Übersicht Naturkundemuseen in Sachsen-Anhalt: Dinosaurier und mehr

Auf der Suche nach Einem Ausflugsziel für die Familie? Im Naturkundemuseum bekommen Kinder und Erwachsene spannende Einblicke in die Entstehung der Erde, können seltene Tierarten oder Gesteine bestaunen. Hier finden Sie eine Übersicht der Museen von Magdeburg und Halle bis Halberstadt inklusive wichtiger Informationen für Ihren Besuch, wie Öffnungszeiten, Eintrittspreise und Adressen.

Ausgestopfte Tiere im Museum
Tierpräparate im Magdeburger Naturkundemuseum Bildrechte: Magdeburger Museen/Dirk Mahler

Dessau: Museum für Naturkunde und Vorgeschichte

Das Museum zeigt seit 1927 Ausstellungen zu den Themen Erdgeschichte, Ökologie sowie Mensch und Umwelt. Schwerpunkte liegen auf dem Pleistozän, dem Leben im Dessauer Land von der Germanenzeit bis zur Stadtgründung und auf der Artenvielfalt der Flusslandschaft Mittlere Elbe.

Eine Besonderheit ist der Aufstieg in den 40 Meter hohen Turm des Museums, von dem man einen guten Blick über die ganze Stadt hat. Auf ihrem Weg nach oben können Besucherinnen und Besucher eine Reise durch verschiedene Erdzeitalter machen, die auf sechs Etagen anhand von Fossilien erläutert werden. Regelmäßig bietet das Museum außerdem Veranstaltungen und Workshops an, z.B. das beliebte Bernsteinschleifen.

Blick auf den Museumsturm in Dessau
Das Dessauer Museum mit seinem markanten Turm. Bildrechte: IMAGO

Weitere Informationen Museum für Naturkunde und Vorgeschichte
Askanische Straße 32
06842 Dessau-Roßlau

Öffnungszeiten:
Mittwoch bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr
Am Sonntag kann der Turm zwischen 14 und 16 Uhr bestiegen werden.

Die Sonderausstellung "Schwein. Kram!" wurde bis zum 30. November 2021 verlängert.

Es gelten die bekannten Hygiene-Regeln.

Halberstadt: Museum Heineanum

Das Museum Heineanum ist ein auf Vogelkunde spezialisiertes Naturkundemuseum. Die Dauerausstellung zeigt Vögel aus aller Welt und informiert über deren Biologie und Verhaltensweisen. Sie basiert auf der Sammlung des Halberstädter Gutsbesitzers und Ornithologen Ferdinand Heine aus dem 19. Jahrhundert, die sich durch ihre Artenvielfalt auszeichnet. Ein Schwerpunkt liegt auf Kolibris. Jedes Jahr gibt es eine Sonderausstellung zum jeweiligen Vogel des Jahres. Über die ornithologischen Ausstellungsstücke hinaus besitzt das Museum auch zwei Saurierskelette, Plateosaurus und Plesiosaurus, die im Stadtgebiet von Halberstadt gefunden wurden. Das Heineanum ist an Forschungsprojekten beteiligt, unterstützt den Artenschutz und ist Einsatzstelle für das Freiwillige Ökologische Jahr.

Eine dunkle Skulptur einer Eule blickt in die Kamera. Im Hintergund sind das Vogelkundemuseum und Teile des Doms zu sehen.
Das Museum Heineanum befindet sich direkt am Halberstädter Domplatz. Bildrechte: MDR/Florian Leue

Weitere Informationen Museum Heineanum
Domplatz 36
38820 Halberstadt

Öffnungszeiten:
April bis Oktober: Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr
Montag geschlossen

Die Sonderausstellung "Mechanische Tierwelt" läuft noch bis zum 27. Februar 2022.
Dienstag bis Sonntag 13 bis 17 Uhr geöffnet
Montag geschlossen

Es gelten die bekannten Hygiene-Regeln wie Maske-Tragen und Abstand. Größere Gruppen müssen sich anmelden.

Halle: Zentralmagazin Naturwissenschaftlicher Sammlungen der Martin-Luther-Universität

Die größte naturwissenschaftliche Sammlung Sachsen-Anhalts befindet sich an der Universität in Halle und hat eine über 230-jährige Geschichte. Seit 2010 vereint sie verschiedene Teil-Sammlungen. Die wichtigsten sind die Zoologische Sammlung, die europaweit einmalige Haustierkundliche Sammlung und die Geiseltal-Sammlung mit Fossilien aus ehemaligen Braunkohletagebauen.

Die Sammlung ist nicht in einem zentralen Museum zusammengefasst und deshalb auch nicht vollständig zugänglich, dafür ist sie zu umfangreich. Es gibt aber regelmäßige Führungen und immer wieder Sonderausstellungen.

Die Meckelschen Sammlungen des Instituts für Anatomie und Zellbiologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.
Auch die Meckelschen Sammlungen des Instituts für Anatomie und Zellbiologie gehören zum Zentralmagazin in Halle. Bildrechte: Corinna Bertz

Weitere Informationen Zoologische Sammlungen
Domplatz 4
06108 Halle

Führungen durch die sanierten historischen Sammlungssäle immer dienstags von 15 bis 16:30 Uhr. Voranmeldung ab fünf Personen erforderlich! Treffpunkt: Eingang des Gebäudes (Domplatz 4)

Geiseltalmuseum
Domstraße 5
06108 Halle

Führung durch das Museum immer am ersten Mittwoch des Monats von 15 bis 16:30 Uhr. Voranmeldung ab fünf Personen erforderlich! Treffpunkt: Eingang des Museums (Domstraße 5)

Museum für Haustierkunde
Steintorcampus bei der Adam-Kuckhoff-Str. 35a
06108 Halle

Geplante Führungen finden immer am zweiten Mittwoch des Monats von 15 bis 16.30 Uhr statt. Voranmeldung ab fünf Personen erforderlich.

Köthen: Naumann-Museum

Das Naumann-Museum zeigt die ornithologische Sammlung Johann Friedrich Naumanns, der sie im frühen 19. Jahrhundert anlegte und seitdem als einer der Begründer der wissenschaftlichen Vogelkunde gilt. Seit über 170 Jahren befindet sich sein Nachlass im Ferdinandsbau des Köthener Schlosses. Seit 2015 ist der Nachlass außerdem als "National wertvolles Kulturerbe" der Bundesrepublik Deutschland eingetragen.

Die ganze Dauerausstellung – im Ganzen rund 1200 Präparate – ist in Original-Vitrinen mit historischen Hintergrundmalereien und in Naturrequisiten zu sehen. Das Naumann-Museum ist eines von mehreren kleinen Museen, die im Schloss untergebracht sind. Es gibt u.a. noch eine kleine archäologische Ausstellung über die Besiedlungsgeschichte Anhalts.

Saal des Vogelmuseums Köthen (Sachsen-Anhalt): Rund 1200 ausgestopfte Vögel sind im Köthener Schloss in einer einzigartigen Sammlung auf insgesamt 65 laufenden Metern in Schaukästen ausgestellt
Rund 1200 ausgestopfte Vögel sind im Köthener Naumann-Museum ausgestellt. Bildrechte: dpa

Weitere Informationen Naumann-Museum
Schlosshof
06366 Köthen (Anhalt)

Öffnungszeiten:
Das Naumann-Museum ist derzeit wegen einer Baumaßnahme geschlossen.

Auf der Website wird dafür Virtuelles aus dem Schloss angeboten.

Magdeburg: Museum für Naturkunde Magdeburg

Ein sechs Meter langer Saurier, ein Buckelwalmodell in Originalgröße, Giraffen und ein Elefant: all das können Besucherinnen und Besucher im Museum für Naturkunde in Magdeburg entdecken. Mit einer Sammlung von über 380.000 Objekten gehört es zu den größten naturkundlichen Museen in Sachsen-Anhalt. Zusammen mit dem Kulturhistorischen Museum befindet es sich im selben Haus.

Seit 2015 wird die Sammlung auf über 1000 Quadratmetern neu präsentiert. Vorher wurde sie über zehn Jahre hinweg modernisiert. Die Dauerausstellung ist in drei Abschnitte gegliedert: "Wunder des Lebens" mit großen Fossilien und Tierpräparaten, "Lebensräume Sachsen-Anhalts", wo interaktive Elemente warten, und "Eiszeitalter – Klimawandel und Evolution bis zur Gegenwart". Darüberhinaus gibt es regelmäßige Sonderausstellungen und in den Ferien Kreativwerkstätten und Führungen für Kinder.

Mehrere ausgestopfte Vögel stehen in der Mitte eines Ausstellungsraums des Magdeburger Naturkundemuseum.
Tierpräparate im Magdeburger Naturkundemuseum Bildrechte: Magdeburger Museen/Dirk Mahler

Weitere Informationen Museum für Naturkunde Magdeburg
Otto-von-Guericke Straße 68 -73
39104 Magdeburg

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag von 10 bis 17 Uhr
Samstag und Sonntag von 10 bis 18 Uhr

Weitere Museums-Empfehlungen

Abonnieren