Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
MDR KULTUR im RadioMDR KULTUR im FernsehenÜber unsKontaktSuche
"Vergessene Bauhaus-Frauen" in Weimar: Zu den Entdeckungen gehören Fotos und Collagen von Hilde Horn. Bildrechte: Klassik Stiftung Weimar

Empfehlungen

Aktuelle Ausstellungen in Thüringen

Stand: 10. Oktober 2021, 11:00 Uhr

Die weibliche, noch stark unterbelichtete Seite des Bauhauses zeigt eine Schau in Weimar, der Erfurter Waidspeicher widmet sich zeitgenössischer jüdischer Kunst und die 89-jährige Altenbourg-Preisträgerin Ruth Wolf-Rehfeldt wird in Altenburg geehrt, mit Einblicken in ihre Schreibmaschinen- und Mail-Art-Kunst. Außerdem klärt das Eisenacher Lutherhaus auf über die wenig bekannte Geschichte des 'Entjudungsinstitutes'. Unsere Empfehlungen für einen Besuch im Museum, außerdem Ausflugstipps und Einblicke in Thüringens verborgene Museumschätze.

Weimar: Bauhaus-Frauen im Fokus

Alma Siedhoff-Buscher, hier mit einer Kompositionsstudie" gehört zu den bekannteren Bauhaus-Frauen. Bildrechte: Klassik Stiftung Weimar

Die Ausstellung "Vergessene Bauhaus-Frauen" zeigt die weibliche Seite der Kunstschule, die noch etwas unterbelichtet ist. Das will das Bauhaus-Museum in Weimar nun ändern und macht in der Ausstellung, die bis zum 4. Januar 2022 zu sehen ist, die Werke und Lebensläufe von 39 bisher weniger oder unbekannten Bauhäuslerinnen bekannt.

Zu den Entdeckungen gehören Fotos und Collagen von Hilde Horn, einer Gebrauchsgrafikerin, die den Vorkurs bei Lázló Moholy-Nagy besuchte, Bauhausmeister für experimentelle Fotografie. Ein Foto Horns erinnert an Marianne Brandts berühmte fotografische Erkundungen der Metallwerkstatt im Geist des "Neuen Sehens": Uhren, Metallspäne oder Hohlspiegel wurden irritierend arrangiert und angeschnitten.

Informationen zur Ausstellung

Altenburg: Schreibmaschinenkunst und Mail Art von Ruth Wolf-Rehfeldt

Das Lindenau-Museum in Altenburg zeigt so genannte Typewritings von Ruth Wolf-Rehfeldt. Die gebürtige Wurzenerin wird weltweit für ihre Schreibmaschinenkunst aus DDR-Zeiten gefeiert. Bekannt wurde sie auch als Vertreterin der Mail Art – durch Kunstwerke, die sie per Post in alle Welt verschickte. Die Ausstellung entstand zur Verleihung des Gerhard-Altenbourg-Preises an die 89-Jährige. Aufgrund der Sanierung des Museums findet die Schau im Prinzenpalais des Residenzschlosses statt.

Informationen zur AusstellungPreisträgerinnenausstellung zum Gerhard-Altenbourg-Preis 2021: Werke von Ruth Wolf-Rehfeldt

Bis zum 14. November 2021

Prinzenpalais des Residenzschlosses Altenburg
Schloß 2-4
04600 Altenburg

Öffnungszeiten
Dienstag - Sonntag / Feiertag: 10:00 - 17:00 Uhr
Freitag - Sonntag / Feiertag: 10:00 - 18:00 Uhr
Führungen: 11:00 / 13:00 / 15:00 Uhr

Erfurt: Jüdische Künstlerinnen mit "Kayfuyem" im Waidspeicher

"Kayfuyem" ist russischer Slang für "Vergnügen" und Titel der aktuellen Kunstausstellung in der Galerie Waidspeicher in Erfurt. Zu sehen sind zeitgenössische Werke jüdischer Künstlerinnen und ihr Blick auf große Themen wie Identität, Liebe oder Tod.

Informationen zur Ausstellung"Kayfuyem – #weiblich #jüdisch #künstlerin"
23.09.2021 bis 28.11.2021

Adresse:
Galerie Waidspeicher
im Kulturhof "Zum Güldenen Krönbacken"
Michaelisstraße 10
99084 Erfurt

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag, 10 bis 18 Uhr

Eintritt:
6 Euro, ermäßigt 4 Euro
Am ersten Dienstag im Monat ist der Eintritt frei.

Posterstein: Burg zeigt Gartenkunst vom Mittelalter bis heute

Im Museum Burg Posterstein in Thüringen gibt es eine neue Ausstellung zu sehen: "#GartenEinsichten: 'Wie der Gärtner, so der Garten' – Gartenkultur als Spiegel der Gesellschaft". Die Sonderschau widmet sich der Frage, welche Rolle historische Gärten im Altenburger Land spielten und spannt den Bogen in die Gegenwart: Fünf Instagramer aus der Region zeigen Gärten aus ihrer Perspektive. Mit dem Hashtag #Garteneinsichten können Sie selbst Teil der Ausstellung werden und ergründen, was Ihr Garten über Sie aussagt.

Informationen zur Ausstellung#GartenEinsichten: "Wie der Gärtner, so der Garten" – Gartenkultur als Spiegel der Gesellschaft

2. Mai bis 14. November 2021

Museum Burg Posterstein
Burgberg 1, 04626 Posterstein

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag, feiertags: 10 bis 17 Uhr

Erfurt: FlowerPower – Die Kunst, mit Blumen zu sprechen

Mit Emil Noldes "Begonien" sind die zwei teuersten Topfpflanzen der Thüringer Kunstgeschichte in der Schau zu sehen, die aber mehr zeigen will als schöne Stillleben und ein hintergründiger Beitrag zur BUGA in Erfurt ist.

Informationen zur AusstellungFlowerPower. Die Kunst, mit Blumen zu sprechen
Bis 17.10.2021

Angermuseum Erfurt
Anger 18
99084 Erfurt

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag: 10 – 18 Uhr


Eisenach: Nationalsozialismus und Kirche

Im Eisenacher Lutherhaus wird die Sonderausstellung "Erforschung und Beseitigung. Das kirchliche 'Entjudungsinstitut' 1939-1945" gezeigt. Elf evangelische Landeskirchen finanzierten damals eine pseudowissenschaftliche Einrichtung, um den christlichen Glauben mit der nationalsozialistischen Ideologie kompatibel zu machen. Die Schau zeigt, wie das Institut gearbeitet hat und welche Nachwirkungen es bis heute gibt.

Informationen zur Ausstellung"Erforschung und Beseitigung. Das kirchliche 'Entjudungsinstitut' 1939-1945"

20. September 2019 bis 23. Dezember 2022

Lutherhaus Eisenach
Lutherplatz 8
99817 Eisenach

Eisfeld: "Eisfeld rasiert die Welt"

Seit 1920 werden im südthüringischen Eisfeld Rasierklingen hergestellt und weltweit verkauft. "Eisfeld rasiert die Welt" heißt deshalb die neue Sonderausstellung im Museum des Eisfelder Schlosses, die auf 100 Jahre Kulturgeschichte der Rasur zurückblickt.

Historisches Werbeplakat: Harry's wurde 1920 von Albin Ritzmann als "Ritzma-Werke" in Eisfeld gegründet". Bildrechte: Bettina Ehrlich / MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Informationen zur AusstellungDie Sonderausstellung "Eisfeld rasiert die Welt" ist noch bis Ende 2021 im Museum von Schloss Eisfeld in Südthüringen zu sehen.

Adresse:
Museum Eisfeld
Marktplatz 2, 98673 Eisfeld

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag: 10 bia 16 Uhr
Samstag und Sonntag: 13 bis 17 Uhr

Dieses Thema im Programm:MDR KULTUR - Das Radio | 10. Dezember 2020 | 17:10 Uhr