Programm veröffentlicht "Leipzig liest extra": Veranstaltungen Ende Mai mit Publikum vor Ort geplant

Das Veranstaltungsprogramm "Leipzig liest" lockt Besucherinnen und Besucher der Leipziger Buchmesse jedes Jahr mit Lesungen, Gesprächen und Podiumsdiskussionen auf das Messegelände und zu Veranstaltungen in die Stadt. Auch in diesem Jahr will man trotz abgesagter Buchmesse darauf nicht verzichten und bietet mit "Leipzig liest extra" vom 26. bis zum 30. Mai ein Programm mit 300 Veranstaltungen an. Zu sehen gibt es diese im Live-Stream oder – wenn die Corona-Lage es erlaubt: vor Ort in Leipzig.

Bücherstapel vor einem Bücherregal
Das Sonderprogramm zur abgesagten Leipziger Buchmesse findet vom 26. bis zum 30. Mai 2021 mit 300 Veranstaltungen statt. Bildrechte: MDR/Collage/Colourbox.de/dpa

Die Leipziger Buchmesse wird auch in diesem Jahr nicht auf ihr Veranstaltungsprogramm verzichten und bietet vom 26. bis 30. Mai im Rahmen von "Leipzig liest extra" insgesamt 300 literarische Veranstaltungen an. Die Autorinnen und Autoren lesen überwiegend live aus einem der 80 Veranstaltungsorte im Leipziger Stadtgebiet und sind parallel kostenfrei per Stream im Netz zu sehen.

Ob ein Publikum bei ausgewählten Veranstaltungen vor Ort zugelassen wird, hängt von den Ende Mai gültigen Pandemieregeln ab. Die Leipziger Buchmesse habe "Leipzig liest extra" so geplant, dass es notfalls komplett digital stattfinden könne. Produziert werde das Programm aber in jedem Fall in Leipzig – an Orten wie der Kongresshalle, dem Literaturhaus oder dem Gohliser Schlößchen. Bis zuletzt würden alle Veranstalter versuchen, Publikum zuzulassen, sofern es die pandemischen Bedingungen erlauben.

Digitale Verlängerung der Buchmesse

Das Sonderprogramm "Leipzig liest extra" soll laut Buchmessedirektor Oliver Zille eine Brücke zur nächsten regulären Leipziger Buchmesse 2022 sein. Über diese Brücke gehen unter anderem Schriftsteller wie Olga Grjasnowa, Teresa Präauer oder Jaroslav Rudiš. In diesem Bücherfrühling gehe es nicht um das große Event, sondern darum, die Literatur wieder sichtbar zu machen. So laden neben den großen "Leipzig liest extra"-Bühnen zahlreiche Verlage zu digitalen Begegnungen mit ihren Autorinnen samt Novitäten ein.

Literatur und der Buchmarkt brauchen Öffentlichkeit, Lesefans Inspiration und unsere Gesellschaft den Diskurs. Mit 'Leipzig liest extra' greifen wir diese Grundgedanken der Leipziger Buchmesse auf, verlängern sie ins Digitale.

Oliver Zille, Direktor der Leipziger Buchmesse

Ein weiterer Grundgedanke der Leipziger Buchmesse ist die internationale Begegnung und der literarische Austausch über den europäischen Buchmarkt. Dies spiegelt sich bei "Leipzig liest extra" mit Schwerpunkten auf das Gastland Portugal und Literatur aus Südosteuropa wieder. Das Programm der ARD unter dem Motto #WirSindBuchmesse nimmt dagagen eher deutschsprachige Novitäten in den Fokus.

Literarische Reisen von Leipzig in die Welt

Eröffnet wird "Leipzig liest extra" mit der Verleihung des Buchpreises zur Europäischen Verständigung 2021 und nachträglich für 2020 an Johny Pitts und László F. Földényi. Die Auftaktveranstaltung in der Leipziger Nikolaikirche gibt die Richtung für das restliche Buchmesse-Programm an: "Leipzig liest extra" wird international und holt Blickwinkel aus aller Welt nach Leipzig.

Der Schriftsteller Christoph Hein.
Christoph Hein stellt am 29. Mai in der Kongresshalle und im Livestream seinen neuen Roman vor. Bildrechte: IMAGO

Doch auch deutschsprachige Literatur kommt nicht zu kurz: Neben dem Preis der Leipziger Buchmesse stellt die Lange Leipziger Lesenacht in der Moritzbastei Debüts und Neuerscheinungen vor. Beim diesjährigen Leipzig liest-Abend in der Kongresshalle ist Christoph Hein mit seinem druckfrischen Roman "Guldenberg" zu Gast. Geplant sei die Veranstaltung mit Publikum vor Ort:

Das wünschen wir uns sehr. Aber wir müssen davon ausgehen, dass das sehr reduziert oder im schlechtesten Fall auch gar nicht sein kann und wir im Digitalen bleiben.

Oliver Zille, Direktor der Leipziger Buchmesse

Nächste Buchmesse im März 2022

Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Leipziger Buchmesse 2021 zunächst in den Mai verlegt und Ende Januar wie im Jahr zuvor komplett abgesagt. Mit der Sonderausgabe des Lesefestes unter dem Motto "Leipzig liest extra" sollen Autorinnen und Autoren trotz Buchmesse-Absage wieder ihr Publikum treffen können – digital und/oder vor Ort.

"Ich würde mir wünschen, dass die Autorinnen und Autoren, die wir hier in Leipzig vorstellen, dass deren Bücher in der Wahrnehmung, in den Medien, in den Köpfen der Leser ankommen", sagt Buchmessedirektor Zille. Die nächste reguläre Leipziger Buchmesse ist wieder traditionell im März geplant: vom 17. bis 20. März 2022.

Mehr zur Leipziger Buchmesse

Kultur

Nominiert für den Preis der Leipziger Buchmesse: Eine Abbildung der Buchtitel mit Audio
Bildrechte: picture alliance/dpa/Kiepenheuer & Witsch | Kiepenheuer & Witsch, picture alliance/dpa/dtv Verlag | dtv Verlag, picture alliance/dpa/S.Fischer | S.Fischer, picture alliance/dpa/Droschl Verlag | Droschl Verlag, picture alliance/dpa/Suhrkamp-Verlag | Suhrkamp-Verlag

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 05. Mai 2021 | 08:30 Uhr

Abonnieren