Literatur Wie die Leipziger Buchmesse 2021 das Gastland Portugal präsentiert

Fahnen vor der Glashalle, Eingang West
Fahnen vor der Glashalle der Leipziger Messe Bildrechte: Leipziger Messe/Zimmermann

Die Messe Leipzig hat Einzelheiten zum Auftritt des Gastlandes Portugal bei der Buchmesse vom 27. bis 30. Mai 2021 bekanntgegeben. In einer Mitteilung hieß es, dabei solle nicht nur ein einzelnes Land im Mittelpunkt stehen. Schließlich sei Portugiesisch die Muttersprache von rund 240 Millionen Menschen in Europa, Afrika, Asien und Lateinamerika. Deshalb wolle man Literatur in portugiesischer Sprache generell vorstellen - auch von Autorinnen und Autoren etwa aus Angola, Guinea-Bissau, Kap Verde oder Mosambik.

Ein Gastlandauftritt mit vielschichtigen Perspektiven

Buchmesse-Direktor Oliver Zille erklärte, Lesenden biete sich selten die Chance, in einem Gastlandauftritt so vielschichtigen Perspektiven zu begegnen. Den Angaben zufolge sollen bis zur Buchmesse mehr als 50 portugiesische Titel in deutscher Übersetzung erscheinen, darunter Werke von beliebten Autoren wie António Lobo Antunes, Fernando Pessoa und Literaturnobelpreisträger José Saramago.

Aber auch neue Bücher von hierzulande eher Unbekannten sollen eine Plattform bekommen. So werden etwa Werke von Ondjaki präsentiert, einer der wichtigsten portugiesischsprachigen Schriftstellerinnen Afrikas, oder von Mia Couto aus Mosambik und Germano de Almeida (Kap Verde). Neben dem Programm zum Gastlandauftritt auf der Messe selbst sind auch kulturelle Veranstaltungen im Stadtgebiet geplant. Einzelheiten dazu wurden noch nicht mitgeteilt.

Mehr aus der Literatur

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Kultur kompakt | 05. Oktober 2020 | 15:30 Uhr

Abonnieren

Kultur

Katrin Schumacher mit Audio
MDR Literaturexpertin Katrin Schumacher reist nach Brünn und Prag, um wichtige tschechische Autoren im Vorfeld der Leipziger Buchmesse zu treffen. Bildrechte: MDR/Uwe Mann, honorarfrei