Kathrin Schmidt, Dichterin und Schriftstellerin
Kathrin Schmidt Bildrechte: IMAGO

Kathrin Schmidt: "Waschplatz der kühlen Dinge" Kathrin Schmidt entdeckt das Mythische in der Grammatik

von Ulf Heise, MDR KULTUR-Literaturexperte

Kathrin Schmidt, Dichterin und Schriftstellerin
Kathrin Schmidt Bildrechte: IMAGO

Poetische Schnellschüsse kennt Kathrin Schmidt nicht. Sie lässt ihre Strophen reifen wie einen guten Wein. Kein Wunder also, dass sie sich acht Jahre Zeit für ihre neue Gedichtsammlung gönnte. Die Texte ziehen einen sofort in Bann. Ihre Suggestivkraft beruht auf dem weit verzweigten Labyrinth des Vokabulars, in dem man sich besonders gern verirrt, wenn es um kluge Wortspiele geht.

Eigenwillige Gegenwartslyrikerin

Kathrin Schmidt
2009 erhielt Kathrin Schmidt für "Du stirbst nicht" den Deutschen Buchpreis Bildrechte: MDR/Axel Berger

Schmidt destilliert die sinnliche Magie aus dem Satzgefüge und gewinnt dabei den Dimensionen der Grammatik etwas Mythisches ab. Das macht es dem Leser leicht, mit ihr auf einer Wellenlänge zu schwingen, obwohl sie unter den Gegenwartslyrikern zu den eigenwilligsten Köpfen zählt.

Mutig wirkt vor allem ihre Innovationsfreudigkeit. In ihren Arbeiten verbindet sich stilistische Extravaganz mit dem Geschick, feinnervig Atmosphären heraufzubeschwören, zum Beispiel in einer Schwärmerei über ein Picknick in der russischen Stadt Rjasan.

die vielstimmige wiese auf dem tisch, das azurblaue wispern der gläser, gäste mit taschentüchern aus mohn – wie viel essig ist die oka hinabgeflossen (…)

Aus Kathrin Schmidt: "Waschplatz der kühlen Dinge" - "Rjasaner Picknick

Die Welt in sich aufsaugen

Beobachten und dabei Welt in sich aufsaugen ist ein Grundprinzip von Schmidt. Sie verwandelt sich die Refugien an, in denen sie körperlich oder gedanklich umherschweift. Fast scheint es so, als verschmelze sie mit ihnen. Diese Fähigkeit bildet eine Facette ihres Talentes.

Eine weitere wurzelt in ihrer Stärke, sich in Menschen hineinzuversetzen. Diese Begabung resultiert aus ihrer Tätigkeit als Psychologin in Krankenhäusern und sozialen Einrichtungen. Immer wieder schlägt sie mit ihrem speziellen Einfühlungsvermögen auch heiter-beschwingte Töne an, so in einer Würdigung des Grafikers Karl-Georg Hirsch.

Sei kein Fisch des Striches, dem konturen
verwässern und im steten durst verblassen.
sei kein bonobo der zärtlichen grimassen
im aquarell gezähmter hauptfiguren. (…)

Aus Kathrin Schmidt: "Waschplatz der kühlen Dinge" - "scharfer schneid"

Experimente mit dem Sonett

Schmidt benutzte für dieses Widmungsgedicht die Form des Sonetts, an der sie sich, ähnlich wie ihre Kollegen Durs Grünbein und Andreas Altmann, mit Leidenschaft ausprobiert. Sie schätzt die klassische Strenge des überlieferten Versmaßes, stemmt sich aber durch moderne Inhalte dagegen. Mit der gleichen Begeisterung bedient sie sich freier Metren, denn sie erlauben ihr Experimente, die zu tollkühnen Silbenwirbeln und Wortsaltos führen.

Wer Lyrik mag, die sich durch Verwegenheit und Waghalsigkeit auszeichnet, sollte unbedingt zur jüngsten Gedichtauswahl von Kathrin Schmidt greifen. Das Buch garantiert eine Abenteuerfahrt durch das Reich der Sprache mit beglückendem Ende.

Ulf Heise, MDR KULTUR-Literaturexperte

Kathrin Schmidt: "Waschplatz der kühlen Dinge" 96 Seiten, gebunden, 16 Euro
ISBN: 978-3-462-05091-2
Kiepenheuer & Witsch

Über Kathrin Schmidt
Kathrin Schmidt war bereits vierzig, als sie mit dem Roman "Die Gunnar-Lennefsen-Expedition" ihren ersten Erfolg landete. Der ganz große Durchbruch kam jedoch erst 2009 mit der autobiografischen Geschichte "Du stirbst nicht", für die sie den Deutschen Buchpreis erhielt. Darin berichtete sie über eine schwere Hirnblutung, die sie beinahe das Leben gekostet hätte. Die hohe Wertschätzung, die Kathrin Schmidt für ihre Prosa erfährt, lässt jedoch oft vergessen, dass ihre künstlerische Laufbahn mit Lyrik begann. 1982 debütierte die gebürtige Gothaerin in der mittlerweile legendären Reihe "Poesiealbum" mit einer Handvoll imponierender Verse. Jetzt hat die in Berlin wohnende Schriftstellerin ihren fünften Gedichtband "Waschplatz der kühlen Dinge" veröffentlicht.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 08. März 2018 | 12:40 Uhr