Kirche in Bilina, Innenansicht
Kirche in Bílina, Innenansicht Bildrechte: MDR/Wolfram Nagel

Deutsch-Tschechisches Kunstfestival "Bilinale" Bilinale bespielt leerstehende böhmische Kirchen mit Kunst

"Bilinale" heißt ein deutsch-tschechisches Kunstfestival, das in drei leer stehenden Kirchen bei Teplice vom 12.-14. Juli zelebriert wird, in den Kleinstädten Bílina, Chouč und Hrobčice. Das waren einmal die mehrheitlich von Deutschen bewohnten Orte Bilin-Ugest, Kautz und Hrobschitz. Zum Festival eingeladen hat der tschechische Verein Omnium, der sich um den Erhalt deutscher Friedhöfe und leer stehender Kirchen bemüht. Zusammen mit Künstlern aus Sachsen und Sachsen-Anhalt haben sie diese Orte zumindest für ein paar Tage wiederbelebt. Wolfram Nagel hat die entheiligten Orte besucht.

von Wolfram Nagel, MDR KULTUR

Kirche in Bilina, Innenansicht
Kirche in Bílina, Innenansicht Bildrechte: MDR/Wolfram Nagel

Ein rostzerfressenes Tor führt auf den Friedhof mit namenlosen Gräbern. Nur an wenigen Steinen sind Inschriften erkennbar: "Hier ruht in Frieden Franz Bartak, gestorben 1924". Vor einem tschechischen Gedenkstein stehen ein Grablicht und Blumen. Sichtbar entfernte Medaillons mit den Bildern der deutschen Toten hat die Dresdner Künstlerin Susan Donath durch ovale Metallspiegel ersetzt.

So sehen sie nicht mehr zerstört aus. Auf der anderen Seite spiegeln sie die Umgebung und derjenige, der sich den Grabsteinen nähert, kann sich optional in dem Medaillon selber spiegeln und stellt Fragen nach Herkunft, Identität und Beziehung zu diesen Steinen.

Künstlerin Susan Donath
Kirche in Chouc, Außenansicht
Kirche in Chouč, Außenansicht Bildrechte: MDR/Wolfram Nagel

Die gelernte Grabbildhauerin befasst sich in ihrer künstlerischen Arbeit mit Totenkult und Trauerkultur. Bei Besuchen deutsch-tschechischer Friedhöfe lernte sie den Verein Omnium kennen, dessen Mitarbeiter landesweit Gräber dokumentieren und sich um verlassene Kirchbauten kümmern.

"Mich interessieren auch die religiösen Themen", erklärt Donath. "Ist ein Ort entweiht oder ist er nicht entweiht …was passiert mit so einem Ort? Und die drei Kirchen bieten durch ihre Nichtnutzung im Moment einen freien, leeren Raum. Und dieser freie, leere Raum kann mit zeitgenössischer Kunst bespielt werden."

Das Motto der Bilinale: Atme ein - atme aus

So ringt der Klangkünstler Martin Janíček aus Prag der Orgel von Chouč Töne ab, obwohl nur ein paar hölzerne Pfeifen übrig geblieben sind. Alle Gegenstände aus Metall, aber auch die Altarbilder sind verschwunden. Immerhin, Manual, Pedal und Gebläse der Orgel lassen sich bewegen. So mag der Künstler mit seiner Performance zeigen, dass doch noch etwas Heiliger Geist in der verlassenen Dorfkirche weht.

Wir haben hier in Chouč diese halb kaputte Orgel vorgefunden. Das ist wirklich ein schönes Objekt für unser Festival- Motto 'Atme ein - Atme aus'.

Klangkünstler Martin Janíček aus Prag

Deutsch-Tschechisches Kunstfestival vom 12.-14. Juli 2019 Bilder von den drei Kirchen in Bílina, Chouč und Hrobčice

Kirche in Hrobcice
Kirche in Hrobčice

"Bilinale" - das deutsch-tschechische Kunstfestival
Bildrechte: MDR/Wolfram Nagel
Kirche in Hrobcice
Kirche in Hrobčice

"Bilinale" - das deutsch-tschechische Kunstfestival
Bildrechte: MDR/Wolfram Nagel
Gesammelte Grabteile in Chouc
Gesammelte Grabteile in Chouč

"Bilinale" - das deutsch-tschechische Kunstfestival
Bildrechte: MDR/Wolfram Nagel
Blick in leere Kirche
Blick in eine der leeren Kirchen

"Bilinale" - das deutsch-tschechische Kunstfestival
Bildrechte: MDR/Wolfram Nagel
Gräber mit Medaillons
Gräber mit Medaillons von Susann Donath

"Bilinale" - das deutsch-tschechische Kunstfestival
Bildrechte: MDR/Wolfram Nagel
Bilina Plakat
Das Plakat zur "Bilinale" - das deutsch-tschechische Kunstfestival Bildrechte: MDR/Wolfram Nagel
Organist entlockt der Kirche in Chouc Töne
Klangkünstler Martin Janíček ringt der Orgel von Chouč Töne ab

"Bilinale" - das deutsch-tschechische Kunstfestival
Bildrechte: MDR/Wolfram Nagel
Kirche in Bilina, Innenansicht
Die Kirche in Bílina ist die am besten erhaltene der drei (Innenansicht)

"Bilinale" - das deutsch-tschechische Kunstfestival
Bildrechte: MDR/Wolfram Nagel
Kirche in Chouc, Außenansicht
Kirche in Chouč (Außenansicht)

"Bilinale" - das deutsch-tschechische Kunstfestival
Bildrechte: MDR/Wolfram Nagel
Alle (8) Bilder anzeigen

Künstlerinnen und Künstler aus Dresden, Halle und Prag sind beteiligt

Die Kirche des Heiligen Havel steht in Hrobčice, von hohen Mauern umgeben, auf einer Anhöhe am Dorfrand. Der Friedhof mit deutschen und tschechischen Gräbern wird noch für Beerdigungen genutzt, doch eine Glocke hat hier schon Jahrzehnte nicht mehr geläutet. Im Weihwasserbecken am Eingang der Kirche nistet ein Hausrotschwänzchen. Vor dem ausgeweideten Altar hat Sebastian Weise aus Halle ein Kreuz aufgestellt, zusammengesetzt aus Hostienplatten, aus denen die Oblaten für das Abendmahl ausgestanzt wurden.

Ich war in einer Hostienfabrik im Altvatergebirge und hab dieses Material mitgebracht. Und als ich die Kirche das erste Mal gesehen hab, mit diesem leeren Altar ohne Bilder, wusste ich, dass ich aus diesem Material etwas bauen werde.

Sebastian Weise, Fotograf

"Wo ist Gott?" scheint das Kreuz mit den ausgestanzten Hostienlöchern zu fragen, während der Klangkünstler aus Prag große, glockenähnliche Porzellangefäße auf dem Kirchenboden zum Klingen bringt. Anstelle der Kirchenglocken.  

Sebastian Weise, geboren in Sondershausen, ist Nachkomme einer sudetendeutsch- katholischen Familie. Seit vielen Jahren verfolgt der Fotograf deren Spuren.

Es sind sehr viele Kirchen da, man sieht viele Wegkreuze, man sieht kleine Kapellen. Man merkt sofort, es war eine sehr fromme Gegend. Das ist halt jetzt alles weggefallen. Wie schnell eine Landschaft auch einen Geist verlieren kann oder eine Spiritualität.

Sebastian Weise, Fotograf

Verlassene Kirchen sind ein Problem in der Grenzregion seit dem Zweiten Weltkrieg

Organist entlockt der Kirche in Chouc Töne
Klangkünstler Martin Janíček ringt der Orgel von Chouč Töne ab Bildrechte: MDR/Wolfram Nagel

Bei seinen Recherchen in Böhmen hat auch er Vereinsmitglieder von Omnium kennengelernt. So sei es zur Idee gekommen, diese drei verlassenen Kirchen kulturell zu beleben. Eine der Aktivistinnen von Omnium ist Barbara Vetrovska aus Prag: "Das Problem der verlassenen Kirchen existiert in der gesamten Grenzregion, wo früher viele Deutsche gelebt haben, vor dem Zweiten Weltkrieg. Als die deutschen Bewohner diese Gegend verlassen mussten, begannen sich hier Menschen anzusiedeln, die keine Beziehungen zum Land, zu den Häusern und zu den Kirchen besaßen."

Und Bilinale-Kuratorin Vendula Fremlová hofft nicht nur auf deutsche, sondern vor allem auf tschechische Besucher des Festivals. Das Motto "Einatmen/ Ausatmen" sei eine Metapher für die wechselhafte Geschichte der böhmischen Kirchen.  

Mit der Bilinale können wir die Kirchen wieder lebendig werden lassen, wenigstens für drei Tage. Aber das könnte Startpunkt für ein längeres Projekt sein, um die Kirchen zu erhalten, als kulturellen und als religiösen Ort, für Menschen mit Gott oder ohne Gott.

Bilinale-Kuratorin Vendula Fremlová

Die Kapelle von Bilina mit der Jahreszahl 1726 am Portal ist die am besten erhaltene Festival-Kirche. Manchmal finden hier Konzerte statt. Dann müssen die Bänke vom Vogelkot gereinigt werden. Wann der letzte Gottesdienst hier gefeiert wurde, weiß niemand zu sagen. Für die Bilinale hat Martin Janíček Metall-Saiten vom bilderlosen Altar zur Kanzel und zum Apsisboden gespannt. Die auf der Orgelempore nistenden Schwalben lassen sich von deren Klang nicht stören.

 

Auch interessant

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 14. Juli 2019 | 09:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. Juli 2019, 04:00 Uhr

Kunst und Architektur bei MDR KULTUR

Abonnieren