Filmerlebnis Mythos Autokino – warum der Corona-Boom abflaut

Die meisten Autokinos in Mitteldeutschland sind wieder geschlossen. Das ergab eine Recherche von MDR KULTUR. Aufgrund der Corona-Beschränkungen hatten im Mai zahlreiche solcher Kinos eröffnet. Dadurch konnten unter anderem die Sicherheitsabstände eingehalten werden und die geschlossenen Lichtspielhäuser erhielten eine Möglichkeit, Filme zu zeigen. Doch der Boom hielt nicht lange an.

Auf einem Parkplatz stehen Autos vor einer Kino-Leinwand
Autokino in Görlitz Bildrechte: Danilo Dittrich

Der während des Corona-Lockdowns aufgekommene Boom der Autokinos ist offenbar schon wieder vorbei. Während des Corona-Lockdowns hat das Autokino auch in Deutschland noch einmal eine Renaissance feiern können. Einzelne Haushalte konnten es sich in ihrem Auto bequem machen, so den Mindestabstand zu anderen einhalten und trotzdem einen Film erleben. Aber die Idee eines Autokinos trägt sich offenbar nicht über die Krise hinaus. In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen flaut der Boom allmählich wieder ab. Warum ist das so?

Unterschiedliche kulturelle Prägung

Der Kulturwissenschaftler Stefan Jung aus Dresden erklärte MDR KULTUR, dass der Grund vorrangig im Unterschied zwischen US-amerikanischer und europäischer Kulturprägung liegt. Ein Mythos, wie er in den USA zelebriert wird, habe sich auf der anderen Seite des Atlantiks nie flächendeckend etabliert.

Stefan Jung
Stefan Jung, Film- und Kulturwissenschaftler aus Dresden Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das ist typisch amerikanisch und das findet man hier in einer gewissen Weise nostalgisch und charmant und cool und will das immer so ein bisschen revitalisieren, aber uns fehlt einfach diese grundlegend kulturelle Struktur dafür.

Stefan Jung über den Mythos Autokino

"In Australien sei die Autokino-Kultur ähnlich etabliert wie in den USA. "Da sind ja auch weite Strecken", sagt Jung. Denn gerade in den Vorstädten der 50er- und 60er-Jahre der USA war das Autokino nicht wegzudenken. Die Menschen mussten weite Strecken fahren. Wenn neben dem Motel ein Autokino seinen Platz hatte, konnte man so den Abend ausklingen lassen.

Corona-Beschränkungen sorgen für Renaissance der Autokinos

Kai Ostermann vom Verein Film in Jena
Kai Ostermann vom Verein Film in Jena Bildrechte: Tina Peißker

Neben vielerlei anderen Eventagenturen oder Veranstaltern wollte auch Kai Ostermann vom Verein Film e. V. in Jena das Autokino als Freizeitangebot während der Krise etablieren. "Die Kinoleinwände blieben dunkel und das war für uns ein schmerzlicher Verlust dieses Kulturguts", so Ostermann. Durch andere Aktionen in Deutschland sei man dann auf die Idee gekommen, ein Autokino aufzubauen. Nach wochenlanger Vorbereitung gab es dann Mitte Mai die erste Vorstellung. 148 Stellplätze auf einem Parkplatz in Jena Ost und eine große LED-Leinwand waren das Angebot.

Wenige Besucher in Jena

Zwar war das Feedback der Besucher, die da waren, erfreulich, so Kai Ostermann, doch der große Ansturm blieb aus. Kaum die Hälfte der Plätze konnte verkauft werden. Er erklärt sich das mäßige Interesse damit, dass bereits Ende Mai wieder Lockerungen eintraten und das Freizeitangebot wieder größer wurde. Zudem hätte sich ausgewirkt, dass viele Menschen etwa wegen Kurzarbeit in der Pandemie ohnehin weniger Geld zur Verfügung hatten.

Blick vom Beifahrersitz auf eine große Leinwand und andere Autos auf dem Parkplatz
Die Zuschauerperspektive aus dem eigenen Auto, hier beim Autokino in Magdeburg. Bildrechte: MDR/Julia Heundorf

Für Kai Ostermann zählte aber vor allem, ein filmisches Erlebnis in der Krise zu schaffen. "Als Verein hatten wir keine Gewinnorientierung. Wir sind unterm Strich gerade so plus-minus-null herausgekommen", sagt er.

Vereinzelte Autokinos bleiben

Zumindest in Sachsen gibt es unabhängig von Corona und Kontaktbeschränkungen auch saisonal weiterhin ein Autokino-Angebot: So gibt es in Greifensteine das Autokino Geyer, das Autokino Langenhessen an der Koberbach-Talsperre und das Autokino Alte Messe in Leipzig.

Für Fans des Autokinos hat Kulturwissenschaftler Jung noch einen besonderen Tipp: Er empfiehlt eine Reise zu den "Heimat Europa"-Filmfestspielen im Hunsrück. Dort werde der Mythos Autokino weiterhin als Event zelebriert.

Blick durch parkende Autos auf das Autokino Weimar
Manche dehnen den Begriff Autokino auch auf Spielzeugautos aus, wie hier in Weimar. Bildrechte: Andreas Bauermeister

Kino in Corona-Zeiten

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 23. Juli 2020 | 06:15 Uhr