Thüringer Verband bildender Künstler Virtuelle Ausstellung zeigt Fotografien des Erfurter Künstlers Klaus Nerlich

Die erste Ausstellung des Thüringer Verbands Bildender Künstler im neuen Jahr trägt den Titel "Hinterm Horizont geht's weiter...". Gezeigt werden die großformatigen Fotografien des 1952 in Erfurt geborenen Künstlers Klaus Nerlich. Aufgrund des Corona-Lockdowns ist die Ausstellung aktuell nur virtuell bei einem 360-Grad-Durchgang zu sehen. Den Fotografien tut das aber keinen Abbruch.

"Bucht bei Aarsdale" von Klaus Nerlich
"Bucht bei Aarsdale" von Klaus Nerlich Bildrechte: Klaus Nerlich

"Hinterm Horizont geht's weiter..." – den Ausstellungstitel, eine Reminiszenz an ein Lied von Udo Lindenberg, hat Klaus Nerlich ganz bewusst gewählt. "Sowas Großes kann nie zu Ende sein" heißt es im dazugehörigen Songtext und das gilt für Nerlich aktuell im doppelten Sinne. Denn der Künstler leidet an einer Krebserkrankung im fortgeschrittenen Stadium. Vor einem Vierteljahr etwa hätte ihn die Diagnose, von der er nur durch Zufall erfahren hatte, brutal überrascht, erzählt Nerlich bei der virtuellen Vernissage seiner Fotoaustellung in der Galerie des Thüringer Verbands Bildender Künstler in Erfurt.

Offener Umgang mit Krebsdiagnose

Der Weimarer Künstler Klaus Nerlich
Klaus Nerlich beschäftigte sich 2020 mit dem weiten Thema „Ruhe am Meer“ sowie der Wirkung des Horizontes in seiner Bildfindung Bildrechte: Klaus Nerlich

Klaus Nerlich geht offensiv mit seiner Diagnose um. Teil seiner Ausstellung ist deshalb unter anderem ein Werk mit dem Titel "Die Diagnose, Selbstbildnis mit Metastasen". Laudatorin und Verbands-Vizechefin Angelika Steinmetz-Oppelland bewundert Nerlichs offenes Heraustreten und die Bekenntnis zur Krankheit, obgleich er eine sehr schonungslose Darstellungsform wählt.

Nicht die Krankheit, sondern Klaus Nerlichs Lieblingsinsel Bornholm steht im Fokus der Ausstellung. Insbesondere die schroffen Sandstrände, aber auch die Flora und Fauna der dänischen Insel hätten ihn dazu inspiriert, sich mit den Themen "Horizont" und "Weite" auseinanderzusetzen, so der Künstler.

"Westküste" von Klaus Nerlich
"Westküste" - die in der Ausstellung gezeigten Fotografien sind im Sommer 2020 auf der Insel Bornholm entstanden Bildrechte: Klaus Nerlich

Kein Horizont gleicht dem anderen

Klaus Nerlichs großformatige Fotografien zeigen verschiedenste Aufnahmen von Horizonten. Auf die perfekten Lichtverhältnisse hätte er manchmal Tage lang gewartet, so Nerlich. Daraus entstanden sind rund 40 einzigartige Motive, von denen keines dem anderen gleicht.

Eine Auswahl jener Fotografien wird aktuell in den Ausstellungsräumen des Verbands Bildender Künstler auf der Erfurter Krämerbrücke gezeigt. Aufgrund des Lockdowns ist die Ausstellung jedoch nur virtuell, mittels eines digitalen 360-Grad-Rundgangs, zu besichtigen – der Wirkungskraft der Fotografien von Klaus Nerlich tut das jedenfalls keinen Abbruch.

"Horizont" von Klaus Nerlich
"Horizont" ist eines der Werke, die in der Ausstellung „Hinterm Horizont geht’s weiter...“ online besichtigt werden können Bildrechte: Klaus Nerlich

Informationen zur Ausstellung Virtuelle Ausstellung "Hinterm Horizont geht’s weiter..."
Klaus Nerlich, Weimar –Fotografie
Ausstellungsdauer: 04. Januar bis 30. Januar 2021

Mehr zu Kunst in Corona-Zeiten

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | 10. Januar 2021 | 21:20 Uhr

Abonnieren

Kultur

Katrin Schumacher mit Audio
MDR Literaturexpertin Katrin Schumacher reist nach Brünn und Prag, um wichtige tschechische Autoren im Vorfeld der Leipziger Buchmesse zu treffen. Bildrechte: MDR/Uwe Mann, honorarfrei