Schriftstellerin Brigitte Kronauer
Brigitte Kronauer Bildrechte: dpa

Trauer Schriftstellerin Brigitte Kronauer gestorben

Schriftstellerin Brigitte Kronauer
Brigitte Kronauer Bildrechte: dpa

Die Autorin und Büchner-Preisträgerin Brigitte Kronauer ist tot. Im Alter von 78 Jahren sei sie nach langer schwerer Krankheit am Montagvormittag gestorben, teilte eine Sprecherin des Klett-Cotta-Verlages am Dienstag mit.

Vielfach Ausgezeichnet

Kronauer zählte du den bedeutendsten deutschen Schriftstellerinnen und wurde für ihre Romane, Erzählungen und Essays vielfach ausgezeichnet. 2005 wurde ihr der renommierte Georg-Büchner-Preis verliehen. Zudem erhielt sie unter anderen Ehrungen den Heinrich-Böll-Preis, den Joseph-Breitbach-Preis, den Jean-Paul-Preis und den Thomas-Mann-Preis. 2017 war sie für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert.

Der Verlag Klett-Cotta verliert mit Brigitte Kronauer eine hoch geschätzte Autorin, die den Verlag nachhaltig geprägt hat.

Klett-Cotta-Verlag

Wache Beobachterin

Kronauer war eine wache Beobachterin der Welt und beschrieb das, was sie aus eigener Erfahrung genau kannte. Dazu gehörten in erster Linie Menschen der Mittelklasse, oft ältere Frauen, die niemand so respektvoll und mitleidlos in Szene setzte wie Kronauer. Aber auch naturphilosophische Fragen und deren kulturelle Repräsentation spielten in ihren Büchern immer wieder eine große Rolle.

Das Beschreiben der Welt ist gar nicht das, was mich interessiert. Was mich interessiert, ist das Beschwören der Welt, der Wirklichkeit.

Brigitte Kronauer

Ihre Sprachkunst schöpfte dabei aus hochwissenschaftlichem Vokabular aber auch aus der Umgangssprache.

Lehrerin und Autorin

Kronauer wurde 1940 in Essen geboren. Sie studierte Germanistik und Pädagogik und war zunächst einige Jahre als Lehrerin tätig, bevor sie als freie Autorin nach Hamburg ging. Der literarische Durchbruch gelang ihr 1980 mit dem Roman "Frau Mühlenbeck im Gehäus". Zu ihren bedeutendsten Werken gehörten "Teufelsbrück" (2000), "Verlangen nach Musik und Gebirge" (2004), "Errötende Mörder"(2007), "Gewäsch und Gewimmel" (2013) und "Der Scheik von Aachen" (2016).

Zudem lehrte sie wiederholt an verschiedenen Hochschulen, zum Beispiel am Deutschen Literaturinstitut Leipzig sowie an den Universitäten Wien, Zürich, Heidelberg und Tübingen.

Im August sollen ihre Romangeschichten "Das Schöne, Schäbige, Schwankende" veröffentlicht werden, teilte ihr Verlag mit.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Kulturnachrichten | 23. Juli 2019 | 14:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 23. Juli 2019, 18:39 Uhr

Abonnieren