Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
MDR KULTUR im RadioMDR KULTUR im FernsehenÜber unsKontaktSuche
Im Kunsthaus Apolda ist Cézannes Werk "Die Badenden" zu sehen. Bildrechte: Kunsthaus Apolda Avantgarde / Scharf Collection

EmpfehlungenAktuelle Ausstellungen in Thüringen – Familienfotos und Kunst von Mattheuer, Grass und Cézanne

Stand: 02. Dezember 2022, 11:13 Uhr

Wenn es draußen regnet, sind Museen im Herbst perfekt für einen Ausflug: In Thüringen können Sie etwa Werke von Cézanne, Degas, Matisse in Apolda von einer neuen Seite kennenlernen oder ungewöhnliche Familienfotos in Erfurt entdecken. Wir haben eine Übersicht mit unseren aktuellen Ausstellungs-Empfehlungen zusammengestellt, inklusive wichtiger Informationen für Ihren Besuch, wie Adressen, Eintrittspreise und Öffnungszeiten.

Erfurt: Kunsthalle zeigt Fotografien von Familien in allen Facetten

Die Ausstellung "Familiy Affairs" in der Kunsthalle Erfurt zeigt Fotografien von Familien und bietet dabei neue Perspektiven jenseits der traditionellen Aufstellung mit Mutter, Vater, Kind. Fotografinnen und Fotografen aus 20 Ländern, unter anderem aus Deutschland, Finnland, Australien oder Südafrika zeigen, wie divers Familien heute sind und hinterfragen Geschlechterrollen. Zu sehen sind intime Momente junger Eltern genauso wie Momente des Abschieds.

Mehr Informationen zur Ausstellung

"Family Affairs. Familie in der aktuellen Fotografie"
3. Dezember 2022 bis 26. Februar 2023
Kunsthalle Erfurt, Fischmarkt 7, 99084 Erfurt

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag: 11 bis 18 Uhr
Donnerstag: 11 bis 22 Uhr

Weimar: Ausstellung mit Bauhaus-Kunst auf Papier aus hundert Jahren

In der Ausstellung geht es nach Angaben des Museums darum, zu zeigen, wie Kunstwerke auf Papier sich im Laufe der Jahre verändern – etwa weil Papier sich nach und nach auflöst. Die Aufmerksamkeit solle auf Schäden gerichtet werden und auf Möglichkeiten, Kunst auf Papier zu restaurieren. Zugleich könnten neuste technische Methoden den Aufbau von Bildern zeigen oder Fälschungen nachweisen.

Mehr Informationen zur Ausstellung

"Das Leben der Objekte. Farbe und Papier am Weimarer Bauhaus"
2. Dezember 2022 bis 30. Januar 2023
Bauhaus-Museum Weimar, Stéphane-Hessel-Platz 1, 99423 Weimar

Öffnungszeiten:
täglich außer Dienstag, 9:30 Uhr bis 18 Uhr

Eintritt:
Erwachsene 10 Euro, ermäßigt 7 Euro, Schüler*innen (16–20 Jahre) 4 Euro, Menschen unter 16 Jahren freier Eintritt

Mühlhausen: Ausstellung mit Zinnfiguren zeigt Bauernkrieg von 1525

2025 ist es 500 Jahre her, dass der deutsche Bauernkrieg blutig endete. In Mühlhausen, der Wirkungsstätte Thomas Müntzers, wird man mit einer großen Landesausstellung daran erinnern. Einen Vorgeschmack gibt es jetzt bereits mit einer kleinen Sonderschau im Kulturhistorischen Museum. Hier zeigen Zinnfiguren geben im Einblicke ins damalige Geschehen.

Mehr Informationen zur Ausstellung

"Aufstand der Zinnfiguren - Geschichten aus dem Bauernkrieg"
11. November 2022 bis 28. Mai 2023

Kulturhistorisches Museum Mühlhausen
Kristanplatz 7
99974 Mühlhausen

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag: 10 bis 17 Uhr

Eintritt: 5 Euro / ermäßigt 4 Euro / Kinder (4 bis 14 Jahre): 2 Euro
Kinder bis 3 Jahre haben freien Eintritt.

Erfurt: Alte Synagoge beleuchtet jüdisches Alltagsleben im mittelalterlichen Europa

Eine neue Ausstellung in der Alten Synagoge in Erfurt zeigt zeitgenössische künstlerische Arbeiten, die sich mit mittelalterlichem jüdischem Alltagsleben auseinandersetzen und dieses neu interpretieren. Ausgehend von aktuellen Forschungsergebnissen schufen sieben israelische Künstler zeitgenössische Kunstwerke, die sich mit den verschiedenen Aspekten des alltäglichen Lebens jüdischer Gemeinden im mittelalterlichen Aschkenas auseinandersetzen. Die von Ausstellung ist 2022 erstmals außerhalb von Jerusalem zu sehen – in der Alten Synagoge Erfurt, wo sie in der Dauerausstellung in Dialog mit den authentischen Zeugnissen mittelalterlichen jüdischen Alltagslebens treten wird.

Mehr Informationen zur Ausstellung

"In and Out – Between and Beyond. Jüdisches Alltagsleben im mittelalterlichen Europa"
8. November 2022 bis 4. Juni 2023

Alte Synagoge
Waagegasse 8
99084 Erfurt

Greiz: Die "Scherzgrenzen" des Satirikers Rainer Schade


Der 1951 geborene Karikaturist Rainer Schade war einer der prägenden satirischen Zeichnern der späten DDR sowie der Nachwendezeit. Bis heute loten seine Arbeiten Grenzen aus. Dabei ist er ein ausgesprochen vielseitiger Künstler, er arbeitet mit Bleistift, Sepia, Tusche, nutzt den Aquarell-Pinsel oder Airbrush. Die Schau "Rainer Schade. Scherzgrenzen" gibt nun eine umfassende Übersicht über die 50 Jahre seines satirischen Schaffens.

Informationen zur Ausstellung

Rainer Schade.v Scherzgrenzen

Staatliche Bücher- und Kupferstichsammlung Greiz
Sommerpalais im Fürstlich Greizer Park, 07973 Greiz

bis 5. März 2023

Öffnungszeiten:
Oktober bis März, 10 bis 16 Uhr
April bis September, 10 bis 17 Uhr
montags geschlossen


Apolda: Japanische Holzschnitte treffen auf Cézanne, Degas, Matisse

Als Holzschnitte aus Japan auf der Pariser Weltausstellung 1867 erstmals ausgestellt wurden, war das für die französischen Maler des Impressionismus eine Sensation. Die Ausstellung "Cézanne, Degas, Matisse, Hokusai, Hiroshige, Utamaro" im Kunsthaus Apolda gewährt nun Einblicke in die Gedankenwelten und Inspiration beider Kulturen – der japanischen und der französischen Avantgarde. Sie stellt Plakatkunst aus Frankreich den alten Holzschnitten gegenüber, zeigt zarteste Landschaften im Vergleich und lässt beeindruckende Parallelen in Ornamenten, Farbwahl und in den immer wieder flüchtig eingefangenen Szenen des Lebens erkennen.

Mehr Informationen zur Ausstellung

"Cézanne, Degas, Matisse, Hokusai, Hiroshige, Utamaro"
Der Einfluss des japanischen Holzschnittes auf die französische Avantgarde
Meisterwerke aus der Scharf Collection
25. September bis 18. Dezember 2022

Kunstverein Apolda Avantgarde
Bahnhofstraße 42
99510 Apolda

Eintritt
Erwachsene 7 Euro, ermäßigt 6 Euro,
Familienkarte 12 Euro
Schulklassen: Eintritt frei

Oßmannstedt: Neue Dauerausstellung entstaubt Wieland

Christoph Martin Wieland gilt als einer der bedeutendsten Schriftsteller der Aufklärung. Auf einem Landgut in Oßmannstedt nordöstlich von Weimar verlebte er produktive Jahre: In dem barocken Guthaus, heute ein Museum, informiert eine neue Dauerausstellung über sein Wirken als Romanschriftsteller, Chronist der Französischen Revolution und Übersetzer. Zu sehen sind in den historischen Wohnräumen einzelne Exponate, ausgewählte Bilder und Schriftstücke. Ein besonderes Erlebnis verspricht ein Spaziergang durch den romantischen Park zum Wieland-Grabmal an der Ilm.

Angaben zur Ausstellung

"Der erste Schriftsteller Deutschland"
Neue Dauerausstellung

Wielandgut
Wielandstraße 16
99510 Oßmannstedt

Öffnungszeiten:
Mittwoch bis Montag von 10 bis 17 Uhr

Gera: Ausstellung im Otto-Dix-Haus zeigt Werke von Fritz Zalisz

Die Ausstellung "...aus dem Handgelenk geschleudert" widmet sich dem Werk des 1893 in Gera geborenen Künstlers Fritz Zalisz. Der Maler, Grafiker und Bildhauer zählt zu den Künstlern der sogenannten Verlorenen Generation und gilt als einer der Hauptvertreter des Leipziger Expressionismus. Ein Düsseldorfer Sammler schenkte der Geraer Kunstsammlung über 100 Werke von Zalisz. Eine Auswahl dieser Sammlung ist nun im Otto-Dix-Haus zu sehen. Expressionistische Arbeiten sind allerdings nicht Teil der Ausstellung - die Bilder aus dieser Zeit wurden von den Nationalsozialisten zerstört.

Angaben zur Ausstellung

"...aus dem Handgelenk geschleudert" - Fritz Zalisz (1893 - 1971)
22. September bis 5. Februar 2023

Kunstsammlung Gera/Otto-Dix-Haus
Mohrenplatz 4
07548 Gera

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag und Feiertage: 11 bis 17 Uhr

Eisenach: lange verborgene Bilder aus der Sammlung Curt Elschner

30 Jahre lang waren die Bilder der Ausstellung "Mensch. Licht. Natur", die hauptsächlich aus der privaten Kunstsammlung des Mäzens und Hoteliers Curt Elschner stammen, der Öffentlichkeit verborgen. Nun werden sie in der ersten Schau nach der Sanierung des Stadtschlosses in Eisenach gezeigt. Die Kunstwerke stammen vor allem aus dem deutschen Raum und entsprechen dem Stil der Weimarer, Düsseldorfer und Münchner Malerschule. Friedrich Preller der Ältere ist mehrfach vertreten, Heinrich Zügel, Josef Israels, Mihály von Munkàcsy oder Ludwig von Gleichen-Rußwurm.

Das Thüringer Museum ist im Nordflügel des Eisenacher Stadtschlosses beherbergt, das in den vergangenen Jahren aufwändig saniert wurde. Bildrechte: Ruth Breer/MDR Thüringen

Zu sehen ist fast immer der Mensch in seiner Lebenswirklichkeit, egal ob im großbürgerlichen Salon mit exotischer Topfpflanze oder beim Musizieren, ob Mutter mit Kindern beim Putzen der Kupferkessel oder Netzflickerinnen bei der Arbeit. Zum anderen stehen die Maler bei diesen Werken "mit einem Bein in der Moderne", so Kulturamtsleiter Achim Heidenreich, zu erkennen sei eine neue Denkweise, die herangereift sei, dass es nämlich beim Malen darum gehe, Licht darzustellen.

Informationen zur Ausstellung

"Mensch.Licht.Natur."
Bilder aus der Curt Elschner-Galerie und dem Thüringer Museum Eisenach

Thüringer Museum Eisenach, Stadtschloss
Markt 24, 99817 Eisenach

Öffnungszeiten:
Mittwoch bis Sonntag, Feiertage, 10 bis 17 Uhr


Eisenach: Nationalsozialismus und Kirche

Im Eisenacher Lutherhaus wird die Sonderausstellung "Erforschung und Beseitigung. Das kirchliche 'Entjudungsinstitut' 1939-1945" gezeigt. Elf evangelische Landeskirchen finanzierten damals eine pseudowissenschaftliche Einrichtung, um den christlichen Glauben mit der nationalsozialistischen Ideologie kompatibel zu machen. Die Schau zeigt, wie das Institut gearbeitet hat und welche Nachwirkungen es bis heute gibt.

Informationen zur Ausstellung

"Erforschung und Beseitigung. Das kirchliche 'Entjudungsinstitut' 1939-1945"
20. September 2019 bis 23. Dezember 2022

Lutherhaus Eisenach
Lutherplatz 8
99817 Eisenach

Mehr Kultur aus Thüringen

Dieses Thema im Programm:MDR KULTUR - Das Radio | 10. Dezember 2020 | 17:10 Uhr