Geschnitztes Baumgesicht in einem Baumstamm
Immer wieder gibt es erstaunliche Erkenntnisse über Pflanzen. Denn dass Bäume kommunizieren, ist nicht nur Fantasy á la Tolkien in "der Herr der Ringe". Bildrechte: imago images / imagebroker

Pflanzenwelt Forschung: Bäume sind intelligent

Pflanzen überleben seit Jahrtausenden diverse Klimaveränderungen. Sie scheinen absolut widerstands- und anpassungsfähig zu sein. Und das, obwohl sie nicht fliehen können, da sie an einen Ort gebunden sind. Dennoch überleben sie. Was in "Der Herr der Ringe" noch wie Fantasy klang, haben Wissenschaftler des jungen Forschungszweiges Pflanzenneurobiologie nun beobachtet: Pflanzen haben ihre eigene Sprache entwickelt.

Geschnitztes Baumgesicht in einem Baumstamm
Immer wieder gibt es erstaunliche Erkenntnisse über Pflanzen. Denn dass Bäume kommunizieren, ist nicht nur Fantasy á la Tolkien in "der Herr der Ringe". Bildrechte: imago images / imagebroker

Der noch recht junge Forschungszweig "Pflanzenneurobiologie" spricht Pflanzen eine ausgefeilte Intelligenz zu. Lange wurden Pflanzen unterschätzt, da sie scheinbar kein Gehirn haben. Doch Bäume beispielsweise riechen, schmecken oder warnen sich untereinander vor Fressfeinden.

Doch wie soll man diese mögliche Intelligenz erkunden? In Birmensdorf bei Zürich gibt es beispielsweise einen Wald, in dem Mikrofone an Bäumen hängen. Der Schweizer Biologe Dr. Roman Zweifel zeichnet Ultraschallwellen der Bäume auf und verwandelt sie in hörbare Geräusche. Um die Klänge auch für den Menschen hörbar zu machen, werden spezielle Sensoren mit einer Nadel in das Gewebe der Pflanze eingebracht. Ein Vorverstärker verstärkt die äußerst schwachen Signale um den Faktor 1.000.

Anhand der Aufnahmen möchte Zweifel herausfinden, wie es den Bäumen geht. Sind sie durstig, sind sie krank? Wir erleben sie das Wetter? Wie reagieren sie auf Klimaveränderungen?

Bei Trockenheit verstummen die Bäume

Auch der Klangkünstler Marcus Maeder interessiert sich für die wissenschaftlichen Methoden und ihre Ergebnisse. Er sucht den akustischen Fingerabdruck eines Baumes und will so den Klimawandel hörbar machen. Die beispielsweise aus Gravitationspulsen entstehenden Klicks vergleicht er mit Popcorn in der Pfanne. Bei einer Intensivierung dieser Impulse sind plötzlich viele dieser Klicks hörbar, so wie bei Hitze unzählige Maiskörner in der Pfanne ploppen.

Wenn man den Leuten den Kopfhörer anzieht und das erste Mal dann solche Geräusche in den hörbaren Bereich transponiert werden und man die hört – also, da sehen alle Gesichter gleich aus, die sind verzückt. Dem kann sich fast niemand entziehen.

Marcus Maeder, erforscht Klänge von Bäumen

Beobachtet hat Maeder auch Klangveränderung bei Trockenheit, die er so beschreibt: "Interessant ist eben der zeitliche Verlauf, also, bei einer Waldföhre im Wallis […] hat man das jeden Mittag, diese Geräusche. Und wenn es dann aber trocken wird, dann werden die umso stärker, dauern länger, bis sie plötzlich weg sind und der Baum dann eigentlich nicht mehr produktiv ist, sondern sich schützt vor weiterem Austrocknen."

Wasser klingt bei 200 Hertz

Auch der Boden ist für Pflanzen ein Schallträger. Pflanzen können Schwingungen wahrnehmen und auffangen. Wissenschaftler um den Biologen František Baluška fanden heraus, dass die Wurzel sich in Richtung einer Schallwelle von ca. 200 Hertz hinbewegt. Diese Frequenz hat auch das Geräusch von strömendem Wasser. Ob die Pflanze allerdings bewusst nach dieser Frequenz strebt, ist allerdings bislang noch nicht belegt.

Die Schallwellen haben verschiedene Effekte auf die Pflanzen. Und auch die niedrigsten Schallwellen stimulieren schon die Pflanzen, weil die Zellen sehr empfindlich auf jeden mechanische Reiz sind.

František Baluška, Biologe

Die herbstlichen Blätter einer Buche liegen neben dem mit Moos überzogenem Stamm des Baumes
Mit ihren Wurzeln suchen die Bäume Wasser, möglicherweise hilft dabei der Klang als Orientierungshilfe. Bildrechte: dpa

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Feature | 29. Juni 2019 | 09:05 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 29. Juni 2019, 09:05 Uhr

Meistgelesen bei MDR KULTUR

Abonnieren