US-Dramatiker Neil Simon spricht bei einem Interview.
US-Dramatiker Neil Simon Bildrechte: dpa

Mit 91 Jahren "König des Broadway" Neil Simon gestorben

US-Dramatiker Neil Simon spricht bei einem Interview.
US-Dramatiker Neil Simon Bildrechte: dpa

Der US-amerikanische Dramatiker und Produzent Neil Simon ist tot. Das bestätigte sein Freund und ehemaliger Agent Bill Evans gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Der 91-Jährige starb am Sonntag an den Folgen einer Lungenentzündung.

Zu Simons berühmtesten Theaterstücken gehören "Ein seltsames Paar" und "Barfuß im Park" aus den 60er-Jahren. Seine Stücke drehten sich um alltägliche Probleme der Mittelklasse und familiäre Konflikte und waren besonders für ihren Humor beliebt.

Prägend für die amerikanische Komödie

Viele seiner Bühnenstücke wurden verfilmt - "Ein seltsames Paar" zum Beispiel 1968 mit dem Komikerduo Jack Lemmon und Walter Matthau. "Barfuß im Park" war 1967 als Liebeskomödie mit Jane Fonda und Robert Redford erfolgreich.

Barfuß im Park
Robert Redford und Jane Fonda in "Barfuß im Park" Bildrechte: IMAGO

Anfang der 90er-Jahre erhielt Simon den Pulitzer Preis für sein Stück "Lost in Yonkers". Des Weiteren gehören ein Golden Globe und drei Tony Awards zu seinen Auszeichnungen. Seine Erfolge brachten ihm Beinamen wie "König des Broadway" und "König der Komödie" ein. In seiner Heimatstadt New York wurde 1983 ein Theater nach ihm benannt, das Neil Simon Theater.

Neil Simons Humor beschreiben Branchen-Kollegen als wegweisend für nachfolgende Komödien in Film und Theater. US-Schauspieler wie Josh Gad ("Jobs") und Mark Hamill ("Star Wars") verabschieden sich bei Twitter von Simon und ehren ihn als "Giganten des Amerikanischen Theater" sowie als "Legende". Sitcom-Autor Bill Prady ("The Big Bang Theory") meint, es gäbe "keinen amerikanischen Komödienautor, dessen Werk nicht von Rhythmus und Musik Neil Simons" beeinflusst wäre.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 27. August 2018 | 06:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. August 2018, 11:14 Uhr