Bayreuth: Blick auf das Festspielhaus
Die Fassade des Festspielhauses in Bayreuth wurde im Vorfeld der Richard-Wagner-Festspiele 2018 saniert. Es ist das bekannteste Opernfestival Deutschlands. Bildrechte: dpa

Oper Bayreuther Wagner-Festspiele 2018 starten mit "Lohengrin"

Am Mittwoch beginnen in Bayreuth die Richard-Wagner-Festspiele 2018 mit der Neuinszenierung des "Lohengrin" von Yuval Sharon. Das Bühnenbild stammt von dem bekannten Leipziger Künstlerpaar Neo Rauch und Rosa Loy. Und auch auf dem roten Teppich wird Prominenz erwartet, etwa Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Bayreuth: Blick auf das Festspielhaus
Die Fassade des Festspielhauses in Bayreuth wurde im Vorfeld der Richard-Wagner-Festspiele 2018 saniert. Es ist das bekannteste Opernfestival Deutschlands. Bildrechte: dpa

Vom 25. Juli bis zum 29. August kommen wieder Klassikliebhaber aus aller Welt nach Bayreuth, um fünf Wochen lang auf dem "Grünen Hügel" Richard Wagners Opern zu lauschen. Insgesamt 32 Aufführungen bieten die Gelegenheit dazu. Neben dem "Lohengrin" werden auch "Die Meistersinger von Nürnberg", "Der fliegende Holländer", "Tristan und Isolde", "Parsifal" sowie ein Teil des "Ring der Nibelungen" aufgeführt, "Walküre". Frank Castorf führt dabei Regie, dirigieren wird Placido Domingo.

Auftakt mit "Lohengrin" - Bühnenbild von Neo Rauch

Die Künstler Neo Rauch (l) und Rosa Loy stehen in der Grafikstiftung Neo Rauch.
Die Künstler Neo Rauch (l) und Rosa Loy haben das Bühnenbild und die Kostüme für "Lohengrin" gestaltet Bildrechte: dpa

Eröffnet werden die Festspiele am Mittwoch mit einer Neuinszenierung von Wagners "Lohengrin". Mit seiner Version der Oper holt der israelisch-amerikanische Regisseur Yuval Sharon Richard Wagners Geschichte vom kräftezehrenden Kampf der Geschlechter um Gleichberechtigung in die heutige Zeit. Das Bühnenbild sowie die Kostüme stammen vom bekannten Leipziger Künstlerpaar Neo Rauch und Rosa Loy.

Prominente Gäste zur Premiere erwartet

Auf dem roten Teppich werden zur Premiere neben Bundeskanzlerin Angela Merkel weitere Bundespolitiker wie Christian Lindner, Edmund Stoiber, Ursula von der Leyen, Monika Grütters und Jens Spahn erwartet sowie bayerische Landespolitiker. Abseits der Politik haben sich beispielsweise Entertainer Thomas Gottschalk, die Fernsehjournalistin Dunja Hayali, Schauspieler wie Michaela May, Udo Wachtveitl, Francis Fulton-Smith und die Skisportler Rosi Mittermeier-Neureuther und Christian Neureuther sowie Herzog Franz von Bayern und Fürstin Gloria von Thurn und Taxis angekündigt.

Kurzfristige Umbesetzung des "Lohengrin" und Tickets für 2.000 Euro

Piotr Beczala, Sänger, Oper
Star-Tenor Piotr Beczala Bildrechte: IMAGO

Im Vorfeld der Premiere haben in den letzten Wochen nicht nur die in die Höhe schießenden Ticketpreise für Aufsehen gesorgt – pro Ticket wurden zum Teil 2.000 Euro verlangt. Auch die Hauptrolle musste kurzerhand neu besetzt werden, nachdem der französische Sänger Roberto Alagna vor knapp vier Wochen wegen Schwierigkeiten mit dem Text abgesagt hatte. Stattdessen übernahm der polnische Star-Tenor Piotr Beczala, der sich freut, in Bayreuth nun dabei zu sein.

Wenn man an einem solchen unglaublichen Ereignis wie Bayreuth teilnehmen kann, dann ist das wunderbar.

Piotr Beczala, Star-Tenor

Christian Thielemann dirigiert die Wiener Philharmoniker beim Ball 2008
Christian Thielemann dirigiert seit 2000 bei den Wagner-Festspielen in Bayreuth und wird das voraussichtlich mindestens bis 2020 tun. Bildrechte: IMAGO

Dirigent Christian Thielemann, der Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle, habe die Proben in Bayreuth trotz der kurzfristigen Umbesetzung genossen: "Alle sind entspannt." Für ihn ist die Premiere des "Lohengrin" am Mittwoch ein besonderes Ereignis – denn damit hat er in Bayreuth dann jede Wagner-Oper dirigiert. Thielemann ist seit 2000 bei den Wagner-Festspielen dabei und seit 2015 Musikdirektor.

Bayreuth – eine Stadt im Wagner-Wahn

Richard Wagner
In Bayreuth scheint der kleine Wagner die Besucher willkommen zu heißen. Richard Wagner gilt als einer der bedeutendsten deutschen Komponisten - ist aber aufgrund seines offenen Antisemitismus umstritten. Bildrechte: Bettina Volksdorf

Die Bayreuther Festspiele sind das berühmteste Opernfestival Deutschlands. Seit der Komponist Richard Wagner die Festspiele 1876 ins Leben rief, werden ausschließlich seine Werke auf dem "Grünen Hügel" aufgeführt. 2018 sind sechs seiner zehn Opern zu hören.

Auch in der Stadt ist Wagner während der Festspiele omnipräsent: Er scheint als kleine, in der Stadt vielfach-verteilte Statue mit weit geöffneten Armen die Welt willkommen zu heißen. Zahlreiche, auf Fußwege gesprühte, rote "W"-Zeichen weisen zudem hinauf zum "Grünen Hügel". Es gibt Wagner-Eis, Wagner-T-Shirts, Wagner-Kulis, Wagner-Pralinen, Wagner-Parfum, und man kann sich das Festspielhaus auch eintätowieren bzw. einen Richard-Gedächtnishaarschnitt anfertigen lassen. Die Stadt ist wie jedes Jahr im Wagner-Fieber – rund 95.000 Übernachtungen zählte man 2017 in Bayreuth während der Festspiele.

Auch das könnte Sie interessieren

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 25. Juli 2018 | 18:05 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 24. Juli 2018, 08:51 Uhr