Drittes Jahr in Folge Leipziger Buchmesse 2022 abgesagt

Auch 2022 wird in Leipzig keine Buchmesse stattfinden. Hintergrund der Entscheidung sind vermehrte Absagen von Verlagen und Ausstellern aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie. Ein digitales Ersatzprogramm ist derzeit nicht geplant.

Impressionen der Leipziger Buchmesse 2019
Bildrechte: MDR/Andreas Lander

Die Leipziger Buchmesse 2022 ist abgesagt worden. Das gab die Leipziger Messe GmbH am Mittwoch in einer Pressemitteilung bekannt. Ebenfalls betroffen sind auch die Veranstaltungen von "Leipzig liest", die auch in der Woche vom 17. bis zum 20. März hätten stattfinden sollen sowie die Manga-Comic-Con und die Antiquariatsmesse.

"Die Absage der Leipziger Buchmesse ist ein schwerer Schlag für die Branche. Die Messe wäre für das Buch und alle, die dafür und davon leben, sehr wichtig gewesen. Nun fehlt den Verlagen und ihren Autor:innen einmal mehr jene so langersehnte Bühne", sagte Karin Schmidt-Friderichs, Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, in der Mitteilung.

Im Gegensatz zum Vorjahr will die Messe kein digitales Ersatz-Programm anbieten. Lediglich der Preis zur Europäischen Verständigung und der Preis der Leipziger Buchmesse werden wie geplant am 16. und 17. März im Rahmen eines Online-Streams verliehen.

Zille nennt coronabedingte Leipziger Buchmesse-Absage "bitter, aber folgerichtig"

Impression von 2019: Mehrere Menschen gehen auf eine Treppe zu, auf der das Logo der Leipziger Buchmesse zu ist.
Zum dritten Mal müssen Lesebegeisterte auf einen Besuch der Leipziger Buchmesse verzichten. Bildrechte: MDR/Andreas Lander

Grund für die Absage der Leipziger Buchmesse ist die immer noch anhaltende Corona-Pandemie. Vor wenigen Tagen zeigte sich das Organisationsteam noch optimistisch, da die neueste Corona-Schutzverordnung des Landes Sachsen eine Großveranstaltung mit Besuchern zugelassen hätte - sofern die 2G-Plus-Regel (Geimpft oder genesen und zusätzlich getestet) eingehalten werde.

Allerdings hätten inzwischen zahlreiche Verlage und andere Aussteller ihre Teilnahme abgesagt. Die Unternehmen hätten Probleme Personal für den Messeauftritt zu finden oder fürchteten zahlreiche Ausfälle nach Infektionen.

Der Chef der Leipziger Buchmesse, Oliver Zille, hat die Absage der Buchmesse als bitter, aber folgerichtig bezeichnet. Zille verwies bei MDR AKTUELL darauf, dass Veranstaltungen in dieser Größenordnung sehr langfristig organisiert werden. Bei Planungsbeginn im vergangenen Frühjahr seien sich die Beteiligten sicher gewesen, dass es 2022 eine physische Buchmesse geben könnte.

Man habe auch eine Verschiebung auf Mai diskutiert, aber in Absprache mit den Verlagen an dem Termin März festgehalten – so können Interessierte auf der Messe auch wirklich neue Bücher entdecken. Als sich im November die ansteckendere Omikron-Variante des Coronavirus verbreitete, kamen erste Diskussionen auf, ob die Buchmesse vor Ort noch realistisch sei.

Nächste Buchmesse in Leipzig für 2023 geplant

Bereits 2020 musste die Messe ausfallen: Knapp zwei Wochen nach dem ersten Fall im Freistaat untersagte Sachsen alle Großveranstaltungen, sodass die Leipziger Buchmesse wenige Tage vor dem Start abgesagt werden musste.

Das Format der Messe, der Begegnung, das Fest für die Literatur – das wissen wir alle, die wir mal dort waren – das ist, wie ich finde, unverzichtbar. Daumendrücken für 2023.

MDR Literatur-Redakteurin Katrin Schumacher

2021 wollte das Organisationsteam das Lesefest in den Mai verlegen, doch wirtschaftliche und gesundheitliche Bedenken verhinderten die Veranstaltung erneut. Somit bleibt Leipzig im dritten Jahr in Folge ohne Buchmesse. Die Leipziger Buchmesse 2023 soll vom 23. bis 26. März stattfinden.

Mehr MDR KULTUR

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 09. Februar 2022 | 11:30 Uhr