Bilderbuch
Die österreichische Band Bilderbuch Bildrechte: Niko Ostermann

Popmusik Neues von Bilderbuch: Zwei neue Alben und eine Hymne auf Europa

Die österreichische Band Bilderbuch bringt zwei Alben zugleich heraus. Doch nicht nur das ist spannend, mit einer Aktion sorgen sie für viel Aufmerksamkeit: Auf ihrer Webseite kann man sich selbst einen virtuellen EU-Pass ausstellen. MDR KULTUR-Autorin Marie Landes hat die Alben "Mea Culpa" & "Vernissage My Heart" gehört und mit Frontmann Maurice Ernst über die Motivation für die EU-Passaktion gesprochen.

Bilderbuch
Die österreichische Band Bilderbuch Bildrechte: Niko Ostermann

Wer so erfolgreich ist wie die österreichische Band Bilderbuch, kann sich erlauben ein Album wie "Mea Culpa" ohne Vorankündigung, ohne jeglichen Kommentar, ausschließlich digital zu veröffentlichen. Zwei Monate später legen Bilderbuch nun mit einer Doppelveröffentlichung nach: "Mea Culpa" & "Vernissage My Heart" gibt es jetzt physisch, auf CD und Platte.

EU-Pass für alle

bilderbuch, caover, mea culpa, vernissage my heart
Cover des Albums "Mea Culpa" Bildrechte: dpa

Nicht nur die Doppelveröffentlichung erzeugt Aufmerksamkeit, auch eine Aktion der Band. Mit ihrem Song "Europa 22" und der dazugehörigen Aktion – einem EU-Passport, den man sich online ausstellen lassen kann – setzen Bilderbuch ein Zeichen für Freiheit und Gleichheit, gegen Abschottung und nationales Denken. Der Song ist eine Hymne auf Europa, was Maurice Ernst ein "popkulturelles Verlangen war", wie er sagt. Als Pass-Aktion hätte er sich eigentlich auch einen "World Citizen Passport" vorstellen können, "aber irgendwo muss man halt mal anfangen", bekennt er.

Zwillingsalben

Die beiden Alben "Mea Culpa" & "Vernissage My Heart" könnten nicht unterschiedlicher sein und gehören doch zusammen, man könnte sie auch als zweieiige Zwillinge bezeichnen

Maurice Ernst
Maurice Ernst Bildrechte: IMAGO

'Mea Culpa' richtet sich halt energetisch extrem nach innen. Das ist sehr privat. Es widmet sich einer Liebe einer Person gegenüber, oder vielleicht sogar sich selbst zu lieben als Thema. Und die zweite Platte 'Vernissage My Heart' öffnet ihr Herz und umarmt und reicht Hände.

Bilderbuch-Sänger Maurice Ernst

"Mea Culpa" ist das bisher privateste Bilderbuchalbum. Sänger Maurice Ernst gibt darauf viel von sich preis. Es geht ums Scheitern und wieder zusammenfinden. All das klingt aber nicht kitschig, sondern dank der typischen "Bilderbuch"-Sprache jung, provokant, unglaublich cool. Dabei schafft es die Band, eines der wohl größten Probleme ihrer Generation einzufangen: die digitale Liebe. Also Beziehungen, die immer mehr über Social Media und Smartphones, statt miteinander geführt werden.

Unsre Lieben waren immer schon ein Problem, genauso wie sie das Einzige waren, wofür man gelebt hat. Aber – Fakt ist – die Umstände ändern sich und die Spielregeln verändern sich! Und ich glaube, Musik und auch Literatur muss sich grundsätzlich dieser Sachen irgendwie bemächtigen.

Maurice Ernst

Liebe, Sex und Leidenschaft

bilderbuch, caover, mea culpa, vernissage my heart
Cover des Albums "Vernissage My Heart" Bildrechte: dpa

Bilderbuch nehmen wie gewohnt kein Blatt vor den Mund.

Ernst singt Zeilen wie "Ich glaub an deinen Ass" oder "Ich bin so gern in dir", ohne dass es prollig wird und löst verkrustete Geschlechterrollen auf. Etwas, dass mittlerweile selbstverständlich sein sollte – doch leider nicht ist.

Ich denk mir halt, es gibt eine sexuelle Energie und die kann weiblich, und die kann männlich sein. Die kann so oder so sein. Aber in erster Linie bleibt es eine Energie. Und das sollte nicht zu sehr in eine Richtung gezerrt werden.

Maurice Ernst

All das wird verpackt in lockeren Funkrocksound. Dazu etwas weniger Autotune-Effekte, mehr Akustik statt Synthesizer und richtig viel Gitarre. Bilderbuch sind an "Mea Culpa" und "Vernissage My Heart" gewachsen – musikalisch wie inhaltlich.

Auch interessant

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 28. Februar 2019 | 16:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 02. März 2019, 04:00 Uhr

Abonnieren