon Hezemans auf ihrer Cargo Tour de Saxe
Neue Anmutung für die Galerie Neun Görlitz Bildrechte: Nikolai Schmidt

Das sei nach wie vor eine Grundmotivation, erklärt Besser und meint: "Bei einer Leinwand ist es ja häufig so: Man produziert was für eine Ausstellung, arbeitet intensiv an fünf Leinwänden, dann verkauft man vielleicht eine und vier bleiben übrig. Die müssen dann im Atelier eingelagert werden. Das Problem habe ich mit den Wänden draußen nicht, die sind bemalt, und was ich an Restfarben habe, vermale ich später."

Platz da für das Lastenrad

Bei seiner "Cargo Tour de Sax"e hat er Farben, Spraydosen, Pinsel und Rollen in einer 80 Liter großen Plastikbox mit dabei, mit einem herkömmlichen Fahrrad keinesfalls zu transportieren. Auf einem Lastenrad, also mit zusätzlicher Ladefläche aber schon. Als Fan dieser Art der Fortbewegung verfolgt Street Artist Jens Besser auf seiner Sachsentour demnach nicht nur eine künstlerische Mission.

Das ist auch die Idee dabei, die Fahrradmobilität in andere Bereiche zu bringen; Strecken zu testen, auszuprobieren.

Jens Besser Streetart-Künstler
Die Streetart-Künstler Jens Besser und Toon Hezemans auf ihrer Cargo Tour de Saxe
Immer unterwegs mit dem Lastenrad Bildrechte: Nikolai Schmidt

Sein Auto hat er zugunsten des Lastenrads inzwischen abgeschafft. Allerdings werden mit dem etwa 2,50 Meter langen Gefährt die infrastrukturellen Missstände – zumal für Radfahrer – umso deutlicher: "Bei einem normalen Fahrrad kann man vielleicht noch irgendwo so langzirkeln, das Lastenrad ist ein bisschen länger, und da ist es doch günstig, wenn man abgetrennt ist vom Straßenverkehr. Das ist auch ein ganz wesentliches Problem in Sachsen, wenn man in den ländlichen Raum, in kleinere Städte so was reinbringen will, bedarf es einfach einer Infrastruktur", sagt Besser und betont:

Es gibt genügend Platz, die Straßen sind breit genug, man muss nur ein paar Linien ziehen.

Genießen können Jens Besser und Toon Hezemans ihre Lastenrad-Kunsttour dennoch, vor allem auf den kleinen abseitigen Straßen. Das Unterwegssein wird zur Inspirationsquelle für die Wandbilder, die sie dann auf Stationen ihrer Tour wie in Löbau entstehen lassen.

Stationen der Cargo Tour de Saxe & Urban Art Festival Mit ihrer Cargo Tour de Saxe machen Jens Besser und Toon Hezemans am 20.08. in Dresden Station und gestalten ein Wandbild an der Leipziger Straße 2. Danach geht es weiter in Richtung Oschatz und Leipzig, wo man ihnen am 27.08. beim Live-Zeichnen über die Schulter schauen kann.

Die Cargo Tour de Saxe kündigt das diesjährige sechste LackStreicheKleber - Urban Art Festival Dresden an, vom 12. bis 20. September in Dresden. Am 15. September wird eine Satellitenausstellung des italienischen Künstlers HOPNN in der Neun Görlitz eröffnet.

Mehr zum Thema Urban Art

Kultur unter freiem Himmel

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 20. August 2020 | 07:40 Uhr

Abonnieren