Auszeichnung Preis der Leipziger Buchmesse 2022: Das sind die Nominierten

Die Nominierten für den Preis der Leipziger Buchmesse 2022 stehen fest. Auf der Shortlist der 15 besten Neuerscheinungen stehen unter anderen Schriftstellerin Heike Geißler aus Leipzig mit ihrem Roman "Die Woche", "Eine runde Sache" von Tomer Gardi und Horst Bredekamps "Michelangelo".

Eine Frau steigt in der Glashalle der Neuen Messe in Leipzig eine Treppe mit dem Logo der Leipziger Buchmesse hinauf. 7 min
Die Jury hat entschieden: Am Donnerstag wurde die Shortlist für den Preis der Leipziger Buchmesse 2022 bekanntgegeben. Bildrechte: dpa

Die Leipziger Buchmesse hat am Donnerstag die Nominierten für den Preis der Leipziger Buchmesse 2022 bekanntgegeben. In den Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung stehen jeweils fünf Autorinnen und Autoren auf der Shortlist.

Nominiert hat die Jury im Bereich Belletristik fünf Romane, die sich thematisch teils weit in die Welt hinaus bewegen, darunter "Gentzen oder: Betrunken aufräumen. Kalkülroman" von Dietmar Dath und die Leipziger Schriftstellerin Heike Geißler mit ihrem neuen Roman "Die Woche". Mit Katerina Poladjan, Emine Sevgi Özdamar und Tomer Gardi sind zudem drei Autorinnen und Autoren nominiert, die nicht in Deutschland geboren wurden.

In der Kategorie Sachbuch/Essayistik sind unter anderem Horst Bredekamps "Michelangelo" und Christiane Hoffmanns "Alles, was wir nicht erinnern. Zu Fuß auf dem Fluchtweg meines Vaters" im Rennen. Für den Übersetzer-Preis stehen Arbeiten auf der Shortlist, die aus dem Japanischen, Finnischen, Russischen, Niederländischen und Französischen übertragen wurden: Zu den Nominierten gehören Irmela Hijiya-Kirschnereits mit ihrer Übersetzung aus dem Japanischen: "Dornauszieher. Der fabelhafte Jiz von Sugamo" von Hiromi Ito und "Wunderkind Erjan" von Hamid Ismailov in der Übersetzung von Andreas Tretner.

Insgesamt waren für den Preis 441 Werke aus 169 Verlagen eingereicht worden. Juryvorsitzende Insa Wilke sagte am Donnerstag in Leipzig: "Die nominierten literarischen Werke zeichnen sich durch ihre außergewöhnliche Sprachkunst aus, die überhaupt erst eine Auseinandersetzung mit ihren Themen ermöglicht."

Preis der Leipziger Buchmesse, Kategorie Belletristik Katerina Poladjan: Zukunftsmusik  Emine Sevgi Özdamar: Ein von Schatten begrenzter Raum Tomer Gardi: Eine runde Sache  Dietmar Dath: Gentzen oder: Betrunken aufräumen. Kalkülroman  Heike Geißler: Die Woche (Suhrkamp) 98 min
Bildrechte: S. Fischer Verlag - Suhrkamp - Literaturverlag Drosch - Matthes & Seitz Berlin - Suhrkamp

Die Nominierten zum Preis der Leipziger Buchmesse 2022 im Überblick

Kategorie Belletristik


Kategorie Sachbuch/Essayistik

  • Horst Bredekamp: Michelangelo
  • Hadija Haruna-Oelker: Die Schönheit der Differenz. Miteinander anders denken
  • Christiane Hoffmann: Alles, was wir nicht erinnern. Zu Fuß auf dem Fluchtweg meines Vaters
  • Juliane Rebentisch: Der Streit um Pluralität. Auseinandersetzungen mit Hannah Arendt
  • Uljana Wolf: Etymologischer Gossip. Essays und Reden


Kategorie Übersetzung

  • Irmela Hijiya-Kirschnereit für Hiromi Itô: Dornauszieher. Der fabelhafte Jizô von Sugamo von
  • Stefan Moster für Volter Kilpi: Im Saal von Alastalo. Eine Schilderung aus den Schären
  • Andreas Tretner für Hamid Ismailov: Wunderkind Erjan
  • Helga van Beuningen für Marieke Lucas Rijneveld: Mein kleines Prachttier
  • Anne Weber für Cécile Wajsbrot: Nevermore.

Preis der Leipziger Buchmesse – Verleihung am 17. März

Der Preis der Leipziger Buchmesse soll am 17. März in der Glashalle der Leipziger Messe verliehen werden. Die Preisverleihung soll der Buchmesse zufolge wie schon in den vergangenen beiden Jahren gestreamt werden. Der Preis der Leipziger Buchmesse ist mit insgesamt 60.000 Euro dotiert. Die Auszeichnung ehrt herausragende deutschsprachige Neuerscheinungen und Übersetzungen in den Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung. Sie wird seit 2005 von einer siebenköpfigen Jury vergeben.

Im vergangenen Jahr ging der Preis an drei Autorinnen: Iris Hanika (Belletristik), Heike Behrend (Sachbuch/Essayistik) und Timea Tankó (Übersetzung). Sie folgen auf namhafte Schriftstellerinnen und Schriftsteller wie Ingo Schulze, Lutz Seiler, Clemens Meyer, Saša Stanišić, Natascha Wodin und Anke Stelling, die bereits in den Vorjahren mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet worden sind.

Nächste Leipziger Buchmesse für 2023 geplant

Die Leipziger Buchmesse 2022 wurde vergangene Woche erneut abgesagt. Bereits 2020 musste die Messe wegen der Corona-Pandemie ausfallen: Knapp zwei Wochen nach dem ersten Fall im Freistaat untersagte Sachsen alle Großveranstaltungen, sodass die Leipziger Buchmesse wenige Tage vor dem Start abgesagt werden musste. 2021 wollte das Organisationsteam das Lesefest in den Mai verlegen, doch wirtschaftliche und gesundheitliche Bedenken verhinderten die Veranstaltung erneut. Somit bleibt Leipzig im dritten Jahr in Folge ohne Buchmesse. Die Leipziger Buchmesse 2023 soll vom 23. bis 26. März stattfinden.

Alles rund um die Leipziger Buchmesse

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 17. Februar 2022 | 13:40 Uhr

Mehr MDR KULTUR