Buch über ihr Engagement UNICEF-Botschafterin: Die andere Seite der Katja Riemann

Als Schauspielerin ist Katja Riemann seit Jahrzehnten bekannt und erfolgreich. Doch nur wenige wissen von ihrem Engagement für Menschenrechte. Als UNICEF-Botschafterin setzt sie sich seit 20 Jahren für die Menschenrechte ein, zum Beispiel gegen die Beschneidung von Mädchen. In ihrem Buch "Jeder hat. Niemand darf. Projektreisen" beschreibt sie nun ihre Erfahrungen, traurige aber auch viele positive. Darüber ist sie auf der virtuellen Buchmesse von MDR KULTUR und ARD im Gespräch.

Die Schauspielerin und Unicef-Patin Katja Riemann beantwortet am Donnerstag (18.11.2010) in Berlin auf einer Pressekonferenz Fragen von Journalisten.
Die Schauspielerin und UNICEF-Patin Katja Riemann Bildrechte: dpa

Die Schauspielerin Katja Riemann berichtet in ihrem Buch "Jeder hat. Niemand darf. Projektreisen" von ihrem Einsatz für die Rechte von Frauen und Mädchen. Seit zwei Jahrzehnten engagiert sie sich als UNICEF-Botschafterin. Sie beschreibt ihre erschütternden und dennoch häufig auch optimistischen Begegnungen und Erlebnisse. Die Amplituden des Lebens in beiden Richtungen kennenzulernen, ist etwas, was ein Leben bereichert und einen Menschen zu einer komplexeren, differenziert denkenden Personen macht, erzählt Riemann im MDR KULTUR-Gespräch.

Virtuelle Buchmesse 21 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Riemann kämpft beispielsweise gegen die Beschneidung von Mädchen, die aus einer uralten Tradition heraus begründet wird und daher nicht mit der viel jüngeren islamischen oder christlichen Religion begründet werden kann:

Die Praxis der Mädchenbeschneidung, die ist so alt, dass man nicht weiß, wer das erfunden hat. Was man weiß, ist, dass die älter ist als die Gottesbücher.

Katja Riemann im Gespräch mit MDR KULTUR
Die Schauspielerin und Unicef-Botschafterin Katja Riemann besucht am 24.09.2013 in der Nähe der Stadt Ngozi eine Initiative, die sich um Waisenkinder und anderweitig bedürftige Kinder und Dorfbewohner kümmert.
Katja Riemann besucht 2013 eine Initiative, die sich u.a. um Waisenkinder kümmert. Bildrechte: dpa

Riemann sieht dabei auch Fortschritte, beispielsweise wenn ein Imam wie Dembe Diawara im Senegal Veränderungen bewirkt.

Anfangs erklärte er im Zusammenhang mit den Mädchenbeschneidungen, dass man die Traditionen nicht angreifen solle. Doch dann setzte ein Erkennen ein.

Diawara erkundigte sich bei den Frauen in seiner Umgebung nach den Folgen der Beschneidung und erfuhr so beispielsweise, dass eine Nichte an den indirekten Folgen eines solchen Eingriffs gestorben ist. Ebenso erkannte der Geistliche, dass Geburten wegen der beschnittenen Mütter schwer und manchmal tödlich sind. Zuvor war ihm das nicht bewusst. Nun setzt er sich als religiöse Instanz gegen die Mädchenbeschneidung ein.

Das Leben hat Beine und läuft und wir müssen mit dem Leben gehen oder wir werden zurückgelassen.

Dembe Diawara, Imam in Senegal
Virtuelle Buchmesse 22 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Schauspielerin Katja Riemann beschreibt in ihrem neuen Buch die Arbeit von NGOs und erzählt von Menschen, die etwas bewegen. MDR KULTUR-Chef Reinhard Bärenz hat mit ihr gesprochen.

MDR KULTUR - Das Radio Sa 14.03.2020 10:00Uhr 21:42 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Virtuelle Buchmesse 22 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Schauspielerin Katja Riemann beschreibt in ihrem neuen Buch die Arbeit von NGOs und erzählt von Menschen, die etwas bewegen. MDR KULTUR-Chef Reinhard Bärenz hat mit ihr gesprochen.

MDR KULTUR - Das Radio Sa 14.03.2020 10:00Uhr 21:42 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Wichtig ist es Riemann in ihrem Buch auch, darauf zu verweisen, dass die Hilfe und das Engagement zumeist aus den Ländern selbst komme, von lokalen Nichtregierungsorganisationen (NGOs). "Das hat nichts mit Missionierung zu tun", sagt sie. Gerade die regional verankerten NGOs sind unersetzlich für die Arbeit,  schon deshalb, weil sie die Sprache der Region sprechen und verstehen.

Es sind nicht irgendwelche Europäer, die dann in den Dörfern rumhängen und sagen, wie ihr das macht – um Gottes willen, nein! Das war bei den Missionaren.

Katja Riemann bei MDR KULTUR

Die Schauspielerin und Unicef-Botschafterin Katja Riemann (M) besucht am 23.09.2013 in Rukogo ein lokales Gesundheitszentrum, in dem mangelernährten Kindern geholfen wird
Katja Riemann einem lokalen Gesundheitszentrum in Rukogo in Burundi Bildrechte: dpa
Katja Riemann, Jeder hat. Niemand darf. Projektreisen, Cover
Das Buchcover Bildrechte: S. Fischer

Angaben zum Buch Katja Riemann: "Jeder hat. Niemand darf. Projektreisen"
400 Seiten, gebunden, 24 Euro
ISBN: 978-3-10-397313-6
S. Fischer

Das könnte Sie auch interessieren

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 14. März 2020 | 13:30 Uhr

Abonnieren