Leipziger Buchmesse 2021 Lesefest "Leipzig liest extra" geht erfolgreich zu Ende

"Leipzig liest extra", die Sonderausgabe der Leipziger Buchmesse 2021, ist am Sonntag erfolgreich zu Ende gegangen. Vom 27. bis zum 30. Mai fanden an rund 80 Orten des Leipziger Stadtgebiets mehr als 400 Veranstaltungen statt, rund 100 davon mit Publikum. Die Veranstalter zeigten sich zufrieden.

Eine Mitarbeiterin der Leipziger Messe liest bei einem Pressetermin zum Lesefests "Leipzig liest" im Veranstaltungskatalog.
"Leipzig liest extra" geht am Sonntag, den 30. Mai nach über 400 Veranstaltungen zu Ende. Bildrechte: dpa

"Die Literatur hat endlich wieder ihre verdiente Bühne bekommen"

Martin Buhl-Wagner, Geschäftsführer der Leipziger Messe, erklärt die Veranstaltung, insbesondere in Zeiten der Corona-Pandemie, zum Erfolg: "'Leipzig liest extra" hat gezeigt, dass Literatur auch in herausfordernden Zeiten in ihrer ganzen Kraft leuchten kann." Oliver Zille, Direktor der Leipziger Buchmesse ergänzt:

Oliver Zille
Oliver Zille, Direktor der Leipziger Buchmesse Bildrechte: dpa

Wir haben mit 'Leipzig liest extra' nach 15 Monaten Pandemie Türen in die Freiheit aufgestoßen. Leipzig wird immer von einer besonderen Stimmung getragen, aber in diesem Jahr sind die Autor:innen und Besucher:innen vor Euphorie über ein Wiedersehen geradezu durch die Räumlichkeiten der Veranstaltungsorte geschwebt. Die Literatur hat endlich wieder ihre verdiente Bühne bekommen.

Rund 80 Leipziger Kulturstätten konnten im Rahmen von "Leipzig liest extra" Publikum empfangen, so auch die Schaubühne Lindenfels im Leipziger Westen. Künstlerischer Leiter René Reinhardt blickt mit Vorfreude auf das Jahr 2022: "Das Phänomen Buch hat sich wieder einmal als rettende Insel und Zeitenfähre bewährt, auch weil es unvergesslich bleibt, dieses Gefühl mit den Menschen zu teilen, die diese Bücher schreiben und gestalten."

Die Highlights von "Leipzig liest extra"

Deutschsprachige sowie internationale Autorinnen und Autoren präsentierten auf dem viertägigen Lesefest ihre literarischen Neuerscheinungen und Portugal gab einen Vorgeschmack auf seinen Gastlandauftritt im nächsten Jahr: Die Highlights vom diesjährigen "Leipzig liest extra" waren zahlreich.

Iris Hanika
Iris Hanika, Preisträgerin in der Kategorie Belletristik. Bildrechte: dpa

Am Freitag wurde zum 17. Mal der Preis der Leipziger Buchmesse vergeben: Die Auszeichnung erhielten Iris Hanika (Belletristik), Heike Behrend (Sachbuch/Essayistik) und die Leipziger Übersetzerin Timea Tankó (Übersetzung). Weitere Preisträger in diesem Jahr waren Johny Pitts und László Földényi, die den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung bekommen haben.

Über "Leipzig liest extra"

Da die Leipziger Buchmesse 2021 corona-bedingt abgesagt werden musste, wurde in diesem Jahr die Sonderausgabe "Leipzig liest extra" veranstaltet: Ein reichhaltiges Programm mit rund 400 Veranstaltungen im Leipziger Stadtgebiet, Preisverleihungen und digitalen Begegnungen sollte Lesende und Schreibende trotz Pandemie zusammenbringen. Ausgewählte Veranstaltungen wurden auf der Website der Leipziger Buchmesse gestreamt, rund 100 Veranstaltungen konnten vor Publikum stattfinden. Die nächste Leipziger Buchmesse ist vom 17. bis 20. März 2022 geplant.

Mehr zur Buchmesse 2021

Kultur

Nominiert für den Preis der Leipziger Buchmesse: Eine Abbildung der Buchtitel mit Audio
Bildrechte: picture alliance/dpa/Kiepenheuer & Witsch | Kiepenheuer & Witsch, picture alliance/dpa/dtv Verlag | dtv Verlag, picture alliance/dpa/S.Fischer | S.Fischer, picture alliance/dpa/Droschl Verlag | Droschl Verlag, picture alliance/dpa/Suhrkamp-Verlag | Suhrkamp-Verlag

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 30. Mai 2021 | 16:00 Uhr

Abonnieren