Die Bloggerin stellt sich vor Kosmos Cosplay: Das ist Sophie

Cosplay-Bloggerin Sophie-Marie Ludwig
Sophie-Marie im Cosplay-Outfit und in "zivil". Bildrechte: Collage: Sco:tty Fotographie / Studioline

Hallo und herzlich willkommen zu meinen ersten Zeilen im Rahmen des Blogs rund um die Manga-Comic-Convention 2023! Oder kurz: Moin!

Bevor wir mit dem eigentlichen Blog "Kosmos Cosplay" beginnen, wollen wir den Leser*innen unserer Blogs zeigen, wer eigentlich hinter den kreativen Einfällen in Textform steckt. Also beginnen wir damit, wer hier schreibt.

Mein Name ist Sophie und neben Laura bin ich eine von zwei Autorinnen für dieses Projekt. Wie dem Grußwort zu entnehmen war, komme ich aus Norddeutschland. Mit einem eigenen Stoffladen kann meine mecklenburgische Kleinstadt zwar nicht auftrumpfen, aber dank einer (meist) stabilen Internetverbindung steht dem Bloggen nichts im Wege.

Hier geht's zu Sophies Blog

Schlussendlich läuft diese Selbstvorstellung auf eines hinaus – ich bin Cosplayerin. Was genau das ist, und was ich persönlich damit verbinde, wird als Teil dieses etwas anderen Countdowns zur Leipziger Buchmesse zum Thema werden.

Eine Kindheit zwischen Büchern

Trotz meiner zarten Lebenserfahrung von 20 Jahren platzt mein Bücherregal bereits aus allen Nähten. Aber wer kann bei Büchern schon Nein sagen? Ich jedenfalls selten.

Für mich wird es die sechste Buchmesse in Leipzig. Vor acht Jahren hatte sich mein Vater von mir zum ersten Besuch der Bücherhallen überreden lassen – Übrigens nicht ganz uneigennützig, denn das Bücherwurm-Gen habe ich von ihm geerbt. So hatten wir uns im März 2014 nach Leipzig aufgemacht, wo mir am Ende des Tages die Augen vor Staunen brannten, die Füße schmerzten und die Arme beinahe abfielen.

Im nächsten Jahr kamen wir wieder.

Es war ebenfalls im März 2014, als ich zum ersten Mal Cosplayern begegnete. Schon vorher hatte ich mit Mangas japanische Comics verschlungen, nachdem ich entdeckt hatte, dass eine Fernsehserie aus meiner Kindheit eigentlich auf einem solchen basiert. Auch wurde mir klar, dass japanische Animationsserien unter dem Begriff Anime ein völlig eigenes Genre sind. Der kleine Meisterdetektiv Conan hat also alles losgetreten.

Cosplay-Bloggerin Sophie-Marie Ludwig
Sophie-Marie Ludwig, 20, Cosplayerin, Studentin und jetzt auch Bloggerin aus Boizenburg, nimmt uns mit auf die Manga-Comic-Con. Bildrechte: Studioline

Vom Japan-Schock zur Berufsperspektive

Trotzdem hatte mein Interesse an Japan noch davor durch eine Katastrophe befleckt begonnen. Dass es ein Land namens Japan gibt, ergab sich für mich, als im März 2011 alle Medien darüber berichteten. Das Reaktorunglück in Fukushima hatte sich ereignet.

Damals war ich acht Jahre alt.

Inzwischen forsche ich zu dem, was damals passiert ist und was die Medienberichterstattung mit den Menschen in Japan und all jenen, die wie ich im Ausland vor dem Fernseher gesessen hatten, gemacht hat. In Hamburg studiere ich Japanologie und dazu Medien- und Kommunikationswissenschaft im Nebenfach.

Um eine Sorge aus dem Weg zu räumen: Ich studiere diese Kombination nicht, weil ich Mangas lese, Animes gucke und in Cosplays auf die Buchmesse gehe. Sie haben dennoch als Schlüssel zu diesem mir damals fremden Land fungiert.

Meine Eltern konnten mir gar nicht genug Sachbücher über Japan kaufen, sobald mein Interesse einmal geweckt worden war. Zeit, die ich früher mit der Nase in Mangas verbracht habe, investiere ich heute in das Lernen der Sprache.

Sophie-Marie Ludwig (links) im Cosplay mit einer Freundin
Sophie-Marie (links) im Cosplay-Outfit mit Freundin Misaki. Bildrechte: Sco:tty Fotografie

Willkommen im Bücher-Wunderland

Riesig wurden meine Augen, als ich 2014 in die Halle 1 der Leipziger Buchmesse stolperte. Noch nie hatte ich so viele Mangas und Fanartikel am selben Ort gesehen. Von all den Menschen in Kostümen ganz zu schweigen. Fünf Jahre später – im März 2019 – kam ich schließlich selbst im Cosplay zur Messe. Wie jedes Jahr war mein Vater dabei. Zusammen schlenderten wir durch die Hallen, in denen ich immer wieder gefragt wurde, was ich denn für Kleidung tragen würde.

Einfach gesagt: Wir sind Menschen, die kurzzeitig Kostüme tragen.

Mit diesem Projekt wollen wir die Leser*innen mit hinter die Kulissen nehmen. Laura und ich sind zwei unterschiedliche Personen mit demselben Hobby, die die anstehenden Monate vielleicht sehr ähnlich, vielleicht aber auch sehr unterschiedlich bestreiten werden.

Ich freue mich über jede Begleitung auf dieser Reise!

Redaktionelle Bearbeitung: Robert Kühne

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Popcult Japan | 16. Juni 2022 | 03:10 Uhr

Mehr MDR KULTUR